Der Covidbetrug wird langsam für alle sichtbar

Ein Standpunkt von Uwe Froschauer.

Erschienen bei apolut.net

Werte Leserinnen und Leser,

in eliteinstruierten und regierungsnarrativ-stützenden Mainstreammedien wird über den immer offensichtlicher werdenden weltweiten Covidbetrug kaum berichtet. Dieser Beitrag soll einen Überblick über essenzielle Ereignisse und Aktionen der letzten Monate bezüglich der Aufdeckung des Covidbetrugs und dessen Aufarbeitung verschaffen. Das Wesentliche dieser Begebenheiten wird – mit Verzicht auf Tiefe – dargestellt. Für die Möglichkeit einer tiefergehenden Betrachtung des jeweiligen Ereignisses werden Links zu den jeweiligen Themenkreisen beigefügt.

COVID-19-Impfstoffchargen und Sterblichkeitsraten

Wer die Öffentlichkeit über die Wahrheit rund um das Thema Corona informiert, muss damit rechnen, diskriminiert, etikettiert, verfolgt, verhaftet oder auch schon mal „entsorgt“ zu werden.

Das neuseeländische Format „Vigiliant Fox“ veröffentlichte Anfang Dezember 2023 einen Beitrag über einen mutigen Mann, der alarmierende Daten über COVID-19-Impfstoffchargen offenlegte.

Der Statistiker Barry Young, ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums untersuchte Zusammenhänge zwischen bestimmten COVID-19-Impfstoffchargen und Sterblichkeitsraten. Hier seine schockierenden Ergebnisse:

Chargen-ID 1: Gesamtzahl der Geimpften 711, Anzahl der Todesfälle 152, 21,38 % Tote

Chargen-ID 8: Gesamtzahl der Geimpften 221, Anzahl der Todesfälle 38, 17,19 % Tote

Chargen-ID 3: Gesamtzahl der Geimpften 310, Anzahl der Todesfälle 48, 15,48 % Tote

Chargen-ID 4: Gesamtzahl der Geimpften 364, Anzahl der Todesfälle 37, 10,16 % Tote

Chargen-ID 6: Gesamtzahl der Geimpften 1006, Anzahl der Todesfälle 101, 10,04 % Tote

Chargen-ID 2: Gesamtzahl der Geimpften 1018, Anzahl der Todesfälle 98, 9,63 % Tote

Chargen-ID 7: Gesamtzahl der Geimpften 38, Anzahl der Todesfälle 3, 7,89 % Tote

Chargen-ID 72: Gesamtzahl der Geimpften 5882, Anzahl der Todesfälle 278, 4,73 % Tote

Chargen-ID 62: Gesamtzahl der Geimpften 18173, Anzahl der Todesfälle 831, 4,57 % Tote

Chargen-ID 71: Gesamtzahl der Geimpften 11019, Anzahl der Todesfälle 498, 4,52 % Tote

Die zugrunde liegende Sterblichkeitsrate in Neuseeland dürfte nur 0,75 % betragen. Die Wahrscheinlichkeit, dass all diese Todesfälle zufällig passieren, liegt also bei etwa 100 Milliarden zu 1, sagte Young.

„Statistisch gesehen sagen wir also, dass es keine Chance gibt, dass dieser Impfstoff nicht tödlich ist“, verdeutlichte Young.

Weil der 56-jährige Statistiker zum Whistleblower wurde, verhafteten ihn die neuseeländischen Behörden, und klagten ihn an „wegen Zugriffs auf ein Computersystem zu unlauteren Zwecken“.

Wenn man die Wahrheit über die Tötung von Menschen durchsickern lässt, ist das also „unlauter“! Auf der Anklagebank müssten im Sinne der 1948 verabschiedeten Menschenrechte eben diese Ankläger sitzen, und nicht Menschen wie Barry Young, Julian Assange oder Edward Snowden, die in späteren Geschichtsbüchern wahrscheinlich als Helden – wie beispielsweise die Geschwister Scholl – gefeiert werden. Aber gegenwärtig werden sie erst einmal von den elitehörigen Politikern und den sich prostituierenden Medien platt gemacht.

Mies, mieser geht’s nicht! Gesellschaft, quo vadis?

Der Analyst Steve Kirsch meinte zu Barry Young und seinen Ergebnissen: „Die Daten sind echt; deshalb verhaften sie Barry. Er ist ein Held, weil er die Wahrheit ans Licht bringt.“

Mehr zu diesem Fall unter: https://vigilantnews.com/post/nz-whistleblower-arrested-for-exposing-the-truth-heres-what-they-didnt-want-you-to-see/

Verunreinigungen mit Fremd-DNA in Impfstoffen

Am 12. Dezember 23 berichtete das Format „Umschau“ des Senders MDR über Verunreinigungen in den Impfstoffen.

In einem Privatlabor in Magdeburg untersuchte Professorin Brigitte König im Auftrag des Biologen Dr. Jürgen Kirchner fünf Chargen Impfstoffe von BioNTech/Pfizer. Das Ergebnis: alle Proben waren erheblich verunreinigt.

Nachfolgend die wichtigsten Punkte der ca. 12 Minuten dauernden Fernsehsendung:

  • Die DNA-Funde in den verschiedenen Chargen waren vielfach überhöht (Grenzwert: 10 Nanogramm pro Dosis): kleinste Überschreitung der Grenzwerte: 84-fach (8.400% !!!), größte Überschreitung der Grenzwerte: 354-fach (35.400% !!!) Auch US-amerikanische und kanadische Forscher kamen in ihren Studien über die Impfstoffe von BioNTech und Moderna zu ähnlichen Ergebnissen. Fazit der kanadischen Studie: „Unsere Ergebnisse erweitern die bestehenden Bedenken hinsichtlich der Impfstoffsicherheit“. Nach § 5 des deutschen Arzneimittelgesetzes muss ein Medikament bei Bedenklichkeit vom Markt genommen werden. Nicht das Doppelte, das Dreifache, nein, das bis zu 354-fache des zugelassenen DNA-Grenzwertes wurde überschritten. Trotzdem wurden die teils tödlichen Injektionen nicht vom Markt genommen. Ist „Gesundheitsministerium“ noch der richtige Begriff für diese Institution, der auch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Robert Koch-Institut (RKI) unterstehen, Organisationen, die uns zu Corona-Zeiten alles andere als objektiv informiert haben? Mir würden weitaus treffendere Begriffe für diese steuerfinanzierte „Anstalt“ einfallen. Ganz Deutschland gleicht mittlerweile einer Irrenanstalt! Kleiner Exkurs: Geführt wird dieser „Unfähigkeits-Verein“ von einer Person, die Unternehmen wie BioNTech und Pfizer – die diese Verunreinigungen zu verantworten haben – milliardenschwere, steuerfinanzierte Geschenke gemacht hat. Warum ist Herr Lauterbach immer noch im Amt? Menschen wie Karl Lauterbach gehören vor einen echten Corona-Untersuchungsausschuss, und nicht irgendwann in eine „Corona-Show“ wie sie in Brandenburg – geleitet von Danny Eichelbaum (CDU) – momentan stattfindet. Das, was dort zelebriert wird, ist keine Untersuchung, sondern eine Comedy mit Unterhaltungswert! „Die ganze Befragung war eine Hochmesse der Vertuschung“, sagte Dr. Hans-Christoph, AfD-Fraktionsvorsitzender im brandenburgischen Landtag und Mitglied des dortigen bundesweit einzigen Corona-Untersuchungsausschusses, nach der Befragung der Zeugin Dr. Brigitte Keller-Stanislawski – ehemalige Abteilungsleiterin des PEI – am 13. Oktober. Andererseits ist dieser „Untersuchungsausschuss“ – der darauf ausgerichtet zu sein scheint, die Verantwortlichen mit schlimmstenfalls einem blauen Auge davon kommen zu lassen – ein erster Schritt, dem hoffentlich seriösere folgen werden. Mehr zu diesem Trauerspiel unter <1> Nachfolgend ein paar – die Kompetenzen und Seriosität des Gesundheitsministers widerspiegelnde – Reden und Posts: Am 24. März 2022 verkündete unser untragbarer und unfähiger Gesundheitsminister im Bundestag: „Der einzige zuverlässige Weg aus der Pandemie heraus ist die allgemeine Impfpflicht.“ Kein Kommentar.

Auf den Post von Isabella E vom 14. Dezember 23

„Jedes Jahr also jetzt zweimal #Covid19 und wochenlangem Husten danach … auch wenn #SARSCoV2 jetzt endemisch ist und nicht mehr verschwinden wird, ist das trotzdem keine erfreuliche Aussicht.“

antwortete Lauterbach

„Das ist leider wahr. Hoffentlich gelingt uns bald eine Impfung, die vor Ansteckung schützt. Sonst bleibt Covid eine Art Lotterie für längere Symptome. Auch läuft viel zu wenig Forschung für #LongCovid bisher.

Und Verteidigungsminister Boris Pistorius meinte noch am 29. November 2023 im Bundestag:

„Die Covid-19-Impfung ist der beste Schutz vor Krankheitsverläufen, der beste Schutz vor Ansteckung…“

Ja was jetzt, schützt die Impfung vor Ansteckung oder nicht? Kommunizieren die auf der Regierungsbank nicht miteinander? Oder ist der Virus „temporäre Demenz“ mittlerweile vom von ihm befallenen Bundeskanzler auf seine Minister übergesprungen? Könnte man die Übertragung des Demenz-Virus möglicherweise mit einer Maske verhindern, Frau Tandler? Wäre eventuell eine Impfung gegen das Demenz-Virus möglich? Haben Sie diesbezüglich schon mal bei BioNTech nachgefragt, Herr Lauterbach?

Hauptsache „Impfen“ Herr Lauterbach, oder?

Auch ihr Etikettenschwindel wird vielen Menschen immer klarer: von wegen „Long Covid“: Impfnebenwirkungen ist der zutreffende Begriff in den meisten Fällen! Herr Lauterbach, haben Sie nicht schon genug Schaden angerichtet mit ihren menschenfeindlichen und impfstoffhersteller-freundlichen Entscheidungen?

„Die Pharmaindustrie braucht Daten und eine Infrastruktur für die schnelle Durchführung von klinischen Studien. Mit einer Digitalisierung unseres Gesundheitssystems werden wir es schaffen, dass in Deutschland Forschung und Behandlung deutlich besser werden.“

postete Karl Lauterbach. Hat ihr Kumpel aus Mainz angerufen, Herr Lauterbach, oder wie?

Mit solchen Posts zeigen Sie öffentlich wem ihr Interesse gilt: den Bürgern jedenfalls nicht, sondern der Pharmaindustrie! Verinnerlichen Sie mal den Begriff „Volksvertreter“, Herr Lauterbach, und besinnen Sie sich auf den Eid, den Sie geschworen haben.

Güte ist möglicherweise das höchste Stadium der Weisheit. Zur Erlangung dieser Erkenntnis bräuchten Sie vermutlich noch ein paar Leben. Aber probieren Sie es doch einfach mal damit, anstatt den Peinigern der Menschheit Beihilfe zu leisten. Sie wären über die positiven Wechselwirkungen zwischen ihrem Umfeld und ihrer Person überrascht! Ihr Leben bekäme wieder mehr Farbe und Sinn.

Würde bei Ihnen das Interesse der Bürger im Vordergrund stehen, würden Sie beispielsweise

  • die Herausgabe der Rohdaten der Zulassungsstudien der Covid19-Impfstoffe für eine Analyse seitens unabhängiger Forschergruppen,
  • die Herausgabe der BioNTech-Pfizer-Studiendaten bei Schwangeren (die WHO gab übrigens kürzlich wieder eine Empfehlung für die Impfung Schwangerer – dagegen sollten Sie etwas tun, Herr Lauterbach!)
  • die Herausgabe der Studien von BioNTech/Pfizer zu subklinischer Myokarditis, Perikarditis usw.

fordern. Tun Sie das möglicherweise nicht, weil das eventuell ihr politisches Todesurteil bedeuten würde? Wahrheit hat ja ohnedies – laut ihren eigenen Aussagen – in der Politik keinen hohen Stellenwert. Sehen Sie, und genau dieses Denken, dieses „nicht die Wahrheit sagen“ hat die Welt zu dem gemacht, was sie heute ist.

So, Ende des Exkurses, nun weiter zu den angesprochenen Punkten des Berichts der Umschau im MDR.

  • Ungeklärt bleibt die Frage, inwieweit Reste fremder DNA überhaupt gefährlich seien. Von der Regierung finanzierte Forscher wie Dr. Emanuel Wyler kommen laut MDR zu dem Schluss, das dem nicht so sei.„DNA in Impfstoffen ist kein neues Thema und wird beispielsweise bei einem Grippeimpfstoff auch getestet. Das hat bisher niemanden interessiert, beziehungsweise man vertraut richtigerweise darauf, dass das Paul Ehrlich Institut als zuständige Behörde die Prüfarbeit korrekt erledigt. Meines Erachtens zeigt das, dass es hier nicht um DNA in Impfstoffen geht. Sondern entweder, Impfungen, unsere beste Waffe gegen Infektionskrankheiten, grundsätzlich in Zweifel zu ziehen, oder Stimmung zu machen mit dem Thema Corona.“

Schön und gut, Herr Dr. Wyler, aber „dass das Paul Ehrlich Institut als zuständige Behörde die Prüfarbeit korrekt erledigt“ meinen Sie doch wohl nicht ernsthaft, oder? Dem ist nachweislich nicht so. Das Paul-Ehrlich-Institut testet – nach eigenen Angaben – nicht selbst, sondern verlässt sich auf den Hersteller.

Was sollen Sie auch sonst sagen, wenn man die maßgeblichen Geldgeber ihres Instituts betrachtet. Die Hand, die einen füttert, beißt man eben nicht, oder? Ihren Job wollen sie schließlich nicht verlieren, nicht wahr?

Freie Forscher wie Professor Dr. Gerald Dyker meinen dagegen:

„Vor dem Hintergrund, dass man unter extremen Zeitdruck stand, ist es vorstellbar, dass der Hersteller entschied, entweder unter Nichtwissen oder Duldung von Aufsichtsbehörden, das Produkt mit den verbliebenen DNA-Verunreinigungen in die Massenverimpfung zu geben.“

  • Zuständig für die Überwachung und Sicherheit der Impfstoffe ist das Paul-Ehrlich-Institut. Auf Anfrage vom MDR, ob das PEI die Impfstoffe auf DNA-Verunreinigung selbst teste, gab dieses zur Antwort, dass es sich auf die Prüfprotokolle des Herstellers verlasse. Na dann, Prost Mahlzeit!
  • Der MDR schrieb 20 – sowohl öffentliche als auch private – Institute an, die solche Prüfungen vornehmen könnten, erntete jedoch nur Absagen oder auch keine Reaktion. Die Ergebnisse aus dem Privatlabor in Magdeburg konnten also keiner zweiten Prüfung unterzogen werden.
  • Das Bundesministerium für Gesundheit weist daraufhin, dass ein paar untersuchte Chargen abgelaufen waren. Das war jedoch kein griffiges Argument, sondern eher ein Eigentor dieser aufgescheuchten Vertuscher: da sich die DNA nicht vermehren kann, wird sie im Zeitablauf eher abgebaut, d.h., die Verunreinigungen dürften vor dem Ablaufdatum höher gewesen sein.
  • Der Herstellungsprozess für die Zulassung („Prozess 1“ ohne die Verwendung von Mikroorganismen) war ein anderer, wie der für die Massenimpfung (kostengünstiger „Prozess 2“ mit der Verwendung von Mikroorganismen).
  • Im Prüfbericht der europäischen Zulassungsbehörde zum Impfstoff von Pfizer heißt es, dass es in den Chargen der beiden Herstellungsprozesse zu Unterschieden kam. Dabei„… wurden Bedenken hinsichtlich Vergleichbarkeit, Charakterisierung und klinische Eignung (…) erhoben.“
  • BioNTech selbst leugnet jegliche Verunreinigung, trotz eindeutiger Beweise. Angeblich wurden die Chargen einer umfassenden Qualitätskontrolle unterzogen.
  • Eine Antwort von BioNTech auf die Frage, warum unterschiedliche Herstellverfahren verwendet wurden, erhielt der MDR nicht.

Schön, dass auch ein öffentlich-rechtlicher Sender endlich zu diesem Thema recherchiert und kritisch berichtet hat.

Hier der Link zum Video <2>: Der MDR hat den Beitrag inzwischen wieder aus der Mediathek genommen. Siehe dazu auch den Beitrag von Norbert Häring “MDR löscht Beitrag zu verunreinigtem Impfstoff und gibt eine Nichtbegründung”: https://apolut.net/mdr-loescht-beitrag-zu-verunreinigtem-impfstoff-und-gibt-eine-nichtbegruendung-von-norbert-haering/

https://youtube.com/watch?v=AdWAu6f-mxQ%3Ffeature%3Doembed

Langsam beginnen auch einige Mainstreammedien über die unsäglichen Coronamaßnahmen kritisch zu berichten, weil sie merken, dass der Wind sich gedreht hat. So schrieb beispielsweise Alexander Neubacher bereits am 11. März 2023 in einer selbstkritischen Kolumne im Spiegel:

„Verbotsexzesse in der Pandemie

Wir Coronaversager

Inzwischen wissen wir, dass viele Pandemiemaßnahmen unsinnig, überzogen, rechtswidrig waren. Kein Ruhmesblatt, auch nicht für uns Medien.“

Ob solche Geständnisse von echtem Bedauern geprägt sind, oder solche Worte schreibende Medien lediglich den Kopf aus der Schlinge ziehen wollen, sei mal dahingestellt. Es ist zumindest ein Anfang einer wie auch immer gearteten Aufarbeitung, und ein Versuch, die Fehltritte in der Vergangenheit stückweise wieder gutzumachen.

Strafanzeige gegen die Entscheider der einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Das „Zentrum zur Aufarbeitung, Aufklärung, juristischen Verfolgung und Verhinderung von Verbrechen gegen die Menschheit“ aufgrund der Corona-Maßnahmen (ZAAVV) hat am 10. und 11. Dezember 2023 Strafanzeigen bei der Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe eingereicht. Gegenstand dieser Anzeigen ist die verfassungswidrige, einrichtungsbezogene Impfpflicht, die vom 16. März bis 31. Dezember 2022 für den Gesundheits- und Pflegebereich galt.

„Insgesamt wurde Strafanzeige gegen 568 Bundestagsabgeordnete, 15 Personen, die am 10. Dezember 2021 im Bundesrat abgestimmt haben, den Bundespräsidenten und 8 Richter des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts, die am 07. April 2022 über die Verfassungsgemäßheit des Gesetzes entschieden haben, erstattet. Dabei ist das ZAAVV wohlmeinend davon ausgegangen, dass es den Beschuldigten tatsächlich um den Gesundheitsschutz vulnerabler Menschen gegangen sei. Dennoch wurde das wesentlichste und wichtigste Prinzip eines zivilisierten Rechtsstaats dabei missachtet: Ein Staat darf keine unschuldigen Menschen töten! Es wird herausgearbeitet, dass alle Beschuldigten Kenntnis davon hatten, dass durch ihre Entscheidung, einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit verpflichtend anzuordnen, unschuldige Menschen schwer an ihrer Gesundheit geschädigt worden sind und einige auch verstorben sind. Ein solches Vorgehen eröffnet nach unserer Ansicht gem. § 7 Völkerstrafgesetzbuch den Tatbestand des Verbrechens gegen die Menschlichkeit. Diesen haben wir zur Anzeige gebracht. Sollte die Generalbundesanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren nicht eröffnen, wäre damit die Voraussetzung geschaffen, die Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag einzureichen. Zugleich wollen wir mit dieser Strafanzeige eine Diskussion in der Gesellschaft über „Rote Linien“ für das Handeln der Staatsorgane anstoßen.“

(…)

„Strafanzeigen-Argumentarium, Auszug

  • Jede Wertung und erst recht das gegenseitige Aufwiegen von Menschenleben durch Organe des Staates verletzt die Menschenwürde und ist darum unzulässig.
  • Die Unterscheidung in wertes und unwertes Leben verstößt gegen den Grundsatz der Unveräußerlichkeit der Menschenrechte und ist darum unzulässig.
  • Eine Impfpflicht stellt einen Eingriff in höchstpersönliche Rechte jedes einzelnen Menschen dar und ist darum unzulässig. Insbesondere bei einem experimentellen Impfstoff mit schweren bis zu tödlichen Nebenwirkungen.
  • Es ist unerheblich, ob die sog. Impfungen wirksam sind oder nicht; mit Inkaufnehmen von Verletzten und gar Toten wurde in unzulässiger Art und Weise ein kategorisches Verbot verletzt.
  • Die in einer Verfassung verbrieften Grund- und Freiheitsrechte sowie der Grundsatz der Gewaltenteilung sind rote Linien, die nicht überschritten werden dürfen.“

Quelle <3> :

Zum Hintergrund:

Beschäftigte in den entsprechenden Einrichtungen (z.B. Krankenhäuser) mussten nachweisen, dass sie geimpft oder genesen waren oder aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden konnten. Wer zuwiderhandelte, musste mit Bußgeld, Betretungsverbot oder auch Kündigung rechnen. Eine nicht unerhebliche Zahl derer, die sich zur Impfung erpressen ließen, haben mit schweren Impfnebenwirkungen zu kämpfen oder verstarben. Diese – das Grundgesetz mit Füßen tretende, gut neun Monate geltende – Regelung war mit dem Rechtsstaatsprinzip und Demokratieprinzip des Staates nicht vereinbar. Diese Regelung war und ist ein Merkmal einer Diktatur.
(Mehr zu Demokratie und „Rechtsstaatlichkeit“ unter folgendem Link <4>)

Mehr über diesen Fall im bemerkenswerten Beitrag von „Fassadenkratzer“. Hier der Link: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2023/12/15/staat-hat-mit-teil-impfpflicht-tote-in-kauf-genommen-und-somit-vorsatzlich-getotet-zu-den-strafanzeigen/

Nachfolgend zwei richtungsweisende Zitate aus diesem Artikel:

„Die letzte Grenze, die wir nicht überschreiten dürfen, ist, dass wir Menschen dazu zwingen, ein Mittel in ihren Körper aufnehmen zu müssen, das sie möglicherweise tötet, und wenn es nur ein einziger Fall ist.“

„Es gibt zwei Dinge, die wir uns merken müssen. Das eine: eine Pandemie, selbst wenn es eine wirkliche Pandemie ist, ist ein Unglück, das andere (die Impferpressung, Anmerkung des Verfassers) ist menschgemacht und ein Unrecht.“

Weitere Ereignisse

Im Folgenden wird über weitere „Corona-Ereignisse“ der letzten Monate im Telegrammstil berichtet:

  • Der Bestsellerautor und Selbstdenker Marc Friedrich veröffentliche ein Video über ein Schreiben der EMA, das es in sich hat.„DAS EINGESTÄNDNIS DER EMA UND

DAS SCHWEIGEN IM WALD DER MAINSTREAM MEDIEN.

Auf Anfrage hat kürzlich die Chefin der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA), Emer Cooke, höchstpersönlich eingeräumt, dass die Covid-19-„Impfstoffe“ niemals dafür zugelassen wurden, die Übertragung von einer Person auf eine andere zu verhindern.

Darüber hinaus weisen die Bewertungsberichte der EMA zur Zulassung der Impfstoffe den Mangel an Daten zur Übertragbarkeit auf.

Das heißt also: Wir wurden von vorne bis hinten belogen und ohne Grund eingeschränkt und eingesperrt.

2G, 3G war alles ein riesengroßer Sch….

Und in den Mainstream Medien liest man darüber…… NICHTS.“

Hier der Link zum Video <5>

https://youtube.com/watch?v=EuLLce3KYsk%3Ffeature%3Doembed
  • Der mutige Facharzt für Allgemeinmedizin Ralf Tillenburg hat auf seiner Seite „Infos für Impfgeschädigte unter anderem folgende Worte geschrieben:

…Ein offenes Wort zum Schluss:

Immer noch kommen Impfgeschädigte, getrieben von der Angst vor Infektionen, mit einer Maske (meist FFP2) in meine Praxis.

Wer jedoch immer noch nicht begriffen hat, dass die Behauptung zur Wirksamkeit von Masken gegen Atemwegsinfektionen eine genauso große Lüge war wie die Aussage zur Wirksamkeit und Unschädlichkeit der Impfung, wer immer noch bereit ist, seine Gesundheit durch das Tragen von Masken ernsthaft zu schädigen, der wird in meiner Praxis keine Hilfe finden können. Ich kann nur Menschen helfen, die mir vertrauen, ihre Angst ablegen und positiv nach vorne schauen.

Die Unwirksamkeit von Masken (egal, ob medizinisch oder FFP2) wurde ja nun in fast 200 Studien in den letzten Jahrzehnten nachgewiesen, und zu den schweren Nebenwirkungen bei dauerhaftem Maskentragen gibt es auch zahlreiche Studien.“ <6>

Hut ab, Herr Tillenburg, an Ihnen können sich viele Ärzte, die immer noch alles andere – meist hirnrissiges – nur nicht die Impfung als Grund für massive Beschwerden ihrer Patienten diagnostizieren, ein Beispiel nehmen.

Hier noch ein Link zum Video „Geimpft, Geschädigt, Geleugnet…“ mit diesem bemerkenswerten Mann <7> :

https://youtube.com/watch?v=Xg1QHuqA4ns%3Ffeature%3Doembed
  • Der Pathologe Dr. Roger Hodkinson hat in einem Interview mit „Just Right Media“ zum Thema Impfempfehlung von Ärzten Folgendes kundgetan:„Es ist nicht an der Zeit zu sagen ‚Es tut mir leid‘ – es ist an der Zeit, diese Bastarde ins Gefängnis zu stecken“

„Sollten wir vergeben und vergessen?“

„Auf keinen Fall!“, antwortete Dr. Roger Hodkinson sichtlich erregt.

„Wie können Sie einer schwangeren Frau in die Augen sehen und ihr sagen, dass dieses experimentelle Produkt sicher ist? Wie können Sie das als Arzt tun? Nein! Jeder Arzt, der das getan hat, gehört ins Gefängnis.“

  • Panikartiger Auftritt zum Thema Aufarbeitung der Vorsitzenden des Deutschen Ethikrats Professor Dr. Alena Buyx im Presseclub Ende November 2023, deren Empfehlungen in Coronazeiten teilweise äußerst unethisch waren. Auch ihr Auftritt im Presseclub war nicht gerade „ethisch“, und unter anderem von Schuldzuweisungen an die Medien geprägt. Stellen Sie einfach ihren Posten zur Verfügung Frau Buyx, vielleicht vergessen die Menschen dann ihre ethischen Verfehlungen.
  • Der US-amerikanische Kardiologe Dr. Peter A. McCullough – der laut Wikipedia „Fehlinformationen“ (anscheinend ein neues Synonym für Wahrheit bei Wikipedia) im Zusammenhang mit Covid 19 verbreitet haben soll – nennt die Schuldigen, von denen er meint, dass sie für das größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich sind. Neben diversen Regulierungsstellen und Einzelpersonen zählt McCullough insbesondere folgende Organisationen auf (das Video lief auf der Plattform von FreieMedienTV, scheint aber mittlerweile zensiert worden zu sein):
  • The World Health Organization (WHO)
  • The Gates Foundation
  • The Wellcome Trust
  • The Rockefeller Foundation
  • United Nations (UN)
  • Gavi
  • UNITAID
  • Coalition for Epidemic Preparedness and Innovation (CEPI)
  • World Economic Forum (WEF)
  • US-amerikanische Regierungsstellen wie CDC, FDA und so weiter

Dito! Ein schönes Sammelsurium der Organe der Eliten für den Aufbau ihrer kranken „Neuen Weltordnung“, die die totale Kontrolle und letztlich Versklavung der Menschen – die als Nutzvieh betrachtet werden – zum Ziel hat. Die Corona-Plandemie war unter anderem ein Test für die Eliten, wie weit sie gehen können.

“Wenn die Menschen zulassen, dass solche Impfstoffe in ihren eigenen Körper und den ihrer Kinder eindringen, um sich zu fügen und mit “allen” gleich zu sein, dann werden sie sich sicherlich nicht dagegen wehren, dass ihr Reichtum, ihre Ressourcennutzung und ihr Lebensstil ebenfalls angeglichen werden.”

Jacob Rothschild

  • Leutnant Ted Macie, ein Offizier des Sanitätsdienstes der US-Navy, hat nach der Einführung der COVID-19-Impfstoffe Krankheits-Trends beim Militär aufgedeckt. Vor kurzem veröffentlichte Ted Macie Daten aus einer medizinischen Datenbank des Pentagons, aus denen eine signifikante Erhöhung von Krankheiten bei Militärangehörigen nach der Verabreichung des Impfstoffs hervorgeht.

Die wichtigsten Daten:

  • Blutdruckerkrankungen stiegen um 36%,
  • Myokarditis stieg um 151%,
  •  ischämische Herzkrankheit um 69%,
  •  pulmonale Herzkrankheit um 62%,
  •  Herzinsuffizienz um 973%.

Quellen:

LinkedIn-Profil Lt. Ted Macie <7>

Artikel 1 <8>

Artikel 2 <9>

Nein, nein, das hat natürlich alles nichts mit der Impfung zu tun, ebenso wenig wie das massenhafte, „unerwartete und plötzliche“ Sterben junger Sportler.

Es existiert mittlerweile eine unübersehbare Anzahl an Studien, welche die besorgniserregende, katastrophale Zunahme von Krankheiten nach der Impfung belegen.

  • Die mutige Besitzerin des „Bestattungsunternehmen Spuhler“ Marlies Spuhler in Rheinland-Pfalz, berichtet in einem Interview mit odysee über die unsozialen Coronamaßnahmen wie nicht erlaubtes Abschiednehmen von Corona-Verstorbenen, von extrem kurzen Leichenschauen mit sofortiger Einäscherung, von eingeschränktem Personenkreis bei Trauerfeiern, von 2G bei Trauerfeiern, von überfüllten Friedhöfen, von Skepsis gegen mRNA-Impfstoffen im Vergleich zu den „üblichen“ Totimpfstoffen, von extrem hohen Sterberaten in Alten- und Pflegeheimen unmittelbar nach der Impfung, von vielen Herzinfarkten – auch bei sehr jungen Menschen, von wesentlich mehr jungen Toten – auch Kinder – als vor der Impfung, von vollen Arztpraxen mit Impfgeschädigten, von Verstärkung bestehender Krankheiten nach der Impfung, von der Notwendigkeit von Obduktionen, vom Ignorieren der Impfnebenwirkungen von vielen Politikern, Medien und Wissenschaftlern, generell von Untersterblichkeit vor, und hoher Übersterblichkeit nach Beginn der Impfkampagnen Ende 2020 und vieles mehr.

Hier der Link zum Video (Januar 2023) <10> :

https://odysee.com/%24/embed/%40FaktenFriedenFreiheit%3A5%2FBestatterin-packt-aus%3A1

  • Der mutige Wirtschaftsinformatiker, Statistiker und „Erbsenzähler“ Marcel Barz belegte eindeutig – ohne jeden Zweifel – die moderate Sterblichkeit vor der Impfung, und die signifikant hohe Sterblichkeit nach der Impfung. Marcel Barz hat schon an einigen Diskussionsrunden im Fernsehen teilgenommen, und wurde oftmals interviewt. Hier ein Link zu einer Radiosendung von Radio München mit ihm. <11>

Und hier noch ein Link zu dem sehenswerten Video „Das Sterbegeschehen in den Rohdaten“ <12>

https://youtube.com/watch?v=QoHWUi7qE34%3Ffeature%3Doembed

Seine Videos, Interviews und Artikel haben mich zum Schreiben des Buches „1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“ inspiriert. Danke Marcel für deine wertvollen Informationen.

Der Link zu meinem Buch: https://www.amazon.com/gew%C3%BCnschte-Ergebnis-Mathematik-Widerstand-Coronazeiten/dp/B09Y4SPVZ9

Es gäbe noch jeder Menge über weitere Ereignisse und Begebenheiten zur Causa Corona zu berichten, was aber den Rahmen dieses ohnehin schon langen Beitrags sprengen würde.
Ich hoffe euch ein paar neue Erkenntnisse zum Thema Corona und Aufarbeitung vermittelt zu haben.

Spendenkonto

Uwe Froschauer
IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54
BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank! Herzlichen Dank auch für bereits eingegangene Spenden.

Quellen

<1> https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/vertuschung-und-amtsverschwiegenheit-pei-abteilungsleiterin-vor-corona-untersuchungsausschuss-a4444025.html?

<2> https://www.mdr.de/video/mdr-videos/c/video-781834.html

<3> https://www.zaavv.com/de-de/

<4> https://wassersaege.com/blogbeitraege/ist-der-staat-in-den-haenden-von-staatsfeinden/

<5> https://youtu.be/EuLLce3KYsk

<6> https://www.praxis-tillenburg.de/index.php/infos-fuer-impfgeschaedigte

<7> https://www.linkedin.com/in/tedmacie

<8> https://www.uskinetic.com/blogs/news-1/navy-officer-blows-whistle-on-disturbing-military-health-trends-post-covid-vaccine-rollout

<9> https://www.theepochtimes.com/us/myocarditis-diagnoses-spiked-in-military-in-2021-new-data-show-5141340

<10> https://odysee.com/@FaktenFriedenFreiheit:5/Bestatterin-packt-aus:1

<11> https://www.youtube.com/watch?v=cQX8hpi3-Xg

<12> https://youtu.be/QoHWUi7qE34

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 17. Dezember 2023 bei wassersaege.com

+++

Bildquelle: M-Foto / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

AnklagebankBarry YoungBiontech/PfizerBrigitte KönigCOVID-19CovidbetrugDr. Emanuel WylerDr. Jürgen Kirchneredward snowdenJulian AssangeKarl LauterbachMainstreammedienMDRModernaPaul-Ehrlich-InstitutpharmaindustrieRobert-Koch-InstitutSterblichkeitsrateTodesfälleUmschauVigiliant Fox

In den USA werden Planspiele für Angriffe mit Biowaffen durchgeführt

von Thomas Röper. Erschienen auf apolut.net.

Das russische Verteidigungsministerium hat wieder eine Erklärung über die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine und anderen Staaten abgegeben. Dieses Mal ging es unter anderem um Planspiele der RAND-Corporation für Angriffe mit Biowaffen.

Ich erinnere daran, dass die russischen Erklärungen über das US-Biowaffenprogramm keine russische Propaganda sind, sondern dass mir und meinem Informanten, mit dem ich für das Buch „Inside Corona <1>“ recherchiert habe, viele der jetzt von Russland veröffentlichten Informationen schon lange aus öffentlich zugänglichen Quellen bekannt waren. Das Pentagon hat das meiste jedoch nach Beginn der russischen Veröffentlichungen vom Netz genommen, um die Spuren zu verwischen, wie ich hier aufgezeigt habe <2>. Wenn Sie nicht wissen, worum es in dem Buch geht, lesen diese beiden aufeinander aufbauenden Artikel dazu, zuerst diesen <3> und dann diesen <4>.

Ich berichte seit Beginn der russischen Militäroperation über die Veröffentlichungen des russischen Verteidigungsministeriums und übersetze alle russischen Erklärungen dazu. Die USA bestreiten zwar, in der Ukraine und anderen Ländern an Biowaffen zu forschen, aber sie lassen auch keine internationalen Kontrollen in den fraglichen Labors zu. Warum nicht, wenn sie nichts zu verbergen haben?

Hinzu kommt, dass das russische Verteidigungsministerium in seinen letzten Veröffentlichungen aufgezeigt hat, dass die US-Regierung die Programme zu vertuschen versucht, indem es sie aus dem Pentagon in andere Ministerien, vor allem das US-Verteidigungsministerium und das US-Energieministerium, auslagert, und indem es vermehrt Pharma-Konzerne und NGOs als Auftragnehmer zwischenschaltet.

Die russischen Veröffentlichungen haben international eine Menge Wirbel gemacht, auch wenn westliche Medien das Thema komplett verschweigen. Vor allem die Regierungen der nicht-westlichen Staaten hören den Russen sehr genau zu, was die USA in eine gewisse Bedrängnis gebracht hat, denn ihnen werden immer mehr lästige Fragen gestellt.

Die USA behaupten zwar, alle ihre Forschungen in dem Bereich würden rein zivilen Zielen und der Gesundheits- und Pandemievorsorge dienen, aber immer mehr Staaten fragen sich, warum diese Forschungen dann vom Pentagon, also dem US-Verteidigungsministerium, durchgeführt werden, dessen Aufgabe nicht die Gesundheitsvorsorge, sondern Waffen sind. Daher haben die USA, wie erwähnt, seit Beginn der russischen Veröffentlichungen begonnen, viele der Programme aus dem Pentagon auszulagern. Mit diesen Schritten soll offensichtlich von dem militärischen Charakter der US-Bio(waffen)forschung abgelenkt werden.

In der aktuellen Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums wurde auch eine Forschungsarbeit der RAND-Corporation <5> erwähnt, in dem RAND Angriffe mit Biowaffen durchgespielt hat. Dabei ging es recht offen um die Möglichkeiten, solche Angriffe durchzuführen, anstatt – wie sonst üblich – offiziell die Abwehr von solchen Angriffen durchzuspielen. RAND hat dabei auch die Möglichkeiten des Einsatzes von KI bei der Planung und Durchführung von Angriffen mit Biowaffen untersucht.

Ich weiß, dass viele der russischen Erklärungen für die meisten Menschen uninteressant klingen, aber ich mache mir trotzdem die Mühe, sie zu übersetzen, weil sie für Experten interessant sind, denn viele Namen von Menschen und vor allem Organisationen, die die Russen erwähnen, sind in Expertenkreisen wohlbekannt. Das gilt beispielsweise für die mit Geldern der CIA gegründete Firma Metabiota und die NGO Eco-Health Alliance, die Leser meines Buches „Inside Corona“ sehr gut kennen.

In der neuesten Erklärung <6> hat das russische Verteidigungsministerium auch wieder auf die Vertuschungsversuche der US-Regierung hingewiesen. Die Links und Folien habe ich aus dem Original übernommen, im Anschluss an meine Übersetzung der russischen Erklärung finden Sie die gesamte Chronologie der russischen Veröffentlichungen zu dem Thema.

Beginn der Übersetzung:

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation setzt seine Analyse der militär-biologischen Aktivitäten der USA in der Ukraine und anderen Ländern fort.

Beim letzten Briefing haben wir Sie auf die Verlagerung unvollendeter „ukrainischer“ Projekte auf das Territorium anderer Staaten aufmerksam gemacht. Es hat sich gezeigt, dass afrikanische Staaten – die Demokratische Republik Kongo, Sierra Leone, Kamerun und Uganda – in die Zone des erhöhten Interesses der USA gefallen sind. Gleichzeitig sind die Auftraggeber auf Seiten der amerikanischen Regierung die Defence Threat Reduction Agency des Verteidigungsministeriums (DITRA) <7>, die National Security Agency (NSA) und das US-Außenministerium.

Heute möchten wir am Beispiel Nigerias zeigen, dass die erklärten Ziele von Projekten zur Entwicklung der öffentlichen Gesundheit nicht der Realität entsprechen.

So behauptet das US-Verteidigungsministerium, dass die biologischen Projekte in Nigeria auf die Bekämpfung von HIV/AIDS abzielen. Die Wirksamkeit dieses Programms wirft jedoch ernste Fragen auf. Trotz der jährlichen Aufstockung der Mittel in Höhe auf insgesamt etwa 100 Millionen Dollar ist die HIV-Inzidenz praktisch unverändert geblieben und entspricht derzeit den Werten von 2009. Auch die Sterblichkeitsrate unter HIV-positiven Menschen entwickelt sich negativ.

Gleichzeitig ist die Zahl der nigerianischen Staatsbürger, die eine antivirale Therapie mit Medikamenten von Gilead erhalten haben, während des gesamten Finanzierungszeitraums stetig gestiegen ist und 60 Prozent der Patienten erreicht hat. Ich möchte Sie daran erinnern, dass dieses Pharmaunternehmen mit dem Pentagon verbunden ist und an ukrainischen Bürgern Versuche mit seinen Medikamenten durchgeführt hat.

Das lässt den Schluss zu, dass die amerikanischen Arzneimittel, deren stetig steigender Verbrauch in Nigeria statistisch erfasst wird, keine wirkliche therapeutische Wirkung haben und die nigerianischen Bürger als „kostenlose klinische Basis“ benutzt werden.

So hat das Pentagon auf dem afrikanischen Kontinent unter dem Deckmantel der „öffentlichen Gesundheit“ seine eigenen Aufgaben gelöst: Überwachung der biologischen Situation, Sammeln und Exportieren von Proben von Infektionserregern und deren Überträgern.

Diese Aktivitäten werden bis heute fortgesetzt. Im August 2022 schloss DITRA einen Dreijahresvertrag mit der in den USA ansässigen NGO RTI International ab, um die Überwachung der Bedrohungen durch Infektionskrankheiten in Nigeria durchzuführen.

Wir haben wiederholt darauf hingewiesen, dass eine der Aufgaben des Pentagons die so genannte „biologische Spionage“ ist, also die Analyse der Seuchensituation an den Grenzen geopolitischer Gegner und in den Regionen, in denen Militärkontingente stationiert werden.Uns liegen Unterlagen vor, die bestätigen, dass das amerikanische Verteidigungsministerium die Aufgabe hat, die biologische Situation in den an China, die Türkei, Pakistan und Saudi-Arabien angrenzenden Gebieten des Irak und Afghanistans zu überwachen.In den Dokumenten wird die Notwendigkeit betont, Mitarbeiter von Pentagon-Vertragsorganisationen in Führungspositionen einzubinden, während die Arbeit vor Ort sollte lokalen Spezialisten anvertraut werden soll, die in der Lage sein müssen, mit den nötigen Ministerien zu interagieren. Dabei wurde empfohlen, die Spuren zu den Auftragnehmern zu begrenzen, indem kurze Reisen nach Afghanistan und in den Irak vom Büro in Dubai aus nur unternommen werden, wenn es notwendig ist.Um Anschuldigungen gegen das US-Verteidigungsministerium zu vermeiden, wurden einige Projekte unter dem Deckmantel des US-Außenministeriums durchgeführt. Beachten Sie das Forschungsprogramm des US-Außenministeriums in Afghanistan, denn es umfasste die Untersuchung von Erregern besonders gefährlicher und wirtschaftlich bedeutender Krankheiten wie Tularämie, Milzbrand und Maul- und Klauenseuche, sowie die Entnahme biologischer Proben in dem Land und deren Transport in die USA.

Nun möchte ich auf die Beteiligung der CIA an der Durchführung der militär-biologischen Programme der USA hinweisen. Nach dem bereits traditionellen Schema wurden die Arbeiten über Auftragnehmer – die Johns Hopkins University und die RAND-Corporation – durchgeführt, die bereits früher an der Durchführung von Dual-Use-Projekten beteiligt waren.

Zur Erinnerung: Am 18. Oktober 2019, zwei Monate vor den ersten offiziellen Meldungen über das Auftreten der neuen Coronavirus-Infektion, hat die Johns Hopkins University in New York die Übung „Event-201“ abgehalten. Das Ereignis diente dazu, Maßnahmen im Zusammenhang mit einer Epidemie eines bisher unbekannten Coronavirus zu üben, das der Legende nach über einen Zwischenwirt von Fledermäusen auf den Menschen übertragen wurde.

Wir haben wiederholt darauf hingewiesen, dass die Entwicklung der COVID-19-Pandemie nach genau diesem Szenario und die hohe Bereitschaft amerikanischer Pharmaunternehmen, „Anti-Covid“-Medikamente zu produzieren, Fragen nach dem vorsätzlichen Charakter der Pandemie und der Beteiligung der USA daran aufwerfen.

Die Beteiligung <8> der auf politische Fragen spezialisierten RAND-Corporation an den biologischen Projekten der CIA wirft ebenfalls eine Reihe von Fragen auf.

Diese Organisation hat die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz eingesetzt, um groß angelegte biologische Angriffe zu planen.

So heißt es in dem uns vorliegenden RAND-Bericht, dass der Einsatz dieser Ansätze „bei der Planung und Durchführung eines biologischen Angriffs helfen könnte“. Es wird darauf hingewiesen, dass ein intelligentes System in der Lage ist, die am besten geeignete Art der Lagerung biologischer Formeln auszuwählen und Methoden zur Tarnung, Ausbringung und Anwendung von pathogenem Material zu bestimmen.

Es ist absolut offensichtlich, dass diese Forschung nicht im Einklang mit den Verpflichtungen Washingtons zur Nichtverbreitung von Biowaffen steht.

Die oben zitierten Dokumente belegen das laufende US-Programm zur Herstellung von Biowaffen.

Dabei ist die US-Regierung bestrebt, die Reichweite dieses Programms zu erweitern. Am 23. März 2023 wurde eine neue, vom Verteidigungsministerium entwickelte US-Strategie für die Produktion von Biopräperaten verabschiedet. In dem Dokument werden langfristige Ziele für die Entwicklung der Biotechnologie und die Suche nach ihrer militärischen Anwendung definiert.

Erklärtes Ziel ist es, „die technologische Souveränität in der Produktion von Biopräperaten zu sichern und Vorsprung vor strategischen Rivalen zu haben“.

Im Oktober 2023 kündigte das US-Verteidigungsministerium den Start eines Programms zur Ausbildung von Fachkräften für die Umsetzung der Bioproduktionsstrategie, das BioFab-Programm, an. Ehemalige Militärangehörige mit Erfahrung in der biomedizinischen Kriegsführung werden als Kandidaten bevorzugt.

Das Projekt wird vom Unterstaatssekretär für Forschung und Entwicklung des Verteidigungsministeriums überwacht, und neun große Produktionsunternehmen, die auf Genomforschung, Bioinformatik, Zell- und Gewebekultur spezialisiert sind, werden die technologische Grundlage für die Ausbildung liefern.

Das Ausbildungsprogramm <9> besteht aus einem zweimonatigen Vorbereitungskurs und einem Industriepraktikum, das „den Teilnehmern die Möglichkeit gibt, an realen Experimenten zur Bioproduktion teilzunehmen“. Gleichzeitig, so heißt es in der offiziellen Pressemitteilung vom 11. Oktober, „wird sich das Verteidigungsministerium auf die Wiederbelebung der einheimischen Fertigungskapazitäten konzentrieren…, die Amerikas strategische Wettbewerbsfähigkeit verbessern und das Militär der Zukunft ermöglichen“.

So eine Formulierung in Verbindung mit der Verwendung einer Hochdurchsatztechnologie und der Einbeziehung von Spezialisten mit Erfahrung in der Dual-Use-Forschung könnte auf Versuche der USA hindeuten, Technologien für die Herstellung biologischer Formeln in großem Maßstab als Teil eines offensiven biologischen Programms zu schaffen.

Wir haben bereits festgestellt, dass Washington gezwungen war, seine militärbiologische Präsenz in der Ukraine einzuschränken, um den politischen Schaden durch die russischen Enthüllungen zu mildern. Einige unvollendete Projekte wurden in Länder in Osteuropa, Afrika und Südostasien verlagert.

Gleichzeitig haben die USA nach wie vor ein großes Interesse daran, auf ukrainischem Territorium zu forschen. Die Tatsache, dass amerikanische „wissenschaftliche Programme“ in der Ukraine durchgeführt werden, hat der Koordinator für strategische Kommunikation des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby, im Januar 2023 bestätigt.

Mehr noch, die US-Regierung behält die Kontrolle über einige ukrainische Bio-Objekte und geht davon aus, dass sie ihre Aktivitäten nach Beendigung des Konflikts wieder aufnehmen werden. Im Dezember 2022 bestätigte das US-Unternehmen CH2M Hill in einem Schreiben an ukrainische Auftragnehmer seine Absicht, die Sammlung gefährlicher Krankheitserreger in den westlichen Regionen des Landes bei einer Verringerung der Zahl der Labors, die solche Sammlungen aufbewahren, fortzusetzen. Weitere Aufgaben sind die Kontrolle der sanitären und epidemiologischen Situation und die Einführung von Hard- und Softwarekomplexen für das Bio-Risikomanagement. Dabei sind ukrainische Organisationen verpflichtet, Berichte über die in diesen Bereichen geleistete Arbeit vorzulegen.

Im Jahr 2023 hat das ukrainische Wissenschafts- und Technologiezentrum, das als wichtigster Vermittler bei der Verteilung von Pentagon-Zuschüsse fungiert, seine Tätigkeit in Kiew wieder aufgenommen. Mit finanzieller Unterstützung von USAID und auf Vermittlung des ukrainischen Wissenschafts- und Technologiezentrums wurde im Zeitraum August bis September 2023 eine Schulung zur Abwehr biologischer Bedrohungen an der Nationalen Medizinischen Universität Galitsky in Lwow durchgeführt.

Nach Informationen des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation nahmen an dieser Schulung Vertreter von ukrainischen Regierungsbehörden, einschließlich des SBU und der Polizei, sowie Mitarbeiter westlicher NGOs teil.

Ich erinnere daran, dass der in letzter Zeit am meisten untersuchte Mikroorganismus, der in Labors mit einem hohen Isolierungsgrad untersucht wird, das pathogene Vogelgrippevirus ist. Es steht nach wie vor im Mittelpunkt des Medieninteresses, kann zwischen verschiedenen Arten übertragen werden und ist für den Menschen hochgradig tödlich. Es ist kein Zufall, dass der Einsatz dieses besonderen pathogenen biologischen Agenten in das Übungsszenario aufgenommen wurde.

Das Szenario der Übung ist folgendes: In der ukrainischen Region Nikolajew wird das Auftreten von Infektionskrankheiten registriert. Es werden Proben entnommen und analysiert. Daraus wird gefolgert, dass der Vorfall „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ auf einen biologischen Angriff der Russischen Föderation zurückzuführen ist. Die Medien, vor allem die westlichen, berichten über den Ausbruch, um auf die Situation aufmerksam zu machen, und medizinisches Personal geht mit Plakaten auf die Straße, um Russland für die Verletzung seiner Verpflichtungen aus der Biowaffenkonvention zur Verantwortung zu ziehen.

Anschließend wird eine Untersuchung eingeleitet, die den Mechanismus des UN-Generalsekretärs nutzt, um die internationale Gemeinschaft von der Transparenz und Unparteilichkeit der Daten zu überzeugen.

Das Szenario führt dazu, dass Russland der Nichteinhaltung der Biowaffenkonvention beschuldigt wird, auf der internationalen Bühne in Misskredit gebracht wird und zusätzliche Sanktionen gegen unser Land verhängt werden.

Wir ergänzen die Liste der am ukrainischen militär-biologischen Dossier beteiligten Personen um die Teilnehmer der in Lwow abgehaltenen Übung. Dazu gehören:

Filippa Lentzos, Mitglied des britischen Biosicherheits-Lenkungsausschusses, nahm als Moderatorin an der Übung teil. In den letzten Jahren hat sich Lentzos aktiv an Veröffentlichungen beteiligt, die darauf abzielen, die Russische Föderation auf der internationalen Bühne in Fragen der Biosicherheit zu diskreditieren.

Gemma Bowsher von der Abteilung für Kriegsstudien am King’s College London ist auf nachrichtendienstliche Analysen und Desinformationstechnologien in den Medien spezialisiert.

Oksana Kucheryava, Leiterin der Kommunikationsabteilung im Zentrum für öffentliche Gesundheit des ukrainischen Gesundheitsministeriums, leitet Projekte für ukrainische und US-amerikanische Regierungsorganisationen und ist für die Medienplanung zuständig. Ihre Teilnahme an der Übung zeigt, dass die Probleme im Zusammenhang mit der Verbreitung von Desinformationen in den Medien während der Veranstaltung angesprochen wurden.

Es wurde auch festgestellt, dass die Leiterin des Referenzlabors für die Diagnose von viralen und hochgefährlichen Krankheitserregern, Irina Demtschischina, an der Veranstaltung teilgenommen hat <10>. Wir haben schon früher mitgeteilt, dass Demtschischina als Vermittlerin bei der Zusammenarbeit mit Pentagon-Auftragnehmern – den Unternehmen Black & Veatch und Metabiota – fungierte und die Durchführung von DITRA-Projekten in der Ukraine überwachte.

Wir möchten gesondert auf die Anwesenheit von Vertretern des ukrainischen Geheimdienstes SBU und der ukrainischen Polizei bei der Übung hinweisen. Dies hängt nicht nur mit dem geschlossenen Charakter der Veranstaltung zusammen, sondern auch mit der möglichen Ausrichtung der ukrainischen Geheimdienste auf die Durchführung von Provokationen mit Biowaffen „unter falscher Flagge“.

Wir werten die eingehenden Dokumente weiter aus und werden Sie informieren.

Ende der Übersetzung

Die Chronologie der russischen Veröffentlichungen

Hier zeige ich noch einmal alles auf, was Russland über die US-Biowaffenlabore in der Ukraine veröffentlicht hat.

Schon Anfang März 2022 hat das russische Verteidigungsministerium Dokumente veröffentlicht, die belegt haben, dass die Ukraine nach Beginn der russischen Militäroperation in aller Eile gefährliche Krankheitserreger vernichtet <11> hat. Im Westen wurde derweil bestritten, dass es diese Krankheitserreger in der Ukraine überhaupt gegeben hätte. Und ebenfalls Anfang März hat das russische Verteidigungsministerium Details über die Krankheitserreger <12> veröffentlicht, an denen geforscht wurde und auch mitgeteilt, welche amerikanischen Organisationen daran geforscht haben.

Was Anfang März 2022 noch „russische Propaganda“ war, hat die stellvertretende US-Außenministerin Nuland ein paar Tage später bei einer Anhörung im US-Parlament unter Eid indirekt bestätigt <13>, aber die westlichen Medien hielten das nicht für berichtenswert. Auch dass die WHO Kiew wiederum nur ein paar Tage später aufgefordert hat, „hochgefährliche Krankheitserreger <14>“ zu vernichten, die Kiew laut westlichen Medien und Politikern angeblich gar nicht hatte, fanden die westlichen Medien nicht interessant genug, um darüber zu berichten. Daher weiß davon im Westen auch kaum jemand, während russische Medien im Detail darüber berichtet haben <15>.

Ende März 2022 hat das russische Verteidigungsministerium weitere Details und Dokumente zu dem US-Biowaffenprogramm in der Ukraine veröffentlicht, aus denen unter anderem hervorging <16>, dass unter anderem eine New Yorker Firma namens Rosemont Seneca an der Finanzierung beteiligt war. Stammlesern des Anti-Spiegel ist die Firma ein Begriff, denn sie hat in einem anderen Zusammenhang <17> eine wichtige Rolle in der Ukraine gespielt. Die Firma gehört übrigens Hunter Biden, dem Sohn des US-Präsidenten.

Wie kurz danach öffentlich wurde, haben die US-Spezialisten in der Ukraine auch Tests an Menschen durchgeführt <18>. Weitere Details wurden Mitte April <19> 2022 und Anfang Mai <20> 2022 veröffentlicht. Außerdem hat der ehemalige US-Präsident Bush Junior Mitte Mai die Existenz der unter ihm in der Ukraine begonnenen US-Biowaffenprogramme, wenn auch unfreiwillig, zugegeben <21>.

Anfang Juni 2022 fand in Moskau eine Konferenz über die Biowaffenprogramme des Pentagon in der Ukraine statt, in der die der Öffentlichkeit bekannten Fakten zusammengetragen wurden und an der auch ich teilgenommen habe. Darüber habe ich in zwei Artikeln (hier <22> und hier <23>) berichtet. Nur wenige Tage später hat das Pentagon zugegeben, 46 Biolabore in der Ukraine finanziert zu haben, allerdings sei es dabei nur um Gesundheitsvorsorge gegangen, Details dazu inklusive Link zur Erklärung des Pentagon finden Sie hier <24>.

Mitte Juni 2022 hat das russische Verteidigungsministerium viele Details über die US-Biowaffenprogramme und die Erreger, an denen geforscht wurde, veröffentlicht <25>, denen Anfang Juli weitere Details <26> folgten.

Anfang August 2022 hat das russische Verteidigungsministerium erklärt, dass es Covid-19 für eine US-Biowaffe hält <27> und Anfang September wurden weitere Details <28> über die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine veröffentlicht.

Russland hat im September 2022 eine Sondersitzung der Vertragsstaaten der Biowaffenkonvention erwirkt, den Vertragsstaaten seine Erkenntnisse präsentiert <29> und den USA und der Ukraine 20 Fragen gestellt, von denen sie nicht eine beantworten konnten oder wollten. Darüber hat das russische Verteidigungsministerium im Dezember weitere Details veröffentlicht <30>. Ende Januar <31> 2023 hat das russische Verteidigungsministerium dem weitere Details hinzugefügt.

Anfang März <32> 2023 hat das russische Verteidigungsministerium sich erstmals zu den mRNA-Impfstoffen geäußert und Anfang April <33> 2023 weitere Details über die gefährlichen Impfstoffe veröffentlicht.

Anfang Mai 2023 <34> hat das russische Verteidigungsministerium weitere Details über die Erforschung von Zugvögeln in der Ukraine, die zur Verbreitung von Infektionskrankheiten genutzt werden können, durch das Pentagon veröffentlicht. Ende Mai 2023 <35> wurden weitere Details darüber veröffentlicht.

Im Juni 2023 <36> hat das russische Verteidigungsministerium begonnen, über die Rolle von Bill Gates und über die Forschungen an Mücken und Zecken im Rahmen der US-Biowaffenprogramme zu berichten und im Juli 2023 <37> weitere Informationen darüber veröffentlicht.

Im August 2023 <38> hat das russische Verteidigungsministerium seine Vorwürfe, die USA hätten Covid-19 erschaffen und auch die Pandemie vorbereitet, erhärtet. Dabei hat das russische Verteidigungsministerium davor gewarnt, dass die USA offenbar bereits eine neue Pandemie, allerdings mit weiteraus gefährlicheren Krankheitserregern vorbereiten.

Anfang September 2023 <39> und Anfang Oktober 2023 <40> hat das russische Verteidigungsministerium sein Augenmerk wieder darauf gelegt, darüber zu informieren, wie die USA ihre Programme vertuschen und internationale Kontrollen vermeiden.

Quellen

<1> https://www.anti-spiegel.ru/2021/mein-neues-buch-inside-corona-ueber-die-netzwerke-hinter-der-pandemie-ist-endlich-vorbestellbar/
<2> https://www.anti-spiegel.ru/2022/nein-die-us-biolabore-in-der-ukraine-sind-keine-russische-propaganda/
<3> https://www.anti-spiegel.ru/2021/die-netzwerke-die-die-pandemie-erschaffen-haben/
<4> https://www.anti-spiegel.ru/2021/an-einem-konkreten-beispiel-wie-und-von-dem-die-pandemie-vorbereitet-wurde/
<5> https://www.rand.org/pubs/research_reports/RRA2977-1.html
<6> https://function.mil.ru/news_page/country/more.htm?id=12483506@egNews
<7> https://function.mil.ru/files/morf/DTRA_.pdf
<8> https://function.mil.ru/files/morf/CRY_.pdf
<9> https://function.mil.ru/files/morf/Programma_proizvodstvennix_texnology_.pdf
<10> https://function.mil.ru/files/morf/Voenno-bio_prisytstvie_USA.pdf
<11> https://www.anti-spiegel.ru/2022/russisches-verteidigungsministerium-warnt-nato-und-meldet-hinweise-auf-biowaffen-in-der-ukraine/
<12> https://www.anti-spiegel.ru/2022/russland-veroeffentlicht-weitere-details-ueber-us-biowaffenforschung-in-der-ukraine/
<13> https://www.anti-spiegel.ru/2022/und-wieder-keine-russische-propaganda-us-regierung-bestaetigt-biowaffenforschung-in-der-ukraine/
<14> https://www.anti-spiegel.ru/2022/who-fordert-von-kiew-vernichtung-hochgefaehrlicher-krankheitserreger-die-kiew-laut-usa-gar-nicht-hat/
<15> https://www.anti-spiegel.ru/2022/neue-details-ueber-das-biowaffenprogramm-der-usa-in-der-ukraine/
<16> https://www.anti-spiegel.ru/2022/firma-von-hunter-biden-an-den-biowaffen-forschungen-des-pentagon-in-der-ukraine-beteiligt/
<17> https://www.anti-spiegel.ru/2020/insgesamt-ueber-4-mrd-dollar-die-groessten-korruptionsfaelle-von-joe-biden/
<18> https://www.anti-spiegel.ru/2022/menschenversuche-in-us-labors-neue-informationen-ueber-das-us-biowaffenprogramm-in-der-ukraine/
<19> https://www.anti-spiegel.ru/2022/russisches-militaer-veroeffentlicht-neue-informationen-ueber-das-us-biowaffenprogramm-in-der-ukraine/
<20> https://www.anti-spiegel.ru/2022/neue-unterlagen-ueber-das-us-biowaffenprogramm-in-der-ukraine-veroeffentlicht/
<21> https://www.anti-spiegel.ru/2022/ex-us-praesident-bush-bestaetigt-die-existenz-der-us-biolabore-in-der-ukraine/
<22> https://www.anti-spiegel.ru/2022/neue-informationen-ueber-us-biowaffenprogramme-in-der-ukraine-teil-1/
<23> https://www.anti-spiegel.ru/2022/neue-informationen-ueber-us-biowaffenprogramme-in-der-ukraine-teil-2/
<24> https://www.anti-spiegel.ru/2022/pentagon-raeumt-finanzierung-von-46-biolaboren-in-der-ukraine-ein/
<25> https://www.anti-spiegel.ru/2022/russland-veroeffentlicht-neue-informationen-ueber-die-us-biowaffenprogramme-in-der-ukraine/
<26> https://www.anti-spiegel.ru/2022/das-pentagon-hat-in-der-ukraine-unter-anderem-an-ebola-geforscht/
<27> https://www.anti-spiegel.ru/2022/russisches-verteidigungsministerium-bezeichnet-covid-19-als-us-biowaffe/
<28> https://www.anti-spiegel.ru/2022/russland-veroeffentlicht-weitere-details-ueber-die-us-biowaffenprogramme-in-der-ukraine/
<29> https://www.anti-spiegel.ru/2022/treffen-im-rahmen-der-biowaffenkonvention-usa-beantworten-keine-fragen/
<30> https://www.anti-spiegel.ru/2022/neue-russische-erklaerung-ueber-biowaffenprogramme-des-pentagon-in-der-ukraine/
<31> https://www.anti-spiegel.ru/2023/neue-russische-veroeffentlichung-ueber-us-biowaffenprogramme-in-der-ukraine/
<32> https://www.anti-spiegel.ru/2023/russisches-verteidigungsministerium-mrna-impfstoffe-sind-eine-biowaffe/
<33> https://www.anti-spiegel.ru/2023/das-russische-verteidigungsministerium-ueber-covid-19-und-mrna-impfungen/
<34> https://www.anti-spiegel.ru/2023/zugvoegel-als-waffe-neue-informationen-ueber-die-us-biowaffenforschung-in-der-ukraine/?doing_wp_cron=1685194307.0464680194854736328125
<35> https://www.anti-spiegel.ru/2023/zugvoegel-als-biowaffe-und-neue-verdachtsmomente-gegen-die-usa-wegen-covid-19/
<36> https://www.anti-spiegel.ru/2023/russland-meldet-us-forschung-an-muecken-zur-uebertragung-gen-veraenderter-krankheiten/
<37> https://www.anti-spiegel.ru/2023/hunter-biden-bill-gates-metabiota-und-die-ukraine/
<38> https://www.anti-spiegel.ru/2023/russland-wirft-den-usa-erneut-vor-covid-geschaffen-zu-haben-und-warnt-vor-neuer-pandemie/
<39> https://www.anti-spiegel.ru/2023/die-usa-widersetzen-sich-der-kontrolle-ihrer-biowaffenforschung/
<40> https://www.anti-spiegel.ru/2023/wie-die-usa-versuchen-ihre-illegalen-biowaffenprogramme-zu-vertuschen/

+++

Verheerende Studie für Impfkampagne: 17 Millionen Todesfälle als Folge

12. Oktober 2023von Dr. Peter F. Mayer4,4 Minuten Lesezeit

Erschienen am 12.10.2023 auf tkp.at

Das Nobelpreiskomitee hat auf Modelllierungen basierte 14 bis 17 Millionen durch die Impfkampage „gerettete Leben“ behauptet. Ein Studie, die reale Daten auswertet, kommt dagegen auf 17 Millionen durch die Impfkampagne verursachte Todesfälle – „plötzlich und unerwartet“.

Eine bahnbrechende neue Studie zeigt die massiven Schäden durch den weit verbreiteten Einsatz von Covid mRNA-Spritzen, nachdem die Injektionen mit 17 Millionen plötzlichen Todesfällen in der ganzen Welt in Verbindung gebracht wurden. In der Studie, die von „Correlation Research in the Public Interest“ veröffentlicht wurde, wurden Daten zur Gesamtsterblichkeit in 17 Ländern analysiert.

Die Studie von Denis G. Rancourt et al mit dem Titel „COVID-19 vaccine-associated mortality in the Southern Hemisphere“ (COVID-19-Impfstoff-assoziierte Sterblichkeit in der Südlichen Hemisphäre) quantifiziert die Impfdosis-Todesrate (vDFR) über alle Altersgruppen hinweg.

Die vDFR misst das Verhältnis zwischen den durch Impfungen verursachten Todesfällen und der Gesamtzahl der an die Bevölkerung verabreichten Impfstoffe. Die Forscher fanden heraus, dass der Mittelwert der tödlichen Toxizität durch Injektionen für alle Altersgruppen und Länder bei 1 Todesfall pro 800 Injektionen lag.

Mit anderen Worten: Von den 13,25 Milliarden Injektionen, die bis zum 2. September 2023 verabreicht wurden, starben 17 Millionen an impfstoffbedingten Todesfällen.

In der Studie schreiben die Forscher:

“Wir beziffern die gesamte altersübergreifende vDFR für die 17 Länder auf (0,126 ± 0,004) %, was bei 13,50 Milliarden Injektionen bis zum 2. September 2023 17,0 ± 0,5 Millionen COVID-19-Impfstoff-Todesfälle weltweit bedeuten würde.

“Dies entspräche einem iatrogenen Massenereignis, das (0,213 ± 0,006) % der Weltbevölkerung tötete (1 Todesfall pro 470 lebende Personen in weniger als 3 Jahren) und keine Todesfälle messbar verhinderte.”

Die Forscher analysierten den World Mortality Dataset für 17 Länder der äquatorialen und südlichen Hemisphäre.

„In allen 17 Ländern gibt es Übergänge zu Regimen mit hoher ACM, die auftreten, wenn die COVID-19-Impfstoffe eingeführt und verabreicht werden. Neun der 17 Länder haben keine Zeitraum von etwa einem Jahr nach Ausrufung der Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation am 11. März 2020 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen wurde, bis die Impfstoffe (Australien, Malaysia, Neuseeland, Paraguay, Philippinen, Singapur, Surinam, Thailand, Uruguay).

Im Sommer (Januar-Februar) 2022 treten in der südlichen Hemisphäre und in der südlichen Hemisphäre und in Ländern mit äquatorialen Breitengraden auf, die zeitgleich mit oder unmittelbar vor der raschen Einführung der COVID-19-Impfstoff-Booster-Dosen (3. oder 4. Dosis). Dieses Phänomen tritt in allen Ländern auf, für die ausreichende Mortalitätsdaten vorliegen (15 Länder).Zwei der untersuchten Länder verfügen über unzureichende Mortalitätsdaten im Januar- Februar 2022 (Argentinien und Surinam).“

Diese Länder machen 9,1 Prozent der Weltbevölkerung und 10,3 Prozent der weltweiten COVID-19-Injektionen aus – mit einer Impfrate von 1,91 Injektionen pro Person aller Altersgruppen – und umfassen nahezu jedes COVID-19-Impfstoffprodukt und jeden Hersteller auf vier Kontinenten.

Zu den wichtigsten Ergebnissen des 180-seitigen Berichts gehören:

  • In allen Ländern, die in die Analyse einbezogen wurden, stieg die Gesamtmortalität, wenn COVID-19-Impfstoffe eingesetzt wurden.
  • In neun von 17 Ländern gab es nach der Ausrufung der Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation am 11. März 2020 bis zum Beginn der COVID-19-Impfkampagne keine nachweisbaren zusätzlichen Todesfälle.
  • Im Januar und Februar 2022, während der Sommersaison in den Ländern der südlichen Hemisphäre, die mit der Einführung der Auffrischungsimpfungen in 15 der 17 untersuchten Länder zusammenfiel oder auf diese folgte, wurden beispiellose Spitzenwerte bei der Gesamtmortalität beobachtet.
  • Die überschüssige Gesamtmortalität während des Impfzeitraums ab Januar 2021 betrug in den 17 untersuchten Ländern 1,74 Millionen Todesfälle oder einen Todesfall pro 800 Impfungen.
  • Die vDFR stieg mit dem Alter exponentiell an und erreichte bei den 90-Jährigen und Älteren, die eine vierte Impfdosis erhalten hatten, fast 5 Prozent.

Die Forscher argumentierten auch, dass die Gesamtsterblichkeit eigentlich hätte sinken müssen, wenn die Impfstoffe so gewirkt hätten, wie von Big Pharma, der WHO und EU und den Regierungen der Welt propagiert.

Die Studie stellt die Ergebnisse auch sehr eindrücklich grafisch vor. Hier die Grafiken für Argentinien, Australien und Bolivien.

Die blaue Linie zeigt die Sterblichkeit aus allen Gründen (All Cause Mortality – ACM), die rote Linie den gleitenden Durchschnitt der ACM und orange sind die verabreichten Spritzen eingetragen.

Abschließend stellen die Forscher fest:

„Wenn die Impfstoffe eine Übertragung, Infektion oder schwere Erkrankung verhindern, sollte die Sterblichkeit nach der Einführung des Impfstoffs abnehmen und nicht zunehmen, wie es in allen beobachteten älteren Altersgruppen der Fall war, die einer schnellen Auffrischungsimpfung unterzogen wurden.

Und die Sterblichkeit würde nicht nur dann ansteigen, wenn die Impfstoffe eingeführt werden, wenn vor der Einführung der Impfstoffe keine übermäßige Sterblichkeit auftritt, wie wir hier in neun Ländern auf drei Kontinenten dokumentiert haben.”

Die Forscher fügten hinzu, dass Daten aus Ländern wie Indien, Australien, Kanada, Israel und den Vereinigten Staaten ein ähnliches Phänomen zeigen, nämlich einen sprunghaften Anstieg der Gesamtsterblichkeit, als die Auffrischungsimpfungen eingeführt wurden. Für Deutschland hat TKP das wiederholt dargestellt

“Unter den Russen waren wir frei”

Von Rainer Rupp

Ein Kommentar von Rainer Rupp.(erschienen auf apolut.net)

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Nein, er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

Dieses Zitat stammt von Ignazio Silone, als er Ende 1944 nach langen Jahren im Schweizer Exil in seine Heimat zurückkehrte. In die neutrale Schweiz hatte er sich vor dem Mussolini-Faschismus und vor den deutschen Nazis gerettet. Signor Silone muss seherische Fähigkeiten gehabt haben.

Denn wer heute z.B. den Anti-Faschisten in den etablierten Parteien des Bundestags folgt, insbesondere den angeblich linken Grünen, der angeblichen Arbeiterpartei SPD und der Partei „Die Linke“, der findet sich am Ende auf der Seite jener wieder, die die blutbesudelten Nazis in der Ukraine und deren faschistische Helfer in den baltischen Giftzwergstaaten mit Waffen- und Finanzhilfen in Höhe von Zig-Milliarden Euro bereits unterstützt haben und auch in Zukunft unterstützen wollen, solange sie Russen töten.

Tatsächlich sieht es so aus, als ob die deutschen Finanz- und Politeliten wegen der ihnen von der Sowjetarmee zugefügten, katastrophalen Niederlage im Zweiten Weltkrieg auf Revanche gegen Russland aus sind. Diese militant anti-russische Haltung der deutschen Polit-, Finanz- und Medien-Eliten wurde spätestens seit Beginn der russischen Militärischen Sonderoperation (SMO) in der Ukraine am 24. Februar 2022 auch für politisch Minderbemittelte deutlich. Schon 2014 mit der aktiven deutschen Unterstützung der Ukro-Nazis beim US-orchestrierten, blutigen Maidan-Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten der Ukraine war der alte Russenhass der deutschen Revanchisten wieder zutage getreten.

Der Einfluss des Faschismus in der Ukraine auf alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens und der staatlichen Institutionen ist in den Jahren nach 2014 immer stärker geworden. Nach der zwischenzeitlichen Eliminierung der letzten Oppositionskräfte im Parlament in Kiew und in anderen staatlichen Institutionen kann das Nazi-Regime Selenskyjs heute totalitär regieren. Denn den ukrainischen Geheimdiensten, die nach dem Vorbild der deutschen Gestapo aufgebaut wurden, ist es gelungen, mit Angst und Schrecken in allen Lebensbereichen unwidersprochenen Gehorsam zu erzwingen.

Notfalls muss man auch Leute „einfach verschwinden lassen“, hatte vor einigen Monaten der Chef des militärischen Geheidienstes der Ukraine, General Budanow gegenüber Westmedien gesagt, ohne dass es einen Aufschrei unter den westlichen Presstituierten gegeben hätte, obwohl die sich sonst bei jeder Gelegenheit als Verfechter der Menschenrechte aufspielen.

An anderer Stelle sagte Budanow: „Abschaum wird irgendwann in jedem Land der Welt bestraft. Nur die Eliminierung kann eine wohlverdiente Strafe für solche Taten sein. Ich denke an nichts anderes. Das ist meine persönliche Meinung, ich bleibe dabei und ich werde sie umsetzen“, zitierte die Berliner Zeitung (1) Budanow am 19. Mai 2023 unter Verweis auf ein Interview in ukrainischer Spreche mit dem ukrainischen YouTube-Kanal Rizni Lyudi (2). 1,2 Millionen Menschen haben das Video gesehen und die meisten der über 2700 Kommentare in ukrainischer Sprache drücken enthusiastische Zustimmung zu Budanow Worten aus.

Kein Mensch weiß, wie viele Gegner der Ukro-Nazis im In- und Ausland auf Budanows Weise bereits aus dem Weg geräumt worden sind. Trotz all dieser nicht länger zu übersehenden Zusammenhänge leugnen Politik und Medien in Deutschland weiterhin vehement, dass in der Ukraine Faschisten das Sagen haben.

Dieselben Leute, die in der Ukraine sich als politische und mediale Unterstützer der Ukro-Nazis hervortun werden zu Hause in Deutschland nicht müde, die Wähler der national-konservativen Partei AfD als „Rechts-Extremisten“ oder gar als „Faschisten“ zu diffamieren, nur weil sie die Hetz- und Hass-Politik des kollektiven Westens gegen Russland und gegen alles Russische nicht mitmachen und stattdessen „Frieden mit Russland“ verlangen. Letzteres dürfte einer der Gründe für die rasant wachsende Popularität der AfD sein.

Allerdings ist der „Gedächtnisverlust“ im kollektiven Westen, wie wirkliche Nazis zu erkennen sind, nicht nur symptomatisch für Deutschland, sondern für den US/NATO insgesamt. Dabei lässt sich der grundeinfache, amerikanische Enten-Test, der inzwischen weltberühmt ist, auch auf die Nazis anwenden. Der Enten-Test geht so:

„Wenn etwas schnattert wie eine Ente, watschelt wie eine Ente und aussieht wie eine Ente, dann ist es eine Ente!“

Analog für Ukro-Nazis gilt:

„Wenn bewaffnete Leute öffentlich mit Nazi-Symbolen herumlaufen, sich mit „Heil Hitler“ begrüßen, die „Blut und Boden“ – Nazi-Ideologie vertreten und aus Göbbels Werken zitieren, und die jeden Mitbürger, der nicht reinrassig ukrainisch ist und z.B. russische oder ungarische Vorfahren hat, als Todfeind betrachten, der vertrieben oder vernichtet werden muss, dann sind es Nazis.“

Und jeder der diese Nazis unterstützt, wie das große Teile der deutschen Eliten tun, der ist ein Nazi-Freund und leistet Beihilfe zu deren Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Der Nazi-Gedächtnisverlust des kollektiven Westens gilt nicht nur in Bezug zu den Ukro-Nazis, sondern auch für die in den baltischen Kleinstaaten, die allerdings komplett aus Medien und Politik des Westens verschwunden sind. So wurde z.B. beim NATO-Gipfel in der litauischen Hauptstadt Vilnius mit Rücksicht auf die dort regierenden Eliten die Erwähnung der Opfer des Holocaust peinlichst vermieden. Während des Zweiten Weltkriegs hatten nämlich zahlreiche litauische Nazis sich der deutschen SS als Hilfswillige für den Massenmord an Juden, litauischen Kommunisten und Russen angedient.

Nach dem Zweiten Weltkrieg konnten sich viele dieser Nazi-Killer und ihre Helfer in die USA und vor allem nach Kanada retten, wo sie in den Weiten des Landes in ihren faschistischen Ghettos ihre menschenfeindliche Gesinnung weiter gepflegt und ihr nach außen eine demokratische Maske aufgesetzt haben. So blieb der Schoß bis heute fruchtbar, aus dem das Nazi-Monster vor 90 Jahren gekrochen war.

Nach der Auflösung der Sowjetunion 1991 kamen aus diesem Schoß neue Nazi-Verbrecher gekrochen, nicht nur in der Ukraine, sondern auch in den drei baltischen, ehemaligen Sowjetrepubliken, Litauen, Estland und Lettland. Begeisterte ideelle und finanzielle Hilfe und personelle Verstärkung bekamen diese neuen Nazi-Bewegungen von der Nazi-Diaspora in Kanada und den USA.

Die Nazi-Diaspora selbst bekam dabei vor allem vom US-Auslandsgeheimdienst CIA tatkräftige Unterstützung, zumal die „Agency“ während des gesamten Kalten Krieges den Kontakt zur diesen aus der Sowjetunion geflohenen Nazi-Gruppen sorgfältig weiter gepflegt hatten.

Diesbezüglich sei daran erinnert, dass nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs CIA und BND mit Hilfe von Stepan Bandera von München aus immer wieder Sabotagetrupps in die West-Ukraine geschickt hatten. Damals hatten diese als „Freiheitskämpfer“ firmierenden Ukro-Nazis vor allem leicht zu treffende zivile Ziele in der Ukraine zerstört ohne Rücksicht auf zivile Opfer. Heute dienen diese Terroristen Azow und anderen Nazi-Brigaden als große Vorbilder.

Diese nie verfolgten Kriegsverbrechen des BND und der CIA in der ukrainischen Sowjetrepublik fanden erst ein Ende, nachdem Stepan Bandera 1959 in München auf offener Straße – angeblich von einem sowjetischen Agenten – erschossen worden war und zuvor der sowjetische Geheimdienst sein Netzwerk aus lokalen Nazi-Helfern in der Ukraine zerschlagen hatte.

Banderas Grab in München ist bis heute ein Wallfahrtsort für Ukro-Nazis. Zu Banderas Todestag war auch der vormalige ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnik gepilgert. Dort hatte er einen Kranz niedergelegt und die Bilder davon stolz in seinem sozialen Netzwerk verbreitet. Es handelt sich bei ihm um denselben Nazi-Botschafter, der ungestraft den deutschen Kanzler als „beleidigte Leberwurst“ bezeichnen durfte.

Auch sonst konnte sich Melnik jede undiplomatische Pöbelei erlauben, ohne von deutscher Seite zurechtgewiesen zu werden. Auch seine ideelle Nähe zu Banderas Erbe wurde von unseren Qualitätsmedien nie kritisiert. Denn ukrainische Nazis dürfen sich in Deutschland praktisch alles erlauben, ohne dass sie als Nazis bezeichnet würden. Ein AfD-Politiker braucht jedoch nur die wahnsinnige Klima-Politik der Ampel-Regierung zu hinterfragen, schon wird er von deutschen Faschistenjägern in den Medien als rechtsextrem oder Nazi beschimpft.

Aber wenden wir uns nun Litauen zu. Rechtzeitig zum Nato-Gipfel in der litauischen Hauptstadt Vilnius hatte der US-Amerikaner John Wight in einem Artikel (3) an das 1988 erschienene Buch mit den persönlichen Erinnerungen des litauischen Juden und Überlebenden des Holocaust, William W. Mishell, erinnert. Das Buch (4) mit dem Titel „Kaddish for Kovno: Life and Death in a Lithuanian Ghetto“ – (Kaddisch für Kowno: Leben und Tod in einem litauischen Ghetto) handelt von seinen persönlichen Erinnerungen über das Leben als Jude während der Nazi-Besatzung Litauens. Einer der hervorstechenden Passagen in Mishell Buch lautet: “Wir [also die Juden Litauens] waren unter Deutschland dem Untergang geweiht. Unter den Russen waren wir frei.”

Auch der Autor Wight stellt in seinem Artikel erstaunt fest, „dass der Gedächtnisverlust in den Hauptstädten der westlichen Hemisphäre aktuell der letzte Schrei ist“. Zum Beweis dafür blickt er zurück auf die Durchführung des Holocaust in Litauen; welche unsägliche Rolle viele nichtjüdische Bürger dieses kleinen, und jetzigen NATO-Mitgliedstaates, dabei gespielt haben, dass jetzt kein Wort darüber verloren wird.

Die Tatsache, dass im Umfeld des Medienauftriebes zum Gipfel in Vilnius NATO-Politiker und die westliche Presse die Geschichte des Holocaust in Litauen komplett ignoriert haben, ist in der Tat ein weiteres Indiz dafür, dass die Frage des Holocaust politisch instrumentalisiert wird. Der Holocaust spielt offensichtlich nur dann eine Rolle, wenn es politisch von Nutzen ist.

Autor Wight meint in seinem Artikel: Sich in Vilnius an den Holocaust zu erinnern wäre „schließlich das Mindeste gewesen, um den Toten Tribut zu zollen“. Damit sei „das Gedenken an die Opfer der litauischen Nazis von den hervorragendsten Repräsentanten der westlichen Zivilisation mit Füßen getreten worden.“

Die Tatsache, dass dieser Tribut nicht gezollt wurde, hat damit zu tun, dass dadurch womöglich historische und eventuell sogar familiäre Zusammenhänge zwischen den damaligen litauischen Tätern und Mördern und ihren Kindern und Enkeln im aktuellen Parlament und in der Regierungselite Litauens aufgedeckt worden wären.

Nachfolgend sind einige weitere, interessante Aspekte aus dem Artikel von Wight. So verweist er darauf, dass bereits am 17. November 1940 in Berlin die rechtsextreme, litauische Aktivistenfront (LAF) von einer Gruppe litauischer Emigranten unter dem ehemaligen litauischen Gesandten in Berlin, Oberst Kazys Škirpa, gegründet worden war. Ihr Ziel war es, den antisowjetischen Untergrund in Litauen mit Hilfe der Nazis zu vereinen. Aber sie hatten nicht nur die „Befreiung“ Litauens von der sowjetischen Kontrolle, im Sinn, sondern auch die Säuberung des Landes von seinen jüdischen Mitbürgern.

In der damals veröffentlichten Proklamation, in der der jüdischen Gemeinde Litauens die Gründung der LAF verkündigt wurde, heißt es u.a.:

„Juden, eure Geschichte im litauischen Land, die fünfhundert Jahre gedauert hat, ist jetzt vorbei. Habt keine hoffnungsvollen Illusionen! Das litauische Volk, das sich für ein neues Leben erhebt, betrachtet Euch als Verräter und wird Euch behandeln, wie ein Verräter behandelt werden sollte!“

Mit der Besetzung Litauens durch die Nazis erfüllte sich diese düstere Prophezeiung. Die Juden des Landes waren in der Tat dem Untergang geweiht. Kurz vor dem Start von Hitlers Operation Barbarossa gegen die Sowjetunion am 22. Juni 1941 erließ die LAF eine weitere Proklamation, diesmal an die nichtjüdische Bevölkerung des Landes gerichtet:

„Die Stunde der Befreiung Litauens ist nahe. Sofort nach Beginn der Kampagne aus dem Westen werdet Ihr im Radio informiert … Lokale Kommunisten und andere Verräter Litauens müssen sofort verhaftet werden, damit sie nicht der gerechten Bestrafung für ihre Verbrechen entgehen (Ein Verräter wird nur begnadigt, wenn er zweifelsfrei beweist, dass er mindestens einen Juden getötet hat). . . . Informieren Sie die Juden ab heute darüber, dass über ihr Schicksal entschieden wurde.“

Laut der Holocaust-Enzyklopädie des Holocaust-Gedenkmuseums der Vereinigten Staaten wurden neunzig Prozent der jüdischen Bevölkerung Litauens von den Deutschen und ihren litauischen Kollaborateuren ermordet, die zu speziellen Hilfsbataillonen ausgebildet worden waren. Es war eine der höchsten Raten von Holocaust-Opfern in dem von Nazis besetztem Europa. Die Massaker dauerten bis zur Befreiung Litauens von der deutschen Besatzung durch die Rote Armee im Sommer 1944 an.

Laut Wight wiederholte sich beim NATO-Gipfel in Vilnius „die Geschichte als Farce. Denn heute, nur acht Jahrzehnte nach dem Ende zweiten Weltkrieg habe sich „eine neue Geißel des Friedens in Europa in Form des aggressiven Militärbündnisses NATO“ ebenfalls dazu aufgemacht, Adolf Hitlers „Traum zu verwirklichen“ und „Russland zu zerstören“.

Das Ende der US-geführten westlichen Vorherrschaft und Hegemonie ist laut Wight „voller krankhafter Symptome, aber das bei weitem schändlichste sei die Bereitschaft, Russland bis zum letzten Tropfen ukrainischen Blutes zu bekämpfen.“ Weiter schreibt Wight:

„Erschreckend ist, dass mit Ausnahme des ungarischen Viktor Orban derzeit kein einziger westlicher Führer für ein Ende des anhaltenden Abschlachtens der männlichen ukrainischen Bevölkerung eintritt. Das Kriegsfieber hat die verwirrten Köpfe der vermeintlichen Vertreter der westlichen Zivilisation unter Kontrolle gebracht, und es ist dieses Kriegsfieber, das sie in Richtung ihrer eigenen Zerstörung treibt.“

Vor dem Hintergrund, dass Präsident Zelenskyjs Hoffnungen auf eine Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO beim Gipfel in Vilnius verpufft sind, und obwohl alle Anzeichen darauf hindeuten, dass die viel gepriesene ukrainische Gegenoffensive angesichts starker russischer Verteidigungslinien, überlegener russischer Feuerkraft, riesiger Minenfelder und bisher enttäuschender Leistungen der NATO-Wunderwaffen und Panzern nicht vom Platz kommt und sogar zu einer Katastrophe für die Ukraine zu werden droht, setzen die westlichen Eliten weiter auf Krieg. Laut Wight:

 „Eskalation statt Diplomatie ist der nicht verhandelbare Weg“ für die westlichen Regierungseliten. … Adolf Hitler war von genau demselben Glauben besessen. … Das Besorgniserregende daran ist, dass es im Prozess oder auf dem Weg in den Dritten Weltkrieg unser aller Tod sein könnte.“

Quellen und Anmerkungen

(1)  https://www.berliner-zeitung.de/news/abschaum-ukraine-kyrylo-budanow-gibt-zu-hinter-morden-an-russischen-propagandisten-zu-stecken-li.350026

(2) https://www.youtube.com/watch?v=N_FT0erhlT8

(3) https://johnwight1.medium.com/the-nato-summit-in-vilnius-memakes-putins-point-for-him-216a6900f6c

(4) https://www.amazon.co.uk/Kaddish-Kovno-Lithuanian-Ghetto-1941-1945/dp/1556520336

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: Seneline / Shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Übersterblichkeitsartikel – peer-reviewed

Impfung News 

Übersterblichkeitsartikel – peer-reviewed

Der Fachartikel zur Übersterblichkeit in Deutschland von Matthias Reitzner und Christof Kuhbandner ist nun endlich peer-reviewed erschienen – begutachtet von insgesamt sieben Reviewern – in einer internationalen medizinischen Fachzeitschrift erschienen:

https://www.cureus.com/articles/149410-estimation-of-excess-mortality-in-germany-during-2020-2022

Damit kann man auf der Basis eines peer-reviewed Fachartikels folgende – äußerst alarmierenden – Punkte als belegt ansehen:

(1) Jahresweise Betrachtung

Jahresweise betrachtet gab es in 2020 keine auffällige Übersterblichkeit, die Anzahl der unerwarteten Todesfälle liegt im Bereich der üblichen Schwankungsbreite. Im Jahr 2021 zeigt sich mit 34.000 Todesfällen mehr als statistisch erwartet eine deutliche Übersterbklichkeit, die zwei Standardabweichungen über dem erwarteten Wert liegt. Im Jahr 2022 zeigt sich mit 66.000 Todesfällen mehr als erwartet eine extreme Übersterblichkeit, die mehr als vier Standardabweichungen über dem erwarteten Wert liegt.

Während es im Jahr 2020 – dem Jahr des Beginns der Pandemie – also keine auffällige Übersterblichkeit gab, sind in den Jahren 2021 und 2022 zusammengenommen in etwa 100.000 Menschen mehr verstorben als es üblicherweise der Fall ist. Die Übersterblichkeit in den Jahren 2021 und 2022 ist insbesondere in den jüngeren Altersgruppen zu finden. Im Jahr 2022 sind in der Altersgruppe der 15-29-Jährigen 10,5 Prozent mehr Menschen als erwartet verstorben und in der Altersgrupe der 30-39-Jährigen 9,7 Prozent meht als erwartet. Hier ist die entsprechende Ergebnisgrafik aus unserem Artikel (ergänzt um eine Darstellung des Befundmusters):

(2) Monatsweise Betrachtung

Eine monatsweise Betrachtung zeigt, dass es zum Jahreswechsel 2020/2021 eine Übersterblichkeit gab, die altersabhängig war und insbesondere die höheren Altersgruppen betraf, und die in den nachfolgenden Monaten Februar und März durch eine nachfolgende Untersterblichkeit zum Teil wieder ausgeglichen wurde. Es handelte sich also schwerpunktmäßig um Vorzieheffekte, welche dazu geführt haben, dass vulnerable Personen, die normalerweise im Februar und März verstorben wären, etwas frühzeitiger verstorben sind. Ab April 2021 – dem Beginn der Impfkampagne – ändert sich dieses Muster grundlegend: Plötzlich zeigt sich eine Übersterblichkeit bis in die jüngsten Altersgruppen hinein, welche nicht mehr durch nachfolgende Phasen der Untersterblichkeit ausgeglichen wird, sondern stattdessen zunehmend stärker wird. Ein genauerer Blick zeigt weiterhin, dass die Übersterblichkeit umso später auftaucht, je jünger die Altersgruppe ist, was dem zeitlichen Verlauf bei den Impfungen entspricht. Hier ist die entsprechende Ergebnisgrafik aus unserem Artikel (ergänzt um eine Visualisierung des beschriebenen Befundmusters):

In der Altersgruppe 15-29, welche von Corona praktisch nicht betroffen war, sieht man den frappierenden zeitlichen Verlauf der Übersterblichkeit wie in einem Brennglas:

(3) Totgeburten

In unserem Artikel wird meines Wissens auch zum ersten Mal die Zunahme der Totgeburten untersucht. Auch dort zeigt sich ein erschreckendes Muster. Verglichen mit den Vorjahren zeigt sich im zweiten Quartal 2021 bei der Rate der Totgeburten pro Gesamtanzahl aller Geburten ein Anstieg von 9,4 Prozent und im vierten Quartal ein Anstieg von 19,4 Prozent, was verglichen mit der Schwankungsbreite in den Vorjahren einem Anstieg um vier Standardabweichungen entspricht. Dieses Anstiegsmuster – ein erster kleinerer Anstieg im zweiten Quartal und ein stärkerer Anstieg im vierten Quartal 2021 – stimmt zeitlich überein mit den öffentlichen Empfehlungen zur Impfung während der Schwangerschaft. Bereits im zweiten Quartal 2021 wurde von den deutschen gynäkologischen Fachgesellschaften eine COVID-Impfung für alle Schwangeren empfohlen, obwohl die STIKO noch keine solche Empfehlung ausgesprochen hatte (https://www.pharmazeutische-zeitung.de/covid-19-impfempfehlung-fuer-alle-schwangeren-125392/). Von der STIKO wurde dann Mitte September 2021 – also kurz vor Beginn des vierten Quartals – eine explizite Empfehlung einer Impfung für alle bisher nicht oder unvollständig geimpften Schwangeren ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel ausgesprochen. Besorgniserregend ist, dass die Totgeburtenrate auch im Jahr 2022 deutlich erhöht ist. Hier ist die entsprechende Ergebnisgrafik aus unserem Artikel:

(4) Zeitlicher Zusammenhang mit den COVID-19-Todesfällen und den COVID-Impfungen

In der Diskussion im Artikel haben wir uns dann noch die zeitlichen Zusammenhänge mit den COVID-Todesfällen und den Impfungen angesehen. In Bezug auf die COVID-Todesfälle zeigt sich, dass die Übersterblichkeit seit Beginn der Impfkampagne nicht mit dem Verlauf der COVID-Todesfälle erklärt werden kann. Ab Februar 2021 entkoppelt sich die Kurve der Übersterblichkeit von der Kurve der COVID-Todesfälle. Trotz einer Phase einer erheblichen Untersterblichkeit wird weiterhin eine hohe Zahl sogenannter „COVID-Todesfälle“ gemeldet, was große Zweifel an der Validität der Diagnose „COVID-Todesfall“ aufkommen lässt. Offenbar wurde diese Diagnose häufig für Todesfälle verwendet, die unabhängig von „COVID“ verstorben sind. Ab September 2021 ist die Übersterblichkeit höher als die Zahl der COVID-Todesfälle, und im Jahr 2022 explodiert schließlich die Übersterblichkeit, während die Zahl der COVID-Todesfälle zunehmend zurückging. Hier ist die entsprechende Ergebnisgrafik aus unserem Artikel:

Beim zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen zeigt sich ein völlig anderes Bild. Betrachtet man zunächst den kumulativen Verlauf der Anzahl der unerwarteten Todesfälle und der Impfungen – also die Anzahl der unerwarteten Todesfälle und Impfungen über die Monate hinweg aufsummiert – zeigt sich folgendes Bild (Grafik aus unserem Artikel):

Trotz der Tatsache, dass ein Großteil insbesondere der in Bezug auf die Krankheitsschwere von COVID besonders betroffenen Personen zweifach bzw. dreifach geimpft war, zeigt sich kein relevanter Effekt auf die Übersterblichkeit. Stattdessen steigt die Übersterblichkeit im Jahr 2022 sogar deutlich stärker an als in den Vorjahren. Allein diese Grafik lässt die Behauptung, die Impfungen hätten sehr viele Todesfälle verhindert, absurd erscheinen. Vielmehr bekommt man insbesondere hinsichtlich der langfristigen Effekte den gegenteiligen Eindruck.

Eine genauere Betrachtung des zeitlichen Verlaufs der Impfungen und der Übersterblichkeit pro Monat ergibt folgendes Bild (Grafik aus unserem Artikel):

Der Fachartikel zur Übersterblichkeit in Deutschland von Matthias Reitzner und Christoph Kuhbandner ist nun endlich peer-reviewed erschienen - begutachtet von insgesamt sieben Reviewern - in einer internationalen medizinischen Fachzeitschrift.

Damit kann man auf der Basis eines peer-reviewed Fachartikels folgende - äußerst alarmierenden - Punkte als belegt ansehen:

Anders als im Vorjahr war in den Monaten mit einer hohen Zahl an Erst-, Zweit- und Drittimpfungen auch eine hohe Zahl an unerwarteten Todesfällen zu beobachten. Besonders ausgeprägt ist der zeitliche Zusammenhang zwischen dem Impfverlauf und der Übersterblichkeit bei der dritten Impfung. Im September und Oktober 2021 ging mit dem zunächst geringen Anstieg der Zahl der Drittimpfungen ein vergleichsweise geringer Anstieg der Übertodesfälle einher. Im November und Dezember 2021 stieg die Zahl der Drittimpfungen stark an, was mit einem vergleichsweise starken Anstieg der unerwarteten Todesfälle einherging. Im Januar 2022 ging die Zahl der Drittimpfungen stark zurück, was wiederum mit einem vergleichsweise starken Rückgang der Übersterblichkeit einherging. Natürlich muss Korrelation nicht Kausalität bedeuten. Aber genau ein solches Muster wäre zu erwarten, wenn die Impfung als unerwünschte Nebenwirkung die Anzahl der unerwarteten Todesfälle erhöhen würde.

Ich denke, dass unser Artikel wirklich extrem alarmierende Befunde liefert, die nun nicht mehr mit dem „Argument“, das sei nicht peer-reviewed, weggewischt werden können.

Ausführungen von Christof Kuhbandner

Der Nazi-Staat Ukraine

Ein Kommentar auf Apolut.net von Rainer Rupp.

Zitat:

“Das ukrainische Volk hat 1991 einen demokratischen und europäischen Weg gewählt. Die Ukrainer gingen 2013/14 auf den Maidan, um diese Entscheidung zu verteidigen. Und leider sind Sie seitdem einer unerbittlichen Aggression aus Moskau ausgesetzt. Russland ist in Gebiete auf der Krim einmarschiert, hat einen Konflikt in der Ostukraine angezettelt und systematisch versucht, die Demokratie in der Ukraine zu untergraben und zu spalten.”

Das hatte US-Außenminister Antony Blinken am 18. Januar 2022 bei seinem Besuch in Kiew gesagt. Obwohl jedes einzelne Wort Blinkens eine Lüge ist, hören wir dennoch ähnliche Äußerungen weiterhin auch aus europäischen Hauptstädten. Folglich wollen wir uns heute ansehen, wie demokratisch, ehrlich und transparent die „arme und unschuldige Ukraine“ seit dem faschistischen Maidan-Putsch wirklich ist.

Tatsächlich hat die neue politische und militärische Führung der Ukraine nach dem blutigen Putsch auf dem Maidan 2014 das nie ganz verschwundene Monster des Faschismus wieder zu neuem Leben erweckt.

Eine sich offen zum Faschismus bekennende Partei ist in Kiew zwar nicht an der Macht, aber dafür sitzen in allen Schlüsselpositionen in Armee, Justiz, Polizei, Geheimdiensten, Medien, Erziehung und Bildung sowie Kultur waschechte Nazis. Und das sind keine Salon-Nazis.

Die ukrainischen Nazis beschränken sich nicht darauf, Bilder verehrter Massenmörder wie Stepan Bandera an die Wände ihrer Amtsstuben zu hängen, Hakenkreuz-Fahnen zu schwenken und NAZI- und SS-Devotionalien zu sammeln. Stattdessen haben sie militärische Einheiten aufgebaut und nach SS-Einheiten benannt, in denen ihre Opas während des zweiten Weltkrieges als ukrainische Nazis an der Seite der SS und für die SS hunderttausendfach Juden, Kommunisten und Polen ermordet haben. Heute eifern die Enkel dieser Mordbrenner der verbrecherischen Ideologie ihrer Vorväter und ihren deutschen SS-Mentoren nach.

Von den befreundeten Regierungen und deren Geheimdiensten im Westen sind die ukrainischen Nazi-Brigaden, von denen es Duzende gibt, mit modernen, auch schweren Waffen aller Art ausgerüstet worden. In den Dörfern und Städten in der Ukraine, wo sie sich eingenistet haben, haben sie in den Jahren nach 2014 ihre eigene Geheimpolizei aufgebaut, mit der sie jede Regung von Opposition auslöschen und mit mörderischer Gewalt ihre anderen Ziele durchsetzen. An vorderster Stelle steht dabei die Vertreibung der russisch-stämmigen Bürger aus der Ukraine. Es sind diese ideologisch verbohrten NAZIs, die das öffentliche Leben in der Ukraine dominieren.

Staatliche Gedenkfeiern, riesige Fackelzüge und öffentliche Gedenkstätten für Kriegsverbrecher, Massenmörder, Antisemiten, Russenhasser und NS-Kollaborateure wie Simon Petljura, Stepan Bandera und Roman Schuchewitsch. 60.000 Straßen und Plätze der Ukraine sind im Zuge der Nazi-Verehrung nach den Mördern und Verbrechern gegen die Menschlichkeit umbenannt worden. Seit 2014 hat sich die Integration der faschistischen Milizen in die offiziellen Streitkräfte und die Vernetzung und militärische Ausbildung von Neonazis aus aller Welt unter der schützenden Hand des ukrainischen Staates beschleunigt und ist inzwischen allgegenwärtig.

Die Bereitschaft der ukrainischen NAZIs, für ihre „Blut-und-Boden-Ideologie“ zur Rettung der ukrainischen Herrenrasse den Heldentod im Kampf gegen die russischen Untermenschen zu suchen, wird von den ach so liberalen und humanitäre westlichen Kriegstreibern als Speerspitze zur strategischen Schwächung Russlands eingesetzt.

Allerdings kämpfen die NAZI-Freiwilligen-Brigaden nicht nur als Elitetruppen an der Front, sondern wegen ihrer ideologischen Fanatisierung werden sie von der ukrainischen Militärführung als besonders zuverlässig eingestuft und deshalb bevorzugt als Blockade-Einheiten hinter der Front eingesetzt. Dort sollen sie zurückweichende ukrainische Infanterie-Einheiten, die aus hastig in den Kriegsdienst gepressten und schlecht ausgebildeten vornehmlich sehr jungen und älteren Menschen bestehen, mit Waffengewalt zurück in den Fleischwolf der russischen Artillerie drängen.

Dort an der Front genügt es, wenn die Todgeweihten ein paar Tage länger durchhalten, bis ihre Stellungen mit neu herangeführtem Kanonenfutter wieder aufgefüllt werden. Zahlreichen Berichten zufolge haben sich die Nazi-Blockade-Einheiten bewährt, weil sie keine Skrupel haben, zwecks Abschreckung immer wieder mal ein Exempel zu statuieren und zurückweichende ukrainische Soldaten als Vaterlandsverräter auf der Stelle zu exekutieren.

Das alles spielt sich vor dem Hintergrund eines zusammenbrechenden Staates ab, in dem mafiöse Kämpfe um die Staatsmacht und vor allem um die üppigen Gelder toben, die unkontrolliert zu in zig-Milliarden Höhe als westliche Finanzhilfe in die Ukraine fließen. Von all dem wollen die westlichen „die Ukraine-muss-siegen“-Politiker und -Medien nichts mitbekommen. Auch die schreiende soziale Ungleichheit bei einem durchschnittlichen Monatseinkommen von 412 Euro (Stand April 2021, heute um ein Vielfaches schlimmer) ist kein Thema für die westliche Berichterstattung.

Faschismus, Korruption und himmelschreiende soziale Ungerechtigkeit sind von den westlichen Bildschirmen verschwunden, obwohl dies die hervorstechendsten Merkmale der angeblichen „ukrainischen Demokratie” sind, die von den USA und ihre europäischen NATO-Verbündeten gehätschelt und militärisch mit schweren Waffen beliefert werden und für die der Westen sogar eine direkte Konfrontation mit der Atommacht Russland riskiert.

Interessant ist, dass noch im Jahr 2019 im Westen die Korruption der Kampf zwischen einer Handvoll ukrainischer Oligarchen und einer korrupten Justiz und nicht weniger korrupten Behörden noch auf dem Bildschirm der Europäischen Union war. Es handelt sich dabei um den vernichtenden Bericht des Europäischen Rechnungshofs, einer Behörde der EU, vom September 2021 über die Ukraine. Als “Grand Corruption”, Korruption im großen Stil, die alle Aspekte des politischen und wirtschaftlichen Lebens in der Ukraine dominiert, bezeichnete die EU das, was in der Ukraine vorging. Wer glaubt, dass es seither in der Ukraine besser geworden ist, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Allerdings wurde der Bericht des EU-Rechnungshof von den westlichen Qualitätsmedien sorgfältig vor den Augen der mündigen EU-Bürger verborgen und umgehend im Gedächtnisloch entsorgt. Sonst könnte das Volk zu Hause, das an allen Ecken sparen muss, ja unangenehme Fragen stellen können, was mit den vielen zig Milliarden Euro passiert, die unsere Politiker selbstherrlich in die Ukraine schicken, in der vergeblichen Hoffnung, dass dieses inzwischen ausgelaugte Land doch noch gewinnt gegen ein Russland, das heute stärker denn je dasteht.

Der EU-Rechnungshofbericht in deutscher Sprache ist unter dem Titel “Bekämpfung der Großkorruption in der Ukraine” hier verlinkt.

Um das von Westmedien verbreitete Bild über die Ukraine zurecht zu rücken, wenden wir uns jetzt dem hochgeachteten US-Oberst a.D. Douglas MacGregor zu. In seinen weltweit geschätzten Analysen und Reden über die Lage in der Ukraine ist er eine wohltuende Ausnahme, denn er scheut nicht davor zurück, Ross und Reiter zu nennen, die für diese Katastrophe verantwortlich sind. In einem Video-Interview mit dem prominenten konservativen US-Richter a.D. und aktuellen Video-Blogger „Judge Napolitano“ antwortete er auf die Frage, wie derzeit die Lage der Zivilgesellschaft in der Ukraine ist, so:

“Die Ukraine ist im Moment schrecklich repressiv. Wenn irgendetwas einem faschistischen Einparteienstaat nahekommt, dann ist das die Ukraine.”

Im Laufe des Jahres 2019 hatte der „jüdische“ Präsident Selenskyj und seine Regierung ihre Beziehungen zu offen nazistischen und ultra-nationalistischen Elementen in der gesamten Ukraine vertieft. Im selben Jahr ehrte Selenskij nach dem Besuch des Premierministers bei einem Neonazi-Konzert den Führer des berüchtigten „Rechten Sektors“ aus faschistischen Gewaltextremisten. Selenskyjs Ministerin für Veteranenangelegenheiten besuchte nicht nur das Konzert, bei dem mehrere antisemitische Metalbands auftraten, sie bewarb auch das Konzert auf Facebook.

Im November 2021 gab einer der radikalsten Nazis der Ukraine, Dmytro Yarosh, bekannt, dass er zum Berater des Oberbefehlshabers der Streitkräfte der Ukraine, General Waleri Saluschni, ernannt worden war. Yarosh, der von 2013 bis 2015 den „Rechten Sektor“ leitete, hatte als seine Hauptaufgabe versprochen, die Entrussifizierung der Ukraine durchzuführen.

Einen Monat später, im Dezember 2021, als der Krieg mit Russland näher rückte, verlieh Selenskij einem Kommandeur einer Nazi-Brigade des „Rechten Sektors“, Dmytro Kotsyubaylo, wegen seiner herausragenden Taten die Auszeichnung „Held der Ukraine“. Kotsyubaylo hatte sich nach 2014 in den Kämpfen zur Unterdrückung der Ostukrainer im Donbass wegen seiner Brutalität über die Nazi-Kreise landesweit einen Namen gemacht. Kosyubaylo, bekannt unter dem Spitznamen „Da Vinci“, hielt sich an der Front als Maskottchen einen Wolf in einem Käfig und scherzt gerne gegenüber Reportern, dass seine Kämpfer „ihn mit den Knochen russischsprachiger Kinder füttern“.

Als Nazi-Kommandeur Kosyubaylo im März dieses Jahres bei Kämpfen im Donbass von den Russen für immer entmilitarisiert und zu seinem Vorbild Bandera in Walhalla geschickt worden war, verordnete Präsident Selenskij für ihn ein pompöses Staatsbegräbnis an. In Kiew stand der Verkehr still, die Glocken aller Kirchen läuteten, Menschen auf den Plätzen und Bürgersteigen knieten nieder, Selenskij posierte persönlich am offenen Sarg, den dann Soldaten in Paradeuniform wegtrugen.

In den nachfolgenden Tagen wurden haufenweise Plätze und Straßen in ukrainischen Dörfern und Städten nach Kotsyubaylo umbenannt während sich die ukrainischen Medien mit Berichten über seine Heldentaten überschlugen und die westlichen Qualitätsmedien in der Lobhudelei des Nazi-Helden nicht zurückstehen wollten, siehe diesen Link zu Google[1]. Aber deutsche Qualitätsmedien können keine Nazis in der Ukraine erkennen.

Aber zurück zu Judge Napolitano der Macgregor auch zur Bedeutung der Veröffentlichung der streng geheimen US-Dokumente über die militärische Lage in der Ukraine befragte. Laut der Dokumente sei klar, dass die Lage in der Ukraine desolat ist und das Land nicht die Spur einer Chance hat, den Krieg zu gewinnen. Dennoch habe die Biden-Regierung den Kongress und das amerikanische Volk immer wieder belogen und behauptet, die Ukraine sei dem Sieg nah.

Das sei äußerst peinlich für die Biden-Regierung, so Napolitano weiter, es sei eine Demütigung, denn die Regierung führe einen Krieg, von dem sie selbst glaubt, dass er nicht gewonnen werden kann. Auf Napolitanos Frage, wie es nun weitergehe, antwortete Macgregor, in Washington habe es von Anfang an nie ein großes Interesse an der Ukraine an sich gegeben. Die Ukraine sei nur ein Mittel zum Zweck, ein Instrument, um Russland anzugreifen. Das Ziel sei stets gewesen:

“Russland zu schaden, Russland zu zerstören, Russlands Regime zu stürzen, seine Regierung auszutauschen, Präsident Putin abzusetzen.”

“Wenn man nun genau hinschaut, was in der Ukraine passiert, dann ist dies eine humanitäre Katastrophe – verursacht durch die USA. Dies ist ein Verbrechen gegen das ukrainische Volk, nicht nur gegen uns Amerikaner und gegen die Menschen, die in den NATO-Ländern leben. Aber ich glaube nicht, dass das den Leuten in Washington besonders wichtig ist. Das sind Ideologen. Egal, ob es sich um (Außenminister) Blinken oder Victoria Nuland oder (US-Sicherheitsberater) Sullivan oder einen der Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates handelt.

In ihren Köpfen ist ihr Ziel bis zu einem gewissen Grad erreicht worden. Denn sie glauben, dass wir Russland geschadet haben. Die Wahrheit ist jedoch, dass sie dies gerade nicht getan haben. Russland ist stärker als je zuvor. Die Wirtschaft hat nicht gelitten. Russland ist jetzt wieder da, wo es vor 30 Jahren war. Nur sind seine Streitkräfte viel besser: bessere Ausrüstung, bessere Soldaten, bessere Kommandeure, eine bessere Führung. Die Sache ist also nach hinten losgegangen. Es ist eine Katastrophe. Wir Amerikaner haben die NATO wahrscheinlich mit jedem Tag ein bisschen mehr zerstört. Schauen Sie sich Frankreich an. Schauen Sie sich die Probleme auf den Straßen Frankreichs an. Wenn jemand denkt, dass es ausschließlich um Renten geht, ist das dumm. Die Wahrheit ist, dass die Europäer mit all dem unzufrieden sind.”

Judge Napolitano fragt anschließend, wie lange der Krieg in der Ukraine noch dauern wird. Macgregor:

“Im Sommer letzten Jahres haben die Russen das Pferd gewechselt und sich darauf vorbereitet, die Streitkräfte für eine entscheidende Operation aufzubauen, um die Kontrolle über die Ukraine zu erlangen; entweder als Ergebnis von Verhandlungen oder durch einen Sieg auf dem Schlachtfeld. Geplant haben sie einen Feldzug von 30 Monaten, ungefähr. So lange sind sie also bereit und in der Lage zu kämpfen. Ich glaube nicht, dass es so lange dauern wird. Ich denke, sobald der Boden trocknet, werden die Russen vorrücken. Die Russen werden mit Bedacht voranschreiten, aber sie werden voranschreiten und die gesamte Ostukraine einnehmen.

Aber dann stellt sich die Frage: Werden sie über den Fluss (Dnjepr) gehen und gleichzeitig nach Süden zum Schwarzen Meer nach Odessa vorstoßen? Oder werden sie warten? Ich weiß es nicht. Aber sobald sie den Donbass eingenommen haben, werden sie bereit sein, den Fluss Dnjepr zu überqueren, und nach Westen zu gehen. Denn von ihrem Standpunkt aus gesehen, werden sie erst Sicherheit und Ruhe an ihrer Westgrenze haben, wenn sie bis zur polnischen Grenze vorgestoßen sind. Es sei denn, die Europäer sagen sich von uns Amerikanern los, was jetzt nicht mehr ganz unmöglich ist.

Wenn die Deutschen, die Franzosen zusammen mit all den anderen in Europa sagen, wir haben genug davon; dieser Krieg muss beendet werden; wir wollen Gespräche. Und wenn sie sich hinsetzen und mit den Russen reden und ein Abkommen aushandeln, das auf dem basiert, was ich als österreichische Neutralität bezeichnen würde, für das, was von der Ukraine übrig bleibt, dann denke ich, dass dies den Krieg beenden könnte.

Die Russen wissen, dass, wir (die Amerikaner) den Krieg nicht beenden werden. Und ehrlich gesagt vertrauen sie uns überhaupt nicht mehr. Und deshalb sind sie bereit, bis an die polnische Grenze vorzustoßen, weil das die einzige Möglichkeit für sie ist, Frieden an ihrer Westgrenze zu haben. Wir haben ihnen nämlich gezeigt, dass wir (die Amerikaner) keine seriösen Partner sind, die sich an Verhandlungsergebnisse halten.”

Im Unterschied zu den vielen als Militärexperten vorgestellten Schwaflern, die sich im Westen bei den Talkshows zur Ukraine die Türklinke in die Hand geben, bedient Oberst a. D. Macgregor nicht das verlogene Narrativ der antirussischen Kriegstreiber der US/NATO. Zugleich dürften die Analysen Macgregors aufgrund seiner über Jahrzehnte bewiesenen intellektuellen Fähigkeiten, gepaart mit Bescheidenheit und der unnachgiebigen Suche nach Wahrheit und ehrlichen, gesellschaftlich verträglichen Konfliktlösungen, weitaus näher an der Realität in der Ukraine liegen als die propagandistische Schönfärberei westlicher Politiker und ihrer gekauften und bezahlten Presstituierten. Im Anschluss folgen einige Streiflichter auf die Personalie Macgregor, die ihm bei Weitem nicht Genüge tun.

Heute sieht Macgregor in dem Konflikt in der Ukraine, der von den US/NATO-Staaten mit Waffen und Geld massiv unterstützt wird, einen US-Stellvertreterkrieg gegen Russland. Seiner Ansicht nach werden die Kriegstreiber in Washington in diesem Krieg jedoch scheitern, denn sie haben, so Macgregor, den sozialen Zusammenhalt der russischen Bevölkerung, das latente, umfassende militärische Potenzial und die militärtechnologische Revolution Russlands sowie dessen relative Immunität gegen westliche Wirtschaftssanktionen unterschätzt. Sowohl die tatsächlichen Entwicklungen in der Ukraine als auch die im Internet veröffentlichten Geheimdokumente der US-Militärführung zu diesem Thema geben Macgregor auch in diesem Fall recht.

Personalie Macgregor:

Der 1947 geborene Douglas Macgregor, Oberst a. D. der US-Army, der schon als Austausch-Schüler in Deutschland war und die Sprache unseres Landes fließend beherrscht, ist im besten Sinne des Wortes ein umfassend gebildeter Krieger-Philosoph. In einem ersten Studium erwarb er einen Bachelorabschluss in den Ingenieurwissenschaften. Es folgte ein Masterstudium und die Promotion in Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen. In diesen Fächern lehrte er dann einige Jahre als Dozent an einer US-Militäruniversität.

Es folgen mehrere Jahre im Kriegseinsatz, unter anderem als hochdekorierter Kommandeur einer US-Panzereinheit im ersten US-Krieg gegen Irak. Im Februar 1991 vernichtete die von ihm geführte Einheit 70 irakische gepanzerte Fahrzeuge ohne eigene Verluste. Dabei ging Macgregor unkonventionell vor und antizipierte die Bewegungen der irakischen Einheit. Seine Denk- und Vorgehensweise zeichnete ihn schon in frühen Jahren als Querdenker aus, was sich auch in seinen Sachbüchern zur Effizienzsteigerung und Reformierung der US-Militärstrukturen zeigte, die von vielen Kennern der Materie als brillant bezeichnet wurden. In der verkrusteten und stark politisierten US-Generalität im Pentagon machte er sich damit jedoch kaum Freunde. Stattdessen machte er sich im Laufe der Jahre sowohl als Militärhistoriker als auch als Militärtheoretiker einen Namen.

Letztlich aber haben gerade seine intellektuelle Überlegenheit und soldatische Geradlinigkeit Macgregor den Weg in den Olymp der militärischen Führung im Pentagon verbaut; denn dort wird vor allen anderen Qualitäten hauptsächlich politische Biegsamkeit verlangt, die Macgregor zeitlebens verabscheute. Dennoch war er von Oktober 1998 bis Januar 2000 Planungschef im Obersten Hauptquartier der Alliierten Streitkräfte Europa (SHAPE) in der Nähe der belgischen Stadt Mons.

Im Juni 2004 stellte die Führung der US-Armee den Querdenker Macgregor außer Dienst. Im November 2019 machte Präsident Trump Macgregor jedoch zum Chef-Berater des amtierenden US-Verteidigungsministers Christopher Miller. Zu diesem Zeitpunkt war Macgregor ein starker Befürworter des Rückzugs der USA aus Afghanistan, was auch der Politik Trumps entsprach. Ein Abzug aus Afghanistan wurde jedoch sowohl von der militärischen Spitze im Pentagon als auch überparteilich von den zivilen Kriegstreibern im politischen Establishment in Washington abgelehnt.

Quellen und Anmerkungen

[1] https://www.google.de/search?q=Kotsiubailo+da+vinci&sxsrf=APwXEde1XZpj5jEo6eNNhkP5NGLqfmsaDg%3A1683214218770&ei=is9TZKLILpiExc8Pk_SD-A8&ved=0ahUKEwiitdzM_dv-AhUYQvEDHRP6AP8Q4dUDCA8&uact=5&oq=Kotsiubailo+da+vinci&gs_lcp=Cgxnd3Mtd2l6LXNlcnAQAzIHCCMQsQIQJzIICAAQFhAeEBMyCggAEBYQHhATEAo6BwgAEIAEEAo6CggAEIAEEAoQywE6CAgAEAUQHhAKSgQIQRgAUABYvD1gnF1oAHAAeACAAVyIAa0GkgECMTCYAQCgAQKgAQHAAQE&sclient=gws-wiz-serp&bshm=bshwcqp/1

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: A_Lesik / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

April-Scherze, die nicht lustig sind

von Thomas Röper / Antispiegel

Kommentar

Die Realität ist absurder als jeder Aprilscherz…

Ich wollte eigentlich einen Aprilscherz veröffentlichen, aber leider ist die heutige Realität so absurd, dass kein Aprilscherz damit mithalten kann.

von

1. April 2023 19:32 Uhr

Ich habe vor zwei Jahren das letzte Mal einen Aprilscherz veröffentlicht, in dem ich eine Pressekonferenz Putins angekündigt habe, in der er die Wahrheit über 9/11 ans Licht bringen wollte. Letztes Jahr ist der Aprilscherz beim Anti-Spiegel wegen meiner Reise in das damals noch umkämpfte Mariupol ausgefallen. Dieses Jahr wollte ich eigentlich wieder einen Aprilscherz veröffentlichen.

Das gestaltete sich allerdings sehr schwierig, Ich habe vor einigen Tagen sogar mit Freunden auf einer Geburtstagsparty ein Brainstorming durchgeführt, aber uns sind beim besten Willen keine guten Ideen für einen Aprilscherz gekommen, weil die Realität inzwischen jeden Aprilscherz überholt hat.

In normalen Zeiten hätte man behaupten können, dass der US-Präsident – unbemerkt von der deutschen Presse – so dement ist, dass er selbst kurze Grußworte bei Staatsbesuchen von einem Spickzettel ablesen muss, bei öffentlichen Auftritten Menschen sucht, die vor Monaten gestorben sind, oder seine Kinder und seine Enkelkinder verwechselt.

Oder man hätte in normalen Zeiten schreiben können, dass die USA eine Diktatur geworden sind, in der der US-Präsident – nach dem Vorbild irgendwelcher Bananenrepubliken – seinen stärksten Herausforderer kurzerhand mit ziemlich konstruierten Strafverfahren aus dem Weg räumen will.

Oder man hätte behaupten können, in einem von einem Bürgerkrieg zerrissenen Land habe ein Komiker die Präsidentschaftswahlen mit dem Versprechen gewonnen, dem Land endlich wieder Frieden zu bringen, dann aber hat der Komiker als Präsident stattdessen einen Krieg mit seinem Nachbarland provoziert, der auf dem besten Wege ist, sich zu Dritten Weltkrieg auszuwachsen.

Eine besonders schöne Geschichte für einen Aprilscherz wäre auch, dass es eine weltweite Pandemie gibt, die von einem Virus verursacht wurde, das von US-Forschern mit Geldern der US-Regierung in einem chinesischen Labor entwickelt wurde.

Oder ich hätte mir eine Geschichte ausdenken können, in der die für die deutsche Wirtschaft lebenswichtigen Gaspipelines von Verbündeten Deutschlands gesprengt wurden und in der die deutsche Regierung keinerlei Interesse daran hat, das aufzuklären, sondern schulterzuckend akzeptiert, dass die deutsche Industrie wegen der nun explodierten Energiekosten in eines der Länder abwandert, die hinter der Sprengung der Pipelines stecken.

Eine besonders schöne Geschichte für einen Aprilscherz wäre es früher gewesen, zu behaupten, dass die Grünen zu der Partei werden, die am lautesten nach Waffenlieferungen in ein Kriegsgebiet schreien und dass die Grünen dabei eine neonazistische Regierung unterstützen, deren Armee mit Hakenkreuzen und Symbolen der Waffen-SS in den Krieg zieht.

Man hätte als Aprilscherz auch behaupten können, dass in Deutschland die größte Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit droht und dass der für die Bekämpfung der Krise zuständige Wirtschaftsminister von Beruf Kinderbuchautor ist und von Wirtschaft so wenig versteht, dass er nicht einmal weiß, was eine Insolvenz ist.

Wie Sie sehen, gibt es viele Dinge, die vor einigen Jahren noch schöne Ideen für Aprilscherze gewesen wären, aber irgendwie bleibt einem dabei heute das Lachen im Halse stecken…

Chinas Generalabrechnung mit dem US-Schurkenstaat

von Rainer Rupp / erschienen am 24.03.2023 auf Apolut.net

Anmerkung von Manfred Sill

Das Besondere an diesem Text ist nicht sein Inhalt. Wer sich länger mit der Geschichte der USA und vor allem mit ihrer Außenpolitik beschäftigt hat, die bekanntlich vor allem aus Drohungen, Erpressung und Gewalt besteht, für den sind die Inhalte der folgenden Ausführungen nichts Überraschendes.

Das wirklich Sensationelle daran ist, dass der Text ganz offiziell vom Außenministerium der Volksrepublik China an die Presse gegeben wurde, also von der Regierung eines Staates, der sich in seinen Verlautbarungen bislang stets durch diplomatische Zurückhaltung in der Wortwahl ausgezeichnet hat. Mit dieser scheint es nunmehr vorbei zu sein.

Einleitung:

Unter dem noch recht harmlos klingenden Titel „Die Hegemonie der USA und ihre Gefahren“ hat das chinesische Außenministerium über den Weg der Xinhua-Nachrichtenagentur eine quasi-offizielle Generalabrechnung mit dem gemeingefährlichen Schurkenstaat in Washington veröffentlicht. Das geschah ausgerechnet drei Tage vor dem Jahrestag des Beginns der russischen Sonderoperation in der Ukraine. Damit hatte Peking der geplanten weltweiten Propaganda-Show des kollektiven Westens zur Verurteilung des angeblich „unprovozierten russischen Angriffskriegs“ einen Strich durch die Rechnung gemacht.

In den USA und den Vasallenstaaten NATO-Europas hatten die großen Qualitätsmedien flugs dafür gesorgt, dass das chinesische Dokument samt der darin aufgedeckten langen Kette von unprovozierten US-Angriffskriegen, Umstürzen, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und vieles mehr ohne lange öffentliche Diskussion im Gedächtnisloch entsorgt wurde. Es wurde als billige chinesische Propaganda abgetan, die keines Kommentars bedarf und totgeschwiegen. Ganz anders in den Staaten des Globalen Südens und den BRICS-Staaten, wo die im Dokument veröffentlichten und leicht überprüfbaren Fakten als weiterer Beweis für die US-amerikanische und westliche Scheinheilig- und Doppelbödigkeit gewertet wurden.

Damit das chinesische Dokument dennoch auch hierzulande zur Kenntnis gebracht wird, hat Rainer Rupp das umfangreiche Papier der offiziellen englischen Version ins Deutsche übersetzt und an einigen Stellen zum besseren Verständnis mit einem Kommentar in kursiver Schrift ergänzt.

Der Bericht behandelt fünf  Themenfelder der US-Hegemonie und deren Gefahren

I      Politische Hegemonie –  Sich wichtigmachen

II     Militärische Hegemonie – mutwillige Gewaltanwendung

III   Wirtschaftliche Hegemonie – Plünderung und Ausbeutung

IV    Technologische Hegemonie – Monopol und Unterdrückung

V     Kulturelle Hegemonie – Verbreitung falscher Narrative

Die englische Version des Original-Dokuments ist hier verlinkt: https://english.news.cn/20230220/1b9a2c2bcfb742ad872c58ddda549374/c.html

Einführung

Seitdem die Vereinigten Staaten nach den beiden Weltkriegen und dem Kalten Krieg zum mächtigsten Land der Welt geworden sind, haben sie sich immer rücksichtsloser in die inneren Angelegenheiten anderer Länder eingemischt, um ihre Hegemonie zu errichten, aufrechtzuerhalten und zu missbrauchen, indem sie Subversion und Infiltration vorangetrieben, vorsätzlich Kriege geführt und der internationalen Gemeinschaft Schaden zugefügt haben.

Die Vereinigten Staaten haben ein hegemoniales Drehbuch entwickelt, um Farbrevolutionen zu inszenieren, regionale Streitigkeiten anzuzetteln und sogar direkt Kriege unter dem Deckmantel der Förderung von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten zu beginnen. Die Vereinigten Staaten klammern sich an die Mentalität des Kalten Krieges und haben die Blockpolitik verschärft und Konflikte und Konfrontationen geschürt. Sie haben das Konzept der nationalen Sicherheit extensiv ausgelegt, Exportkontrollen missbraucht und einseitige Sanktionen gegen andere Länder verhängt. Internationales Recht und Regeln legen sie sehr selektiv aus, indem sie es – je nachdem es ihnen nutzt oder nicht – entweder anwenden oder verwerfen. Zugleich haben sie versucht, dem Rest der Welt Regeln aufzuzwingen, die ihren eigenen Interessen im Namen der Aufrechterhaltung einer regelbasierten internationalen Ordnung dienen.

Dieser Bericht versucht, durch die Darstellung der relevanten Fakten den Missbrauch der Hegemonie durch die USA im politischen, militärischen, wirtschaftlichen, finanziellen, technologischen und kulturellen Bereich aufzudecken und die internationale Aufmerksamkeit auf die Gefahren der US-Praktiken für den Weltfrieden und die Stabilität und das Wohlergehen aller Völker zu lenken.

I  Politische Hegemonie – Sich wichtigmachen

Die Vereinigten Staaten versuchen seit langem, andere Länder und die Weltordnung mit ihren eigenen Werten und ihrem eigenen politischen System angeblich im Namen der Förderung von Demokratie und Menschenrechten nach ihrem Ebenbild umzuformen.

◆ Fälle von US-Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder gibt es zuhauf. Im Namen der Förderung der Demokratie praktizierten die Vereinigten Staaten eine Neo-Monroe-Doktrin in Lateinamerika, initiierten Farbrevolutionen in Eurasien und orchestrierten den Arabischen Frühling in Westasien und Nordafrika, der Chaos und Katastrophe in viele Länder brachte.

1823 verkündeten die Vereinigten Staaten die Monroe-Doktrin. Während sie ein “Amerika für die Amerikaner” anpriesen, war das, was sie wirklich wollte, ein “Amerika für die Vereinigten Staaten”. Seitdem wird die Politik der aufeinanderfolgenden US-Regierungen gegenüber Lateinamerika und der Karibik von politischer Einmischung, militärischen Interventionen und Subversion lokaler Regierungen charakterisiert. Von der 61-jährigen Feindseligkeit und Blockade Kubas angefangen bis hin zum Sturz der Allende-Regierung in Chile wurde die US-Politik in dieser Region auf einer einzigen Maxime aufgebaut:

„Wer sich unterwirft, wird gedeihen; Wer Widerstand leistet, wird zugrunde gehen.“

Das Jahr 2003 markierte den Beginn einer Reihe von Farbenrevolutionen – die Rosenrevolution in Georgien, die Orangene Revolution in der Ukraine und die Tulpenrevolution in Kirgisistan. Das US-Außenministerium gab offen zu, eine zentrale Rolle bei diesen Regimewechseln gespielt zu haben. Die Vereinigten Staaten mischten sich auch in die inneren Angelegenheiten der Philippinen ein und verdrängten Präsident Ferdinand Marcos Sr. im Jahr 1986 und Präsident Joseph Estrada im Jahr 2001 durch die sogenannten “People Power Revolutions“.

Im Januar 2023 veröffentlichte der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo sein neues Buch mit dem Titel „Never Give an Inch: Fighting for the America I Love“ (Niemals einen Zoll zurückweichen. Kämpfen für das Amerika, das ich liebe). Er enthüllte darin, dass die Vereinigten Staaten geplant hatten, in Venezuela zu intervenieren. Der Plan war, die Maduro-Regierung zu zwingen, eine Einigung mit der Opposition zu erzielen und Venezuela seiner Fähigkeit zu berauben, Öl und Gold gegen Devisen zu verkaufen, hohen Druck auf die Wirtschaft des Landes auszuüben und die Präsidentschaftswahlen 2018 zu beeinflussen.

◆ Die USA messen bei internationalen Regeln mit zweierlei Maß. Indem sie ihr Eigeninteresse über alles stellen, haben die Vereinigten Staaten internationalen Verträgen und Organisationen den Rücken zugekehrt und ihr nationales Recht über das Völkerrecht gestellt. Im April 2017 kündigte die Trump-Regierung an, dass sie alle US-Mittel für den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) mit der Entschuldigung einstellen würde, dass die Organisation “ein Programm zur Zwangsabtreibung oder unfreiwilligen Sterilisation unterstützt oder daran teilnimmt”. Die Vereinigten Staaten traten 1984 und 2017 zweimal aus der UNESCO aus. Im Jahr 2017 kündigten sie den Austritt aus dem Pariser Klimaschutzabkommen an. Im Jahr 2018 kündigten sie ihren Austritt aus dem UN-Menschenrechtsrat an und verwiesen auf die Voreingenommenheit der Organisation gegen Israel und beklagten das Versagen der Organisation, die Menschenrechte wirksam zu schützen. Im Jahr 2019 kündigten die Vereinigten Staaten ihren Rückzug aus dem Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme an, um eine ungehinderte Entwicklung fortschrittlicher Waffen anzustreben. Im Jahr 2020 kündigte sie den Rückzug aus dem Vertrag über den Offenen Himmel an.

Die Vereinigten Staaten erwiesen sich auch als Hindernis für die Rüstungskontrolle von Biowaffen. Sie widersetzten sich den Verhandlungen über ein Verifikationsprotokoll für das Biowaffenübereinkommen (BWÜ) und behinderten die internationale Verifikation der Aktivitäten von Ländern in Bezug auf biologische Waffen. Als einziges Land, das über ein Chemiewaffenarsenal verfügt, haben die Vereinigten Staaten die Vernichtung chemischer Waffen wiederholt verzögert und sind bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen zurückhaltend geblieben. Sie sind zum größten Hindernis für die Verwirklichung einer Chemiewaffen freien Welt geworden.

◆ Die Vereinigten Staaten schaffen kleine Länder-Blöcke mit Hilfe ihres Bündnissystems. Sie haben dem asiatisch-pazifischen Raum eine Indo-Pazifik-Strategie aufgezwungen, sie führen exklusive Clubs an wie Eyes, Quad und AUKUS die sie aus Ländern der Region zusammengestellt und gezwungen haben für sie Partei zu ergreifen. Solche Praktiken sollen im Wesentlichen Spaltungen in der Region schaffen, Konfrontationen schüren und den Frieden untergraben.

◆ Die USA urteilen willkürlich über die Demokratie in anderen Ländern und fabrizieren ein falsches Narrativ von Demokratie versus Autoritarismus um Entfremdung, Spaltung, Rivalität und Konfrontation zu schüren. Im Dezember 2021 veranstalteten die Vereinigten Staaten den ersten Gipfel für Demokratie, der Kritik und Widerstand aus vielen Ländern auf sich zog, weil er den Geist der Demokratie verhöhnte und die Welt spaltete. Im März 2023 werden die Vereinigten Staaten einen weiteren Gipfel für Demokratie veranstalten, der unerwünscht bleibt und wieder keine Unterstützung finden wird.

II  Militärische Hegemonie – mutwillige Gewaltanwendung

Die Geschichte der Vereinigten Staaten ist geprägt von Gewalt und Expansion. Seit ihrer Unabhängigkeit im Jahr 1776 haben die Vereinigten Staaten ständig eine gewaltsame Expansion angestrebt: Sie schlachteten Indianer ab, marschierten in Kanada ein, führten einen Krieg gegen Mexiko, zettelten den amerikanisch-spanischen Krieg an und annektierten Hawaii. Nach dem Zweiten Weltkrieg umfassten die von den Vereinigten Staaten provozierten oder begonnenen Kriege den Koreakrieg, den Vietnamkrieg, den Golfkrieg, den Kosovo-Krieg, den Krieg in Afghanistan, den Irakkrieg, den Libyenkrieg und den Syrienkrieg. Dabei missbrauchten sie ihre militärische Hegemonie, um den Weg für ihre expansionistischen Ziele zu ebnen. In den letzten Jahren hat das durchschnittliche jährliche Militärbudget der USA 700 Milliarden US-Dollar überschritten. Das sind 40 Prozent der gesamten Ausgaben, die weltweit für militärische Zwecke ausgegeben werden. Die USA geben mehr Geld fürs Militär aus als die nächsten 15 Länder dahinter zusammen. Die Vereinigten Staaten haben etwa 800 Militärstützpunkte in Übersee, wobei sie in 159 Ländern 173.000 Soldaten stationiert haben.

◆ Laut dem US-Buch mit dem Titel: „America Invades: How We’ve Invaded or been Military Involved with almost Every Country on Earth“ (Amerika marschiert ein. Wie wir einmarschiert sind oder sonst wie militärisch in fast jedem Land der Erde verwickelt waren), haben die Vereinigten Staaten mit fast jedem der 190 von den Vereinten Nationen anerkannten Ländern gekämpft oder waren militärisch involviert, mit nur drei Ausnahmen. Diese drei Länder wurden verschont, weil die Vereinigten Staaten sie nicht auf der Landkarte gefunden hatten.

 ◆ Wie der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter es ausdrückte, sind die Vereinigten Staaten zweifellos die kriegerischste Nation in der Geschichte der Welt. Laut einem Bericht der Tufts University mit dem Titel “Introducing the Military Intervention Project: A new Dataset on U.S. Military Interventions, 1776-2019” (Einführung in das militärische Interventionsprojekt: Ein neuer Datensatz zu US-Militärinterventionen, 1776-2019″) haben die Vereinigten Staaten in diesen Jahren weltweit fast 400 militärische Interventionen durchgeführt, von denen 34 Prozent in Lateinamerika und der Karibik, 23 Prozent in Ostasien und im Pazifik, 14 Prozent im Nahen Osten und Nordafrika stattfanden, und 13 Prozent in Europa. Derzeit nehmen die US- Militärintervention im Nahen Osten und Nordafrika sowie in Subsahara-Afrika zu.

◆ Alex Lo, ein Kolumnist der South China Morning Post, wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten seit ihrer Gründung selten zwischen Diplomatie und Krieg unterschieden haben. Im 20. Jahrhundert stürzten sie in vielen Entwicklungsländern demokratisch gewählte Regierungen und ersetzte sie umgehend durch pro-amerikanische Marionettenregime. Heute wiederholen die Vereinigten Staaten ihre alte Taktik in der Ukraine, im Irak, in Afghanistan, Libyen, Syrien, Pakistan und Jemen, wo sie Stellvertreter-, Unterdrückungs- und Drohnenkriege führen.

◆ Die militärische Hegemonie der USA hat humanitäre Tragödien verursacht. Seit 2001 haben die Kriege und Militäroperationen, die die Vereinigten Staaten im Namen der Terrorismusbekämpfung begonnen haben, über 900.000 Menschenleben gefordert, darunter etwa 335.000 Zivilisten, Millionen verletzt und Dutzende Millionen vertrieben. Der Irakkrieg von 2003 führte zu etwa 200.000 bis 250.000 zivilen Toten, darunter über 16.000, die unmittelbar von US-Militär umgebracht wurden. Zugleich wurden mehr als eine Million Menschen obdachlos.

Die Vereinigten Staaten haben 37 Millionen Flüchtlinge auf der ganzen Welt geschaffen. Seit 2012 hat sich allein die Zahl der syrischen Flüchtlinge verzehnfacht. Zwischen 2016 und 2019 wurden 33.584 zivile Todesfälle bei den syrischen Kämpfen dokumentiert, darunter 3.833 durch Bombenangriffe der US-geführten Koalition, die Hälfte davon Frauen und Kinder. Der öffentlich-rechtliche US-Rundfunk (PBS) berichtete am 9. November 2018, dass allein bei den Luftangriffen der US-Streitkräfte auf Raqqa 1.600 syrische Zivilisten getötet wurden.

Der zwei Jahrzehnte dauernde Krieg in Afghanistan hat das Land verwüstet. Insgesamt 47.000 afghanische Zivilisten und 66.000 bis 69.000 afghanische Soldaten und Polizisten, die nichts mit den Anschlägen vom 11. September zu tun hatten, wurden bei US-Militäroperationen getötet und mehr als 10 Millionen Menschen wurden vertrieben. Der Krieg in Afghanistan hat die Grundlagen der dortigen wirtschaftlichen Entwicklung zerstört und das afghanische Volk ins Elend gestürzt. Nach dem Kabul-Debakel im Jahr 2021 kündigten die Vereinigten Staaten an, rund 9,5 Milliarden Dollar an Vermögenswerten der afghanischen Zentralbank einzufrieren, ein Schritt, der als reine Plünderung angesehen werden muss.

Im September 2022 kommentierte der türkische Innenminister Süleyman Soylu auf einer Kundgebung, dass die Vereinigten Staaten in Syrien einen Stellvertreterkrieg geführt, Afghanistan in ein Opiumfeld und eine Heroinfabrik verwandelt, Pakistan in Aufruhr versetzt und Libyen in unaufhörlichen Bürgerunruhen zurückgelassen haben. Die Vereinigten Staaten tun alles, was nötig ist, um den Menschen anderer Länder ihre Bodenschätze zu rauben und sie selbst zu versklaven.

Zugleich haben die Vereinigten Staaten im Krieg entsetzliche Methoden angewandt. Während des Koreakrieges, des Vietnamkrieges, des Golfkrieges, des Kosovo-Krieges, des Afghanistankrieges und des Irakkrieges setzten die Vereinigten Staaten massive Mengen chemischer und biologischer Waffen sowie Streubomben, thermobarischen Bomben, Graphitbomben und Geschosse mit abgereichertem Uran ein und verursachten enorme Schäden an zivilen Einrichtungen, mit unzähligen zivilen Opfern und dauerhafter Umweltverschmutzung.

III  Wirtschaftliche Hegemonie – Plünderung und Ausbeutung

Nach dem Zweiten Weltkrieg führten die Vereinigten Staaten die Bemühungen an, das Bretton-Woods-System, den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank einzurichten, die zusammen mit dem Marshallplan das internationale Währungssystem rund um den US-Dollar bildeten. Darüber hinaus haben die Vereinigten Staaten auch eine institutionelle Hegemonie im internationalen Wirtschafts- und Finanzsektor etabliert, indem sie die gewichteten Abstimmungssysteme, Regeln und Vereinbarungen internationaler Organisationen zu ihren eigenen Gunsten festgelegt haben, einschließlich der Zustimmung nur durch eine 85-prozentige Mehrheit.

(Erläuterung des Übersetzers:  im Internationalen Währungsfonds (IWF) haben die USA z.B. durchgesetzt, dass sie 16 Prozent Stimmanteil haben, mit dem sie alles blockieren können. Damit sind im IWF keine Entscheidung ohne Washingtons Zustimmung möglich, denn 100 Prozent minus der 16 Prozent Stimmanteil der USA sind 84 Prozent und damit wird die für Entscheidungen notwendige 85-prozentige Mehrheit nicht erreicht).

Zugleich haben die USA ihre nationalen Handelsgesetze und -vorschriften manipuliert. (Erläuterung des Übersetzers: um zum Schein internationale Verpflichtungen zu erfüllen). Indem die USA den Status des Dollars als wichtigste internationale Reservewährung ausnutzen, sammeln die Vereinigten Staaten im Grunde genommen Seigniorage aus der ganzen Welt.

(Erläuterung: Seigniorage ist die Differenz zwischen dem auf einem Geldschein aufgedruckten Wert und den tatsächlich entstandenen Herstellungskosten des Geldscheins, die in der Regel der Regierung zufließt. Washington bedruckt Papier und die anderen Länder liefern Rohstoffe und Maschinen. Und je mehr Papier Washington druckt, desto größer wird die Seigniorage)

Indem Washington den Dollar und seine Kontrolle über internationale Organisationen nutzt, zwingt es andere Länder, Amerikas politischer und wirtschaftlicher Strategie zu dienen.

◆ Die Vereinigten Staaten beuten den Reichtum der Welt mit Hilfe der Seigniorage aus. Es kostet nur etwa 17 Cent, um einen 100-Dollar-Schein herzustellen, aber damit kaufen dann die USA in anderen Ländern tatsächliche Waren im Wert von 100 Dollar. Es wurde vor mehr als einem halben Jahrhundert darauf hingewiesen, dass die Vereinigten Staaten Dank ihres Dollars exorbitante Privilegien und Handelsdefizite ohne Reue genießen, und die wertlose Papiernote benutzten, um die Ressourcen und Fabriken anderer Nationen zu plündern.

◆ Die Hegemonie des US-Dollars ist die Hauptquelle für Instabilität und Unsicherheit in der Weltwirtschaft. Während der COVID-19-Pandemie missbrauchten die Vereinigten Staaten ihre globale finanzielle Hegemonie und pumpten Billionen von Dollar in den Weltmarkt, so dass andere Länder, insbesondere Schwellenländer, den Preis zahlen mussten. Im Jahr 2022 beendete die Fed ihre ultralockere Geldpolitik und wandte sich einer aggressiven Zinserhöhung zu, was zu Turbulenzen auf dem internationalen Finanzmarkt und einer erheblichen Abwertung anderer Währungen wie dem Euro führte, von denen viele auf ein 20-Jahrestief fielen. Infolgedessen sah sich eine große Anzahl von Entwicklungsländern mit hoher Inflation, Währungsabwertung und Kapitalabflüssen konfrontiert. Genau das war es, was Nixons Finanzminister John Connally einmal mit Selbstzufriedenheit und scharfer Präzision bemerkte:

“Der Dollar ist unsere Währung, aber er ist Euer Problem.”

◆ Mit ihrer Kontrolle über internationale Wirtschafts- und Finanzorganisationen stellen die Vereinigten Staaten zusätzliche Bedingungen für ihre Unterstützung anderer Länder. Um Hindernisse für US-Kapitalzuflüsse und Spekulationen abzubauen, müssen die Empfängerländer die Finanzliberalisierung vorantreiben und die Finanzmärkte öffnen, damit ihre Wirtschaftspolitik mit der amerikanischen Strategie übereinstimmt. Laut der Zeitschrift Review of International Political Economy waren neben den 1.550 Entschuldungsprogrammen, die der IWF seinen 131 Mitgliedsländern von 1985 bis 2014 gewährt hat, zusätzliche auch noch an insgesamt 55.465 politische Bedingungen geknüpft.

◆ Die Vereinigten Staaten unterdrücken ihre Gegner vorsätzlich mit wirtschaftlichem Zwang. In den 1980er Jahren nutzten die Vereinigten Staaten ihre hegemoniale Finanzmacht gegen Japan und schlossen das Plaza-Abkommen, um die wirtschaftliche Bedrohung durch Japan zu beseitigen und um das Land mit Blick auf die strategischen Ziele Amerikas zu kontrollieren und zu nutzen, nämlich die Sowjetunion zu konfrontieren und die Welt zu beherrschen. Infolgedessen wurde der Yen nach oben gedrückt und Japan wurde unter Druck gesetzt, seinen Finanzmarkt zu öffnen und sein Finanzsystem zu reformieren. Das Plaza-Abkommen versetzte der Wachstumsdynamik der japanischen Wirtschaft einen schweren Schlag und überließ Japan dem, was später als die “drei verlorenen Jahrzehnte” bezeichnet wurde.

 ◆ Amerikas wirtschaftliche und finanzielle Hegemonie ist zu einer geopolitischen Waffe geworden. Die Vereinigten Staaten haben ihr Regime aus unilateralen Sanktionen und langarmige Gerichtsbarkeit verdoppelt, indem sie nationale Gesetze wie den International Emergency Economic Powers Act, den Global Magnitsky Human Rights Accountability Act und den Countering America’s Adversaries Through Sanctions Act erlassen und eine Reihe von Durchführungsverordnungen eingeführt haben, um bestimmte Länder, Organisationen oder Einzelpersonen zu sanktionieren. Statistiken zeigen, dass die US-Sanktionen gegen ausländische Unternehmen von 2000 bis 2021 um 933 Prozent gestiegen sind. Allein die Trump-Regierung hat mehr als 3.900 Sanktionen verhängt, was drei Sanktionen pro Tag bedeutet.

Bisher haben die Vereinigten Staaten Wirtschaftssanktionen gegen fast 40 Länder auf der ganzen Welt verhängt, darunter Kuba, China, Russland, die DVRK, Iran und Venezuela, die fast die Hälfte der Weltbevölkerung betreffen. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben sich in die Vereinigten Staaten der Sanktionen verwandelt. Und die langarmige Gerichtsbarkeit wurde auf nichts anderes reduziert als ein Werkzeug für die Vereinigten Staaten, um ihre Mittel der Staatsmacht zu nutzen, um wirtschaftliche Konkurrenten zu unterdrücken und um sich in normale internationale Geschäftsbeziehungen einzumischen. Dies ist eine gravierende Abkehr von den Prinzipien der liberalen Marktwirtschaft, mit denen sich die Vereinigten Staaten seit langem rühmt.

IV  Technologische Hegemonie – Monopol und Unterdrückung

Die Vereinigten Staaten versuchen, die wissenschaftliche, technologische und wirtschaftliche Entwicklung anderer Länder durch Monopolmacht, Unterdrückungsmaßnahmen und technologische Sanktionen in High-Tech-Bereichen zu verhindern.

◆ Die Vereinigten Staaten monopolisieren geistiges Eigentum im Namen des Schutzes dieses Eigentums. Dazu nutzen die Vereinigten Staaten die schwache Position in Bezug auf die Rechte des geistigen Eigentums und auf die institutionelle und administrative Vakanz in relevanten Bereichen anderer Länder, insbesondere der Entwicklungsländer aus, um durch Monopole übermäßige Profite zu erzielen. Im Jahr 1994 trieben die Vereinigten Staaten dieses System durch das Abkommen über Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights, TRIPS (Handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums) weiter voran und zwangen den anderen Ländern die amerikanischen Prozesse und Methoden als Standards zum Schutz des geistigen Eigentums auf, mit dem Ziel, ihr Technologiemonopol weiter zu festigen.

Um die Entwicklung der japanischen Halbleiterindustrie einzudämmen, begannen die Vereinigten Staaten in den 1980er Jahren die 301-Untersuchung. Damit bauten sie durch multilaterale Abkommen ihre Verhandlungsmacht in bilateralen Gesprächen mit Japan aus und drohten, Japan auf die Listen der Länder zu setzen, die unfairen Handel betreiben. Washington verhängte Vergeltungszölle gegen Importe aus Japan und zwang damit das Land, das Halbleiterabkommen mit den USA zu unterzeichnen. Infolgedessen wurden japanische Halbleiterunternehmen fast vollständig aus dem globalen Wettbewerb verdrängt und ihr Marktanteil von 50 Prozent sank auf 10 Prozent. In der Zwischenzeit nutzte eine große Anzahl von US-Halbleiterunternehmen mit Unterstützung der US-Regierung diese Gelegenheit und eroberte größere Anteile auf diesem Markt.

Die Vereinigten Staaten politisieren technologische Fragen. Sie benutzen sie als ideologische Werkzeuge und als Waffen gegen ihre Konkurrenten.

◆ Durch die extensive Auslegung ihres Konzeptes der nationalen Sicherheit mobilisierte z.B. die US-Regierung die Staatsmacht, um das chinesische Unternehmen Huawei zu unterdrücken und zu sanktionieren, und den Import von Huawei-Produkten in den US-Markt einzuschränken. Die USA unterbrachen die Lieferung von Chips und Betriebssystemen und zwangen andere Länder, Huawei den Aufbau lokaler 5G-Netzwerke zu verbieten.

Die Vereinigten Staaten haben eine Reihe von Vorwänden erfunden, um gegen Chinas High-Tech-Unternehmen mit globaler Wettbewerbsfähigkeit vorzugehen, und haben mehr als 1.000 chinesische Unternehmen auf Sanktionslisten gesetzt. Darüber hinaus haben die Vereinigten Staaten auch Kontrollen für Biotechnologie, künstliche Intelligenz und andere High-End-Technologien eingeführt, Exportbeschränkungen verschärft, das Investitionsscreening angezogen, chinesische Social-Media-Apps wie TikTok und WeChat unterdrückt und die Niederlande und Japan dazu gebracht, den Export von Technologie und Ausrüstungsgegenständen zur Herstellung von Chips nach China einzuschränken.

Zugleich wenden die Vereinigten Staaten zweierlei Maß in ihrer Politik bezüglich Technologieexperten aus China an. Um chinesische Forscher an den Rand zu drängen und von neuesten Forschungsentwicklungen abzuschneiden, haben sie seit Juni 2018 die Gültigkeit des Visums für chinesische Studenten mit Schwerpunkt in bestimmten High-Tech-bezogenen Disziplinen verkürzt. Wiederholt gab es auch Fälle, in denen chinesische Wissenschaftler und Studenten, die für Austauschprogramme und Studien in die Vereinigten Staaten reisten, ungerechtfertigt zurückgeschickt oder schikaniert wurden. Zugleich wurden groß angelegte Untersuchungen zur Durchleuchtung chinesischer Wissenschaftler durchgeführt, die in den Vereinigten Staaten arbeiten.

◆ Die Vereinigten Staaten festigen ihr technologisches Monopol im Namen des Schutzes der Demokratie. Durch den Aufbau kleiner Technologieblöcke mit Partnerländer – wie der Chips Alliance und das Clean Network – haben die Vereinigten Staaten Hochtechnologie mit den Etiketten Demokratie und Menschenrechte versehen und damit technologische Fragen in politische und ideologische Fragen verwandelt, um damit einen Vorwand für ihre technologischen Blockade gegen andere Länder zu fabrizieren. Im Mai 2019 haben die Vereinigten Staaten 32 Länder für die Prager 5G-Sicherheitskonferenz in der Tschechischen Republik angemeldet und den Prager Vorschlag veröffentlicht, um Chinas 5G-Produkte auszuschließen. Im April 2020 kündigte der damalige US-Außenminister Mike Pompeo den 5G Clean Path an, einen Plan, der darauf abzielt, eine technologische Allianz im 5G-Bereich mit Partnern aufzubauen, die durch ihre gemeinsame Ideologie verbunden sind, nämlich auf die Notwendigkeit der Cybersicherheit drängen, um die Demokratie zu schützen. Die Maßnahmen sind im Wesentlichen die Versuche der USA, ihre technologische Hegemonie durch (politisch motivierte) technologische Allianzen aufrechtzuerhalten.

◆ Die Vereinigten Staaten missbrauchen ihre technologische Hegemonie, indem sie Cyberangriffe durchführen und abhören. Die Vereinigten Staaten sind seit langem berüchtigt als Imperium der Hacker, das für seine grassierenden Cyber-Diebstähle auf der ganzen Welt verantwortlich gemacht wird. Es verfügt über alle Arten von Möglichkeiten, um allgegenwärtige Cyberangriffe und Überwachung durchzusetzen, einschließlich der Verwendung analoger Basisstationssignale für den Zugriff auf Mobiltelefone für Datendiebstahl, der Manipulation mobiler Apps, der Infiltration von Cloud-Servern und des Diebstahls durch Seekabel. Die Liste ließe sich fortsetzen.

(Anmerkung des Übersetzers: Man denke nur an das US-abgehörte Privat-Handy von Kanzlerin Merkel. Bei Kanzler Scholz und anderen deutschen Politikern im Rampenlicht geht das sicherlich auch schon seit vielen Jahren so. Zweifellos hat das die Verhandlungsmacht der US-Regierung gegenüber Deutschland ungemein gestärkt, Dank des Wissens um die kleinen und großen politischen und privaten Schweinereien der Abgehörten.

Der ehemalige US-Präsident Nixon hatte das mit den folgenden Worten auf den Punkt gebracht: „If you got them by the balls, their hearts and minds will follow you!“ Zu Deutsch: „Wenn man sie bei den Eiern gepackt hat, dann werden ihre Herzen und Köpfe Dir folgen“. Genau dieses Verhalten konnte man dieser Tage wieder beim Besuch von Befehlsempfänger Scholz in Washington erkennen.)

Die US-Überwachung ist wahllos. Jeder kann zum Ziel werden, egal ob Rivalen oder Verbündete, sogar Führer verbündeter Länder wie die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und mehrere französische Präsidenten. Cyber-Überwachung und Angriffe der Vereinigten Staaten wie Prism, Dirtbox, Irritant Horn und Telescreen Operation sind allesamt ein Beweis dafür, dass die Vereinigten Staaten ihre Verbündeten und Partner genau überwachen. Ein solches Abhören von Verbündeten und Partnern hat bereits weltweite Empörung ausgelöst. Julian Assange, der Gründer von Wikileaks, einer Website, die US-Überwachungsprogramme aufgedeckt hat, sagte:

“Erwarten Sie nicht, dass eine globale Überwachungssupermacht mit Ehre oder Respekt handelt. Es gibt nur eine Regel: Es gibt keine Regeln.”

V  Kulturelle Hegemonie – Verbreitung falscher Narrative

Die globale Expansion der amerikanischen Kultur ist ein wichtiger Teil ihrer externen Strategie. Die Vereinigten Staaten haben oft kulturelle Werkzeuge eingesetzt, um ihre Hegemonie in der Welt zu stärken und aufrechtzuerhalten.

◆ Die Vereinigten Staaten betten ihre amerikanischen Werte in ihre Produkte ein, vor allem in Unterhaltungsfilme. Amerikanische Werte und Lebensstil sind eng verbunden mit US-Produkten wie Filme- und Fernsehsendungen, Publikationen, Medieninhalten und Programmen der staatlich finanzierten (sogenannten) gemeinnützigen Kulturinstitutionen. Die USA formen damit einen kulturellen und öffentlichen Meinungsraum, in dem die amerikanische Kultur dominiert und die kulturelle Hegemonie aufrecht gehalten wird. In seinem Artikel “The Americanization of the World” enthüllte John Yemma, ein amerikanischer Wissenschaftler, die wahren Waffen der kulturellen Expansion der USA: Hollywood, die Image-Designfabriken an der Madison Avenue und die Fließbänder Produktionslinien der Mattel (Spielzeug) Company und Coca-Cola.

◆ Die Vereinigten Staaten benutzen verschiedene Vehikel, um ihre kulturelle Hegemonie zu behalten. Amerikanische Filme werden am häufigsten verwendet; Sie haben inzwischen mehr als 70 Prozent des Weltmarktanteils. Die Vereinigten Staaten nutzen dabei geschickt ihre kulturelle Vielfalt, um verschiedene Ethnien anzusprechen. Jedes Mal wenn neue Hollywood-Filme auf die Welt losgelassen werden, dann posaunen sie nach allen Richtungen die in ihnen eingebetteten amerikanischen Werte hinaus.

◆ Die amerikanische kulturelle Hegemonie zeigt sich nicht nur in Gestalt der direkten Intervention, sondern auch in medialer Infiltration, quasi als Trompete für die Welt. So spielen US-dominierte westliche Medien eine besonders wichtige Rolle bei der Gestaltung der globalen öffentlichen Meinung zugunsten der Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten anderer Länder.

◆ Die US-Regierung zensiert streng alle Unternehmen der Sozialen-Medienszene und fordert ihren Gehorsam. Elon Musk, der neu Eigentümer und Geschäftsführer von Twitter hat am 27. Dezember 2022 aufgedeckt, dass alle Sozialen-Medien-Plattformen mit der US-Regierung zusammenarbeiten, um Inhalte zu zensieren, laut einem Bericht von Fox Business Network. Die öffentliche Meinung in den Vereinigten Staaten unterliegt staatlichen Eingriffen, um alle kritischen Bemerkungen einzuschränken, oder – wie z. B. bei Google oft geschehen – ganz verschwinden zu lassen (und den Benutzer zu canceln).

◆Selbst das US-Verteidigungsministerium manipuliert die sozialen Medien. Im Dezember 2022 enthüllte The Intercept, eine unabhängige US-amerikanische Investigativ-Website, dass der Beamte des US-Zentralkommandos, Nathaniel Kahler, im Juli 2017 das Public Policy-Team von Twitter angewiesen hatte, die Präsenz von 52 arabischsprachigen Konten auf einer von ihm gesendeten Liste zu erhöhen, von denen sechs Priorität haben sollten. Einer der sechs widmete sich der Rechtfertigung von US-Drohnenangriffen im Jemen, indem er behauptete, dass die Angriffe präzise waren und nur Terroristen und keine Zivilisten töteten. Nach Kahlers Anweisung setzte Twitter diese arabischsprachigen Konten auf eine weiße Liste, um bestimmte Nachrichten zu verstärken und mehr Prominenz zu geben .

◆ Die Vereinigten Staaten messen in Bezug auf die Pressefreiheit mit zweierlei Maß. Sie unterdrücken und bringen Medien anderer Länder mit verschiedenen Mitteln brutal zum Schweigen. Die Vereinigten Staaten und Europa schließen z. B. russische Mainstream-Medien wie Russia Today und Sputnik aus ihren Ländern aus. Plattformen wie Twitter, Facebook und YouTube schließen die offiziellen Konten von Nutzern in Russland. Netflix, Apple und Google haben russische Kanäle und Anwendungen aus ihren Diensten und App-Stores entfernt. Eine beispiellos drakonische Zensur findet gegen alle Russland-bezogene Inhalten statt, (damit das US-Narrativ konkurrenzlos bleibt, indem die eigene Bevölkerung von alternativen Informationen und Meinungen abgeschottet und dumm gehalten wird.)

◆ Die Vereinigten Staaten missbrauchen seit langem ihre kulturelle Hegemonie, um friedliche Revolution in sozialistischen Ländern anzuzetteln. Sie gründet Nachrichten-, Medien- und kulturelle Gruppierungen, die auf sozialistische Länder abzielen. Sie schütten erstaunliche Mengen öffentlicher Gelder über Radio- und Fernsehnetzwerken aus, um ihre ideologische Infiltration zu unterstützen, und diese Sprachrohre bombardieren dann sozialistische Länder in Dutzenden von Sprachen Tag und Nacht mit Hetz-Propaganda.

Die Vereinigten Staaten benutzen wissentlich auch Fehlinformationen als Speer, um andere Länder anzugreifen. Sie haben eine regelrechte Industrie geschaffen, in der Gruppen oder Einzelpersonen Geschichten erfinden oder verfälschen, um sie dann mit Unterstützung nahezu unbegrenzter finanzieller Ressourcen weltweit zu verbreiten, um die öffentliche Meinung in die Irre zu führen. (wofür „Bellingcat“ ein gutes Beispiel ist.)

Schlussfolgerung

Während eine gerechte Sache in der Bevölkerung von sich aus eine breite Unterstützung gewinnt, verurteilt eine ungerechte Sache ihre Gegner dazu, Ausgestoßene zu sein. Die hegemonialen, herrschsüchtigen und schikanierenden Praktiken, z.B. Stärke einzusetzen, um die Schwachen einzuschüchtern, von anderen mit Gewalt oder unter Vorwänden Dinge wegzunehmen und Nullsummenspiele zu spielen, verursachen schwere Schäden in der Welt. Die historischen Trends von Frieden, Entwicklung und Zusammenarbeit zum gegenseitigen Nutzen sind jedoch unaufhaltsam.

Zwar haben die Vereinigten Staaten mit ihrer Macht, die Wahrheit außer Kraft zu setzten und die Gerechtigkeit mit Füßen zu treten, ihren Eigeninteressen gedient. Aber diese einseitigen, egoistischen und regressiven hegemonialen Praktiken haben zunehmend heftige Kritik und Widerstand der internationalen Gemeinschaft hervorgerufen.

Länder müssen sich gegenseitig respektieren und als gleichwertig behandeln. Große Länder sollten sich ihrem Status entsprechend verhalten und auf dieser Basis die Führung bei der Verfolgung eines neuen Modells zwischenstaatlicher Beziehungen übernehmen, das Partnerschaft und Dialog statt Konfrontation oder Bündnisse gegen andere beinhaltet.

China lehnt jede Form von Hegemonismus und Machtpolitik ebenso ab wie die Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder. Die Vereinigten Staaten müssen eine ernsthafte Gewissensprüfung durchführen. Sie müssen kritisch hinterfragen, was sie getan haben und von ihrer Arroganz und ihren Vorurteilen ablassen und vor allem ihre hegemonialen, herrschsüchtigen und schikanierenden Praktiken aufgeben.

Hier nach noch eine aktuelle Ergänzung des Autors:

Tatsächlich läuft Chinas Diplomatie seit über einem Jahr auf Hochtouren, um das oben in den Schlussfolgerungen angesprochene Ziel eines neuen Modells zwischenstaatlicher Beziehungen aufzubauen, in dem es um Dialog und Partnerschaft und nicht um Konfrontation oder Bündnisse gegen andere geht, also um eine Win-Win-Modell, statt des westlichen Null-Summen-Spiels, bei dem der Gewinner alles nimmt. Konkret ging es bei dieser diplomatischen Großoffensive im gesamten globalen Süden um die Ausarbeitung eines breit wirkenden Konzeptpapiers für eine Globale Sicherheitsinitiative (GSI).

Staatschef Xi Jinping hatte das Vorhaben erstmals im April 2022 präsentiert. Dabei geht es darum, dass China und andere große Staaten wie z. B. Russland und Iran im Rahmen von intensiven Konsultationen mit interessierten kleineren Staaten neue Spielregeln für die globale Sicherheit ausarbeiten. Vor allem in Schwellenländern und anderen Staaten des globalen Südens scheint man an einer Abkehr von der aktuellen, US-diktierten, westlich dominierten, so genannten regelbasierten Weltordnung sehr interessiert. Wobei der stets vom Westen benutzte Begriff regelbasierte Ordnung genauso irreführend ist wie ihre humanitären Interventionen zu Sicherung von Freiheit und Menschenrechten, die nichts anderes waren und sind als blutige, neo-koloniale Kriege.

Das ganze Dokument zur “Globalen Sicherheitsinitiative” hat Peking der Öffentlichkeit noch nicht vorgestellt. Aber Wang Yi, der vor einigen Monaten noch Außenminister der Volksrepublik war und aktuell als neues Mitglied des Politbüros der oberste Außenpolitiker China ist, hat bei einer Pressekonferenz in Peking am 21. Februar 2023 einige Eckpunkte genannt. Demnach steht die GSI für ein globales Mehrheitsprinzip statt hegemonialer Alleingänge; eigene Sicherheitsinteressen dürften nicht auf Kosten anderer Staaten durchgesetzt werden, die territoriale Integrität aller Länder müsse gewahrt werden, Dialog und Verhandlungen müssen Vorrang vor Sanktionen oder Krieg haben.

Die großen Länder Indien, Südafrika und Brasilien argumentieren ähnlich wie China, und zum mächtigen Ärger des Westens gilt das auch für den Krieg in der Ukraine. Alle drei sind Mitglieder der BRICS-Gruppe, zu der auch China und Russland gehören. Praktisch hat dieses Zusammenspiel Auswirkungen wie die folgende:  Vor der Küste Südafrikas ist gerade ein großes Seekriegs-Manöver der südafrikanischen Flotte unter Beteiligung von russischen und chinesischen Schiffen zu Ende gegangen. Das Manöver hatte ausgerechnet am 24. Februar begonnen, genau zum Zeitpunkt des Jahrestages des Beginns der russischen Spezialoperation in der Ukraine. Ein Angebot des Pentagon an Südafrika für ein gemeinsames Manöver vor der ostafrikanischen Küste hat Pretoria vor einigen Wochen aus mangelndem Interesse abgelehnt.

In vielen Ländern des globalen Südens sind die USA und vor allem die ehemaligen europäischen Kolonialmächte mit ihren neo-kolonialen Allüren unbeliebt. Das hat auch wieder Präsident Macron während seines gerade zu Ende gegangenen Besuchs ehemaliger französischer Kolonien zu spüren bekommen. Er wurde unter anderem von aufgebrachten Bürgern und Demonstranten empfangen, die ihm “Mörder, Mörder” entgegen schrien.

In Deutschland nichts Neues

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

“Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und noch immer arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genaustens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.” – Bärbel Bohley, Malerin, DDR-Bürgerrechtlerin, 1990.

Die Zeit der Schläfer 

Die Österreichische Kronen Zeitung schrieb am 2. Februar auf ihrer Titelseite, dass Corona am 30. Juni vorbei sein wird. Das ist insofern erstaunlich, da Corona laut der Medizin ein respiratorisches Virus ist und so gut wie jeder Mensch Träger der sogenannten Coronaviren ist. Bisher galten die Coronaviren als simple Erkältungskeime. Corona ist nun ab dem 30. Juni vorbei. Erstaunlich. Ist Corona ausgerottet?

Sicher meinte die Kronenzeitung, dass die Pandemie am 30. Juni vorbei sein wird. Und noch wahrscheinlicher ist, dass damit die Pandemiemaßnahmen gemeint sind. Am 30. Juni sind in Österreich die Pandemiemaßnahmen vorbei.

Ich weiß ja nicht, wie es ihnen geht, lieber Leserschaft, aber für mich ist nichts dergleichen vorbei. Für mich beginnen die Maßnahmen erst jetzt. Nämlich die der Aufarbeitung der konstruierten Plandemie. Haben sie schon einmal ausgerechnet, wie viel Zeit ihnen durch die sinnlosen Maßnahmen gestohlen wurde? Dabei erscheint mir die gestohlene Zeit noch harmlos im Vergleich zu meiner inneren Veränderung.

War ich noch vor März 2020 ein geselliger Kerl, so meide ich heute normopathische Menschen, die nicht eins und eins ganz alleine zusammenzählen können. Auch bei uns im Dorf halte ich so gut wie keinen Schnack mehr. Ich halte die mainstreamverbildeten Menschen heute für eine lauernde Gefahr. In Wahrheit sind das alles Schläfer, die nur auf ein Zeichen warten, um dann mit völliger Verblödung zuzuschlagen. Viele von denen halten Krieg für Frieden und glauben, wenn zwei sich streiten, müsse man Messer und Äxte verteilen, damit der Zwist aufhört. Sie sagen so gut wie zu allem, was aus der Röhre kommt, dass das richtig sei. Sie löschen mit Fackeln ein brennendes Haus und glauben, wer gegen die Röhre ist, ist ein Blinddarm, der abgetrennt gehört. Die Tyrannei der Nichtfernsehglotzer ist denen eine große Gefahr. Es stört deren Schlafwandelei.

Menschlichkeitsverbrecher werden umjubelt

Die Masse will sich nicht selbstständig am eigenen Leben beteiligen. In der großen Mehrheit ist ihr das lästig. Sie versteht nicht im Ansatz, dass alles was sie mit sich machen lässt, dass sie damit nicht nur die eigene Gegenwart an die Zukunft verkauft. Sie merkt nicht, was sie ihren eigenen Enkelkindern damit antut. Man könnte vom Zombieozoikum sprechen, einer völlig anderen Spezies, als der, der ich und viele anderen sapiens, angehören. Ich habe das Gefühl, dass das wirklich andere Menschen sind. Die Trennung, die die Masse von mir mittels Plandemie gemacht hat, erscheint mir wie zwei verschiedene Universen zu sein. In dem einen Universum läuft alles nach Plan einer Idiokratie ab. Ähnlich dem Kinofilm Idiocracy. Auf dem anderen Planeten trifft man Menschen, die an Fortentwicklung, Verantwortung und geistige Entfaltung Interesse zeigen.

Normalerweise ist ein Journalist, der ich nicht bin, auf der Suche nach politischen Ungereimtheiten. Doch wenn er bemerkt, dass diese am laufenden Band willentlich und öffentlich geschehen und die Masse an der Aufklärung dieser dubiosen Umstände gar kein Interesse zeigt, ist das Ende guten Journalismus eingeläutet. Ich schätze mal, dass mindestens der halbe Bundestag in Plandemiezeiten Verbrechen gegen die Menschlichkeit tätigte. Das gilt ebenfalls für alle Landtage. Auf kommunaler Ebene haben sicher tausende Politiker sich des Verbrechens an der Menschlichkeit schuldig gemacht. Polizisten, Richter, Staatsanwälte, Ärzte, Caritative Institutionen, der Papst selbst, viele Bischöfe, Pastoren und Priester haben sich auch an der Menschlichkeit vergangen. Die Zahl derer, die mitgemacht haben, gehen in der BRD ganz sicher in die Millionen. Es wird nichts nützen, wenn sich der Zorn und die Wut auf ein paar Politiker entfalten wird. Die Hauptschuldigen waren all die, die die Plandemie am Leben gehalten haben. Und das waren die Menschen selbst, der Massenmensch, der Normopath.

Es prägte sich in der Aufklärungsbewegung nicht umsonst der Satz ein, dass man im Grunde gar nicht vor den Politikern Angst habe, die die Plandemie verordneten. Sondern vor der normopathische Masse. Denn diese ist bis heute dazu fähig, Menschlichkeitsverbrecher zu bejubeln und sie als ihre Führer zu akzeptieren.

178 Leopard I Panzer für die Ukraine vom Bundessicherheitsrat genehmigt

Die Masse schaut beispielsweise keine russischen Talksendungen und sie interessiert sich nicht für die Reden Putins, in deutscher Übersetzung. Wie russische Politiker die Deutsche Haltung zum Ukraine-Krieg verstehen, interessiert die Masse ebenso wenig. Ihre Haltung zu allem ist wie in der Plandemiezeit. Was nicht aus dem Fernseher kommt und nicht von der Regierung als offizielle Haltung abgesegnet wurde, ist rechts, schwurbelig, unseriös und Blödsinn. Putin nennt die europäischen Regierungen Faschisten. Er sagte, dass Deutschland eine Antwort bekommen wird, sobald in der Ukraine deutsche Panzer gegen die russische Armee schießen würden. In Russland wird schon längst darüber gesprochen, Europa und Deutschland vom neuen Faschismus zu befreien. Für den Massendeutschen gilt aber das, was Olaf Scholz vor Kurzem im Deutschen Bundestag sinngemäß und frei übersetzt sagte: Vertraut der Regierung, Putin macht schon nichts, wenn unsere Panzer losschießen. Kurz danach erklärte die deutsche Außenministerin den Russen den Krieg. Wenn auf russischer Seite eine ebensolche hirnrissige Regierung wie bei uns das Sagen hätte, dann wäre der Krieg Deutschland / Russland schon ausgebrochen, und damit der dritte Weltkrieg. Den Deutschen ist in der Mehrheit nicht einmal bewusst, dass ein Dritter Weltkrieg auf Deutschem Boden stattfinden würde. Gestern berichtete der Spiegel, dass 178 Leopard-1-Panzer für die Ukraine genehmigt wurden, vom Bundessicherheitsrat. Vom Bundessicherheitsrat? Echt jetzt? Bundesunsicherheitsrat wäre treffender.

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und sozialer Rassismus

Die neue soziale Situation in Deutschland hat mich verändert. Worüber soll ich noch schreiben? Solange die Mehrheit alles Elend mit ihrem großen Schweigen mitträgt, wird sich nichts ändern. Solange Aufklärung als Demonstration verstanden wird, wird sich nichts ändern. Ich bleibe dabei, dass die gesamtgesellschaftliche Bewusstlosigkeit und nicht die Politik die größte Herausforderung für die Aufklärung ist. Um die zu durchbrechen braucht es keine Demonstration, sondern Informationskanäle, die es verstehen, auf einfachste Weise komplexe Zusammenhänge zu vermitteln. Den Gegner besiegen wir nur mit den gleichen Mitteln. Das aber ist der Aufklärung noch nicht im Ansatz bewusst. Die Aufklärungsbewegung kümmert sich um den Gegner. Sie müsste ihn links liegen lassen und sich viel mehr um die Gehirne der Massen bemühen. Damit, dass es ihr wirklich gelingt, die Informationen zu platzieren. Der Gegner kümmert sich nicht um die Bewegung, er spaltet sie und kümmert sich in erster Linie nur um die Gehirne der Massen. Er bestimmt damit das Leben aller, auch das der Bewegten, das der Aktivisten und Aufklärer. Sie absolvieren, ohne es zu bemerken, ein Masterclass  Antagonisten-Training. Wer im Zweikampf ist, dem bleibt sein Geist bekanntlich an Ort und Stelle kleben. Erst wenn sie bemerken, dass ihr Verhalten selbstschädigend wirkt, erst dann erkennen sie den Unsinnsplan, mittels Zweikampflogik zu gewinnen. Denn, wer das Gewaltmonopol besitzt, der bestimmt das Zweikampfergebnis.

Der Gegner schafft noch etwas, was bislang von der Bewegung tunlichst übersehen wird. Er macht aus Aktivisten Zirkuspferde. Schaut euch um, was aus einigen Hauptaktivisten wurde und was sie heute tun. Der Gegner hat sie zahnlos gemacht und sie rennen ihrer Aktivistenvergangenheit hinterher. Aus Aktivisten wurden Spendeneinsammler. Et volia, Aufklärung als Geschäftsmodell. Darüber redet die Bewegung nicht, sollte sie aber, wenn sie ihre eigene Fortentwicklung vorantreiben will. Ich will nicht missverstanden werden. Natürlich gibt es zahlreiche Projekte, die nur durch Spenden möglich wurden und die nur über Spenden weiterlaufen. Das ist natürlich gut so. Wer genau hinschaut, weiß, was ich meine.

Am 30. Juni ist Corona in Österreich vorbei. Ich sehe und verstehe, dass viele Menschen in Europa die Schuldigen auf der Anklagebank sehen wollen. Ich sehe mehr. Ich bin für eine komplette Aufarbeitung, eine wahrhaftige Aufarbeitung der Plandemie. Nur so kann eine gesamtgesellschaftliche Diskussion überhaupt stattfinden, in der zuletzt die Versöhnung stehen muss. Wir werden denen verzeihen, die uns so übel verletzt haben, ähnlich wie Anfang der 1930er Jahre die Juden in der Weimarer Republik separiert wurden. Aus dem Nie wieder! ist heute in doppelter Hinsicht ein Schon wieder entstanden. Zuerst wurde die Gruppe der Ungeimpften in Manier der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit und des sozialen Rassismus angegangen und genötigt, diffamiert und aufgehetzt, und zwar von der Masse, den Medien und der Politik. In zweiter Hinsicht über das Mitmischen im Krieg Russland gegen die Ukraine, wobei die deutsche Regierung sich als Kriegsteilnehmer gegen Russland entpuppt hat – auch wenn sie das nicht zugeben will. Altkanzlerin Merkel, sie gab es selbst zu, hat mit dem Minsker Abkommen Putin hintergangen und auf Zeit gespielt, damit die Ukraine Zeit hat, sich aufzurüsten, für einen möglichen Krieg gegen Russland, der Russland möglichst zermürbt. Das die Ukraine nicht Afghanistan für Russland ist, wird sich noch zeigen.

Die Geschichte hat in der Mehrheit der Deutschen kein Umdenken bewirkt. Zwar will fast niemand in diesem Land einen Krieg gegen Russland, doch im gleichen Atemzug lässt man die Regierung gewähren. Im Bundestag ist man aus Prinzip für das Einmischen und für Waffenlieferungen an die Ukraine. Wäre man gegen den Krieg, für Friedensverhandlungen, so wäre man d’accord mit der AfD, was ja aus Prinzip für die Altparteien unter keinen Umständen sein darf.

Die Würfel sind gefallen. Deutschland scheint sich selbst zu suizidieren. Was bleibt da noch zu tun? Nicht mitzumachen beim Suizid. Ihr kennt das ja, es wird nur der Wolf groß, dem ich Futter gebe. Die Superkorruption in der westlichen Welt wird Jagdbomber schicken und Soldaten. Und wie heißt es noch so schön in einem mit 9 Oscar prämierten Antikriegsfilm so treffend? In Deutschland nix Neues. Also, Bomber Scholz and Baerbock bomb Germany again in a Stone Age.

Wer hätte im Januar 2020 gedacht, was dann geschah, und so rasend schnell? Solange siebzig Prozent der Masse alles mit sich machen lässt, und auch verteidigt, was sie nicht durchschaut, wird auch alles gemacht. Deswegen wiederholt sich die Geschichte ständig. Weil die gesamtgesellschaftliche Bewusstlosigkeit von der Masse mit Klauen und Zähnen verteidigt wird.

Quellen

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-bundesregierung-genehmigt-lieferung-von-178-leopard-1-panzern-a-100fcfdc-332d-471e-9d1d-f78fd8c27cd5