In Deutschland gibt es keine Wahlfälschung.

ein Brief von Robert H.

Über Wahlfälschungen in Weißrussland berichtete man in unseren sog. Qualitätsmedien ausführlich und lang anhaltend. Auf die Wahlfälschungen in den USA ging man nicht näher ein, obwohl sie in ihrer Art krass und für mehrere Bundesstaaten gerichtsfest belegt sind. Über Wahlfälschungen in Russland ließ man sich die letzten Tage wieder lang und breit aus.

In Deutschland sind Wahlfälschungen selbstverständlich ausgeschlossen. Das weiß man bei YouTube ganz genau, deshalb warnt man bereits im voraus Kanalinhaber davor, in Videos nach der Wahl irgendwelche Verdächtigungen auszusprechen, dass es Manipulationen gegeben haben könnte (s. Anlage). Solche Videos werden als gegen die Regeln verstoßende Fake News sofort gelöscht.

Da bei Wahlen in Deutschland sowieso Manipulationen und Fälschungen mit mindestens 150-prozentiger Sicherheit auszuschließen sind, erst recht zur Zeit der Coronazidiktatur, braucht man dieses Jahr nur 4 OSZE-Beobachter aus 3 Ländern. Die 59 Beobachter aus 25 Ländern, die 2017 dabei waren, waren auch maßlos übertrieben. Eine Begründung der Regierung ist deshalb auch völlig überflüssig, ein bisschen inhaltsloses Blabla genügt da völlig. Die Wahlbeobachter der OSZE hätten besser kürzlich nach Russland gehen sollen. Sie sind aber nicht gegangen, trotz ausdrücklicher Einladung durch Russland.

https://de.rt.com/inland/124498-wieso-nur-vier-osze-wahlbeobachter-fuer-bundestagswahl/

Und da jegliche Manipulation sowieso ausgeschlossen ist, kann man auch die ersten Hochrechnungen vom 26.09.2021, 17:46 h, schon am 24.09. in der Sendung „Gefragt – Gejagt“ einblenden. Ach – war nur ein Versehen, und natürlich nur ein Probelauf. Honni soit qui mal y pense.

https://de.rt.com/inland/124643-seltsame-ereignisse-bei-ard-wahl/

Kann mir jemand sagen, wie die aus den einzelnen Wahllokalen, Wahlbezirken und Wahlkreisen nach oben gemeldeten Zahlen schließlich zusammengeführt und zum Gesamtergebnis addiert werden? Mit Microsoft Excel? Oder einer anderen Software von Microsoft? Das Hochrechnungsergebnis der Grünen fehlte in der ARD-Sendung. Wenn man die anderen addiert und davon ausgeht, dass die Splitterparteien kaum ins Gewicht fallen, dürften die Grünen Khmer stärkste Kraft werden – mit der Bärböckin als Kanzlerin. Grünes GesichtEs kommt aber nicht wirklich drauf an. Bleiben wir gespannt!

Viele Grüße

Robert

Die Situation in Afghanistan

…und wie weltfremd deutsche Politiker reagieren.

Ein Standpunkt von Thomas Röper.

Während die Taliban im Eiltempo Afghanistan überrennen, zeigen die Kommentare deutscher Politiker wie Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer oder Ober-Transatlantiker Röttgen, wie weltfremd sie
sind.

Die Nato hat den Krieg in Afghanistan verloren, die Nato-Truppen fliehen aus dem Land, in dem sie 20 Jahre lang Krieg geführt haben. Diese Tatsache versuchen deutsche „Qualitätsmedien“ und Politiker zu verschleiern, indem sie vom „Abzug“ der Truppen“ sprechen. Aber dieser „Abzug“ ist so kurzfristig
angekündigt worden und läuft so überstürzt ab (1), dass nur das Wort „Flucht“ die Lage korrekt beschreibt.
Röttgen fordert neuen Kriegseinsatz
Als erster deutscher Politiker zeigte der Ober-Transatlantiker Norbert Röttgen, der gerne noch mehr USAtomwaffen in Deutschland stationiert sehen möchte (2), seine eindrucksvolle Inkompetenz, als er auf die Meldungen aus Afghanistan reagierte, indem er kurzerhand einen neuen Einsatz der Bundeswehr zusammen mit den Nato-Streitkräften in dem Land forderte. Der Spiegel schrieb darüber (3):
„In Afghanistan bestehe die Gefahr, dass die Islamisten das ganze Land eroberten, einschließlich der Hauptstadt Kabul, sagte der CDU-Politiker am Sonntag der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«: »Es darf jetzt nicht zugelassen werden, dass sie militärisch einseitig Fakten schaffen.« Dann bestünde auch keine Aussicht mehr auf eine politische Lösung.“
Das hat der Schnelldenker Röttgen aber wirklich gut erkannt. Man fragt sich nur, warum er das nicht erklärt hat, als die USA ihren „Abzug“ aus Afghanistan verkündet haben. Man konnte seitdem in internationalen Medien von allen Experten hören, dass die Taliban nach dem Nato-Abzug innerhalb von drei Monaten die Hauptstadt Kabul und den größten Teil des Landes kontrollieren würden. Was nun in Afghanistan passiert, ist also alles andere als überraschend, es war im Gegenteil absehbar.
Der Afghanistan-Krieg war von Anfang an falsch, was die Flucht aus Afghanistan nun in aller Deutlichkeit aufzeigt. Die vom Westen gesetzten Kriegsziele waren nicht erreichbar, weder ein Sieg über die Taliban,
noch die Demokratisierung des Landes, noch die großspurig verkündeten Frauenrechte in Afghanistan waren durchsetzbar. Daran hat der Nato-Krieg, der Billionen Dollar und zehntausende Menschenleben gekostet hat, nichts geändert, wie wir heute sehen.
Das aber stört Röttgen, der offensichtlich in einer weit außerhalb der Realität liegenden Blase lebt, nicht. Er fordert – während die Flucht der Nato aus Afghanistan noch nicht ganz beendet ist – allen Ernstes schon einen neuen Kriegseinsatz in Afghanistan und will noch mehr Tote produzieren und noch mehr Geld verbrennen. Entweder ist er nur daran interessiert, dass die Rüstungsindustrie noch mehr Gewinne macht, denn für sie waren die 20 Jahre Krieg ein – im wahrsten Sinne des Wortes – Bombengeschäft. Oder
Röttgen ist einfach nur komplett realitätsfremd. Bundesinkompetenzministerin Kramp-Karrenbauer
Wenn es um das offene Zeigen von kompletter Inkompetenz geht, steht Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer regelmäßig in der ersten Reihe, eine Auflistung ihrer „Glanzleistungen“ finden Sie hier (4).
AKK hat einen aus 14 Teilen bestehenden Tweet veröffentlicht (5), in dem sie Röttgen zwar widerspricht, und einem neuen Kampfeinsatz der Bundeswehr eine Absage erteilt. Aber nur aus einem Grund: Dafür gibt es keine politische Mehrheit in Deutschland. Sie schrieb unter anderem:
„Wer die Taliban dauerhaft besiegen will, müsste einen sehr harten und langen Kampfeinsatz führen.“
Das hat sie sehr scharfsinnig analysiert, oder nicht?
Man muss sich allerdings fragen, ob der deutschen Verteidigungsministerin jemand gesagt hat, dass die Nato genau das getan hat: Sie hat 20 Jahre lang einen „sehr harten und langen Kampfeinsatz“ geführt. Aber das hat nicht zu einem Sieg über die Taliban geführt, im Gegenteil, was wir gerade erleben, ist die bedingungslose Kapitulation der Nato vor den Taliban. Das ist keine übertrieben Formulierung, oder kann mir jemand auch nur ein Beispiel dafür nennen, welche Bedingungen die Nato mit den Taliban im Gegenzug für den „Abzug“ aus Afghanistan ausgehandelt hat?
Wie weltfremd AKK ist, zeigt auch dieser Teil ihres Tweets:
„Gemeinsam mit anderen haben wir in Afghanistan erreicht, dass der Terrorismus von Al-Qaida uns von dort aus nicht mehr bedrohen kann, dass eine ganze Generation von Afghaninnen & Afghanen bessere Chancen bekommen hat, dass Frauen & Mädchen Zugang zu Bildung bekommen haben.“
Die Al-Qaida kann uns nicht mehr bedrohen?
Das Gegenteil ist der Fall, denn vor dem Afghanistan-Krieg gab es in Europa keine islamistischen Terroranschläge, die sind ein Ergebnis des Afghanistan-Krieges (und der anderen Nato-Kriege im Nahen Osten) und der daraus folgenden Radikalisierung vieler Moslems und natürlich der Flüchtlingswelle, die diese Radikalen nach Europa gebracht hat. Der Afghanistan-Krieg hat den Terrorismus erst nach Europa gebracht.
Und dass „eine ganze Generation von Afghaninnen & Afghanen bessere Chancen bekommen hat“ ist Zynismus in Reinkultur. Warum sind denn nach Beginn des Afghanistan-Krieges zehntausende Afghanen aus dem Land
geflohen und leben heute als Flüchtlinge in Europa? Haben sie die lebensgefährliche Flucht mit ungewissem Ausgang etwa auf sich genommen, weil die Nato ihnen „bessere Chancen“ in ihrer Heimat gebracht hat?
Nein, die Nato hat Tod, Krieg und Leid in das Land gebracht. Das aber hat die Militärexpertin AKK nicht verstanden.
Wer finanziert eigentlich die Taliban?
Krieg ist teuer und man muss sich fragen, woher die Taliban das Geld haben, 20 Jahre Krieg gegen die Nato nicht nur zu führen, sondern auch zu gewinnen. Diese Frage wird von westlichen Medien leider nie gestellt.
Eine weitere Frage, die die westlichen Medien möglichst ausblenden, ist die Frage, was eigentlich aus bis zu einer Billion Dollar geworden ist, mit denen der Westen angeblich die afghanische Armee ausgebildet und ausgerüstet hat.
Die afghanische Armee zeichnet sich durch Inkompetenz, schlechte Moral und schlechte Bewaffnung aus, nicht einmal eine Luftwaffe zur effektiven Bodenunterstützung hat sie. Dafür hat sie Soldaten, die zu tausenden desertieren oder zu den Taliban überlaufen, sei es aus Angst, oder sei es, weil die Taliban mehr bezahlen können. Afghanistan ist ein korruptes und bettelarmes Land, wer Soldaten in einem solchen Land einen Sold zahlt, der nicht zum Leben reicht, muss sich nicht wundern, dass die Armee in einem solchen Zustand ist. Und damit schließt sich der Kreis, denn Geldmangel kann kaum der Grund für die schlechte Moral der afghanischen Armee sein. Daher ist die Frage berechtigt: Wohin ist bis zu einer Billion Dollar geflossen, mit der die afghanische Armee angeblich ausgerüstet und ausgebildet wurde?
Das russische Fernsehen geht diesen Fragen – im Gegensatz zu westlichen „Qualitätsmedien“ – nicht aus dem Weg. Daher habe ich einen Bericht des russischen Fernsehens über die aktuelle Lage in Afghanistan übersetzt (6).
Beginn der Übersetzung:
Eine afghanische Delegation ist zu einer neuen Runde von Friedensgesprächen in Doha eingetroffen. Drei hochrangige Beamte vertreten das offizielle Kabul. Auch die Taliban werden eine Delegation nach Katar entsenden.
Die Kämpfe gehen unterdessen weiter. Die Extremisten haben die Eroberung einer sechsten Provinz verkündet.
Hunderte Taliban-Kämpfer sind an diesem Tag getötet worden, aber die afghanische Armee hat Schwierigkeiten, das Blatt zu wenden. Die in Russland verbotenen Taliban haben die Stadt Aybak, das Verwaltungszentrum der
Provinz Samangan im Norden des Landes, eingenommen. Die Stadt hat sich kampflos ergeben. Es ist die sechste regionale Hauptstadt, die in den letzten drei Tagen von Radikalen eingenommen wurde.
„Die Armee ist bereit, aber sobald sie Einheiten rekrutiert hat, zerstreuen sie sich, und all ihre Waffen landen auf dem Markt in Kabul, auf den sich tagsüber weder die Polizei noch das Militär trauen. Von US-Militär oder USAgenten
gar nicht zu reden“, sagte Alexander Sladkov, Kriegsberichterstatter des russischen Fernsehens.
In weiten Teilen des Landes, auch in der Nähe der Grenzen zu Usbekistan, Tadschikistan, Iran und Pakistan, kommt es zu Zusammenstößen. Islamabad befürchtet eine neue Flüchtlingswelle und fragt sich, warum die westliche
Koalition es in den letzten 20 Jahren nicht geschafft hat, die afghanische Armee angemessen auszubilden und auszurüsten.
„Man sagt uns, dass mehr als eine Billion Dollar für die Ausbildung und Ausrüstung der afghanischen Armee ausgegeben wurden. Warum kann das Militär dann nicht die Kontrolle über die Situation übernehmen? Die Taliban
haben Waffen, Mörser und Raketen. Wir können nicht verstehen, wohin das Geld geflossen ist, und diese Frage wollen wir den westlichen Ländern unbedingt stellen“, sagte Mohammad Yousuf, nationaler Sicherheitsberater des
pakistanischen Premierministers.
Die westlichen Länder haben es mit einer Antwort nicht eilig. Großbritannien erklärte, London wolle mit den NATO-Verbündeten zusammenarbeiten, um nach dem Abzug der amerikanischen Truppen eine Koalition in
Afghanistan zu bilden. Der britische Verteidigungsminister Ben Wallis erklärte jedoch gegenüber der Daily Mail, dass diese Idee keine Unterstützung gefunden habe. Washington seinerseits erklärte, es sei äußerst besorgt über die
Situation, aber die afghanische Regierung müsse die Probleme in Kabul selbst lösen.
„Wir teilen die Besorgnis über die Lage in Afghanistan und sind uns einig, dass sie sich in die falsche Richtung bewegt. Wir glauben, dass die Streitkräfte des Landes den Verlauf der Kämpfe beeinflussen können. Es sind ihr Land und ihre Leute, die sie schützen müssen. Die politische und militärische Führung in Kabul muss eine Schlüsselrolle spielen“, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby.
Trotz der Besorgnis über die Situation verlässt das amerikanische Kontingent Afghanistan in höchster Eile und früher als geplant, und die Taliban nutzen die Situation, indem sie den Ring um Kabul enger ziehen. Die Gespräche in Katar haben noch keine Früchte getragen. Tatsächlich sind sie seit April, als Washington das Ende der Afghanistan-Mission ankündigte, festgefahren.
„Es hat keinen Sinn, direkt mit den Taliban zu verhandeln, sie sind keine unabhängige politische Kraft. Sie werden von pakistanischen Geheimdiensten und dem pakistanischen Militär unterstützt. Deshalb kann nur ein
entschlossener Umgang mit der pakistanischen Führung und das zur Verantwortung der Pakistaner für den Dschihad die Situation ändern“, so Andrei Serenko, Direktor des Zentrums für afghanische Politikstudien.
Offiziellen UN-Angaben zufolge wurden allein im vergangenen Monat fast 200 Zivilisten durch den Beschuss der Taliban getötet und Tausende weitere verwundet. Zehntausende von Menschen haben gegen die Radikalen
demonstriert. Sie bilden Milizen, um ihre Familien zu schützen. Die Regierung schlägt vor, gemeinsam gegen die Militanten vorzugehen, und verspricht, einen universellen Mechanismus zur Koordinierung zwischen den
Sicherheitskräften und den Freiwilligeneinheiten zu schaffen.
Ende der Übersetzung
Quellen:

  1. https://www.anti-spiegel.ru/2021/das-russische-fernsehen-ueber-bidens-erinnerungsluecken-und-d
    ie-flucht-der-usa-aus-afghanistan/
  2. https://www.anti-spiegel.ru/2019/inf-vertrag-durch-usa-gekuendigt-deutsche-politiker-fordern-neu
    e-us-atomraketen-in-europa/
  3. https://www.spiegel.de/ausland/taliban-erobern-kundus-roettgen-warnt-vor-desaster-in-afghanista
    n-a-aee4790c-5f2a-413f-8462-57d12829659b
  4. https://www.anti-spiegel.ru/2021/annegret-kramp-karrenbauer-inkompetenz-und-kanonenbootpoli
    tik/
  5. https://twitter.com/akk/status/1424677479340515329
  6. https://www.vesti.ru/article/2598906
    +++
    Dieser Beitrag erschien am 10. August 2021 auf dem Blog anti-spiegel

DeSantis – Ein Gouverneur geht mutig seinen eigenen Weg in der Pandemie

Die meisten US-Bundesstaaten haben alle oder fast alle Pandemie-Maßnahmen aufgehoben. Einer der Vorreiter dabei war und ist Florida: Der Gouverneur DeSantis ging von Anfang an unbeirrt seinen eigenen Weg und hat Recht behalten. Die Maßnahmen waren nicht nur unnötig sondern kontraproduktiv. Hier ein Artikel aus der Zeitung Epochtimes.

Von Nancy McDonnell21. Juli 2021 Aktualisiert: 21. Juli 2021 9:19

Angefeindet von den Medien bleibt der Gouverneur von Florida seiner No-Lockdown-Strategie treu. Das Ergebnis gibt ihm recht. In Florida sterben nicht mehr Menschen als in all den Staaten, die einen strengen Lockdown verhängt haben.

Der Jahrmarkt von Clay County in Florida war einer der ersten in den USA, der nach der Corona-Schließung im vergangenen Jahr wieder in vollem Umfang öffnete. Inzwischen herrscht hier längst wieder ein reges Treiben. An Abstandsregeln denkt keiner, Masken werden nur vereinzelt getragen.

Inmitten des Trubels sticht eine Person ganz besonders heraus. Viele Menschen freuen sich, den Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, hier zu sehen. War er doch derjenige, der durch seine beispiellose Reaktion auf die Corona-Pandemie das alles erst möglich gemacht hat. Nach einem anstrengenden Arbeitstag verbringt er hier etwas Zeit mit seiner Frau und den Kindern.

Floridas Lockdown war deutlich weniger streng als der in anderen US-Bundesstaaten. Freizeitaktivitäten wie Spazierengehen, Radfahren, Golfspielen und Strandbesuche waren immer erlaubt. „Unsere Wirtschaft lief weiter“, sagt DeSantis. „Es war ganz anders als das, was man in einigen dieser Lockdown-Staaten gesehen hat.“

Nachdem auch Florida im April 2020 für 30 Tage komplett abgeriegelt wurde, begann er danach mit einer stufenweisen Wiedereröffnung von Geschäften. Seit dem 25. September 2020 ist der US-Bundesstaat wieder vollständig geöffnet. Auch als im Winter die Fälle von Corona-Erkrankten in die Höhe gingen, blieb der Gouverneur standhaft und verhängte keine weiteren Lockdowns mehr.

Massive Kritik und Skepsis waren die Folge. Man warf ihm vor, seine „unverantwortliche“ Entscheidung würde Zehntausende Corona-Tote fordern. Schnell bewies sich Gegenteiliges. Die Zahlen entwickelten sich besser als in jedem anderen US-Bundesstaat, die weiterhin restriktive Maßnahmen vollzogen. Die Todeszahlen von Florida liegen inzwischen weit unter dem USA-weiten Schnitt.

Heute bedauert DeSantis, überhaupt jemals in den Lockdown gegangen zu sein. Die Erfahrung habe gelehrt, dass dies der komplett falsche Weg war. Auch ist er davon überzeugt, dass Staaten, die noch immer im Lockdown sind, einen „zerstörerischen“ Fehler machen.

„Ich habe immer geglaubt, dass sich harte Arbeit auszahlt“

Doch wer ist dieser Mann, der aller Kritik zum Trotz seiner Öffnungsstrategie treu geblieben ist? Was motiviert ihn, gegen den Strom zu schwimmen? Und woher nimmt er seinen Mut?

DeSantis hat eine beeindruckende Laufbahn. Er war ein Yale-Absolvent, besuchte die Juristische Fakultät in Harvard, diente seinem Land als Rechtsberater einer Spezialeinheit im Irak und wurde der jüngste Gouverneur von Florida seit mehr als einem Jahrhundert.

Ich habe immer geglaubt, dass sich harte Arbeit auszahlt. Wenn ich mich anstrenge, dann passieren gute Dinge“, sagt er.

Seit Januar 2019 ist der Republikaner Gouverneur von Florida. Der frühere Abgeordnete des Repräsentantenhauses sagte über seinen Sieg zu den Vorwahlen im August 2018: „Ich bin ohne Geld und ohne Bekanntheit in die Vorwahlen gegangen und konnte mit 20 Punkten Vorsprung gewinnen.

Wenn du etwas schaffen willst, sei dir darüber im Klaren was es braucht, um es zu erreichen.“ 

DeSantis ist verheiratet und hat drei Kinder. In Florida wird der 42-Jährige inzwischen als die große neue Hoffnung der Grand Old Party (GOP) gehandelt. Seine Kritiker überrascht er ständig. Ganz pragmatisch und feinfühlig verabschiedete er beispielsweise ein Programm zur Rettung der Everglades, ohne das Wort „Klimawandel“ ins Spiel zu bringen. Das Sumpfgebiet ist wichtig für den Tourismus.

Bundesregierung sollte kein Bevormundungsstaat sein

Der Gouverneur setzt auf eine Politik ganz im Sinne der Gründungsväter von Amerika: „Die Gründungsväter wollten, dass die Bundesstaaten die dominierende Rolle in der Politikgestaltung haben, weil das das war, was den Alltag der Menschen bestimmte. Sie stellten sich keine Bundesregierung vor, die im Grunde ein Bevormundungsstaat ist, der sich in jeden Aspekt des Lebens einmischt.“

Die Bevölkerung des sogenannten Sonnenschein-Staates, gemessen am Durchschnittsalter, ist die sechstälteste in den Vereinigten Staaten. Kalifornien hingegen – einer der Staaten, die massive Lockdowns verhängten – hat zwar eine ähnlich niedrige Sterberate in Bezug auf Corona. Aber verglichen mit Florida hat es eine sehr junge Bevölkerung, die viel weniger anfällig ist, ernsthaft an COVID-19 zu erkranken.

Für DeSantis waren die Lockdowns „eine Abkehr von dem, was die klassischen wissenschaftlichen Empfehlungen für Pandemien waren. Es war ein von Panik getriebener Ansatz“. Nachdem er zu der Überzeugung gekommen war, dass diese Strategie mehr Schaden anrichtet, als es nützt, beendete er sie nach 30 Tagen.

Für seine Erkenntnis, der Taten folgten, attackierten die US-amerikanischen Medien Florida ohne Unterlass. Der Staat wäre eine tickende Zeitbombe für die Virusverbreitung, Menschen würden sterben aufgrund der Politik von DeSantis, hieß es. Mutig stellte sich der Gouverneur allen Anfechtungen und tat, was er für richtig hielt.

Er weiß mehr über COVID als mancher Experte

Rückenwind bekommt er bis heute von Wissenschaftlern und Ärzten, die zu denselben Schlussfolgerungen kamen wie er. So zum Beispiel Dr. Jay Bhattacharya. Der Experte für öffentliche Gesundheitspolitik an der Stanford University und Mitverfasser der Great Barrington Erklärung plädiert für einen „gezielten Schutz derjenigen, die am meisten durch COVID-19 gefährdet sind“. Regierungen hätten die Vorgehensweise aus China kopiert, ohne zu berücksichtigen, dass eine Abriegelung die Ausbreitung der Krankheit an einem Ort, an dem sie bereits relativ weit verbreitet ist, nicht verhindern kann.

Ein weiterer Mediziner, Dr. Scott Atlas kritisiert in diesem Zusammenhang, dass man Universitäten geschlossen habe, nachdem Medien panikartig von Ausbrüchen dort berichtet hatten. Dass es bei all den Fällen jedoch keine einzige Krankenhauseinweisung gegeben hat, werde nicht berichtet.

Beide Experten geben an, dass die Prioritäten bei der Rettung von Menschenleben völlig falsch gesetzt wurden. Anstatt Schulen und Universitäten zu schließen, hätte man die Risikogruppen in den Altenheimen besser schützen sollen. Die Mehrheit aller Todesfälle seien dort zu finden. Aber da habe es wiederum an Ressourcen gefehlt. Der Governeur legte daraufhin seinen Schwerpunkt auf die gefährdeten Gruppen.

Die Kraft, unbeugsam zu sein, nahm DeSantis aus seinem Wissen, dass er sich durch das Lesen einer Vielzahl von Studien angeeignet hatte. Er schaute sich alle wissenschaftlichen Daten sehr genau an, bevor er eine Entscheidung traf. Dr. Bhattacharya erzählt: „Das erste Mal hatte ich Mitte September ein Gespräch mit ihm. Er rief mich aus heiterem Himmel an. Wir haben zwei Stunden lang gesprochen. Ich glaube nicht, dass ich ihm von einer Studie erzählte, die er nicht schon gesehen hatte. Ich war verblüfft. Offen gesagt, er weiß mehr über die COVID-Wissenschaft oder die Epidemiologie von COVID als viele meiner Kollegen in Stanford.“

„Lieber lasse ich mich verprügeln“

DeSantis glaubt, dass selbst der kurze Lockdown vielen Menschen in Florida geschadet habe. Lebenslange Investitionen hätten auf dem Spiel gestanden und Familienunternehmen hingen in der Schwebe. Es gebe allerdings einen bestimmten Faktor, der die Politik schwierig mache.

Eines der Dinge, der wir und auch andere sicherlich wegen des harten Lockdowns nicht entkommen konnten, ist der Angstfaktor in der Gesellschaft. Und er ist immer noch nicht weg. Ich denke, in Florida ist es besser. Die Leute haben sich irgendwie damit abgefunden. Das Virus ist hier, aber wir werden es nicht unser Leben dominieren lassen“, sagt der Politiker.

Wer sich impfen lassen will, soll das tun. Hierbei rät der Politiker keinem ab. Allerdings ist er ein lautstarker Gegner des Impfpasses. Mit dem Impfpass sieht er die Gefahr einer zwei-Klassen-Gesellschaft mit geimpften und ungeimpften Personen. Er sagte, alle hätten das Recht „sich an der Gesellschaft zu beteiligen, ohne die Art von Informationen offenbaren zu müssen“.

Im vergangenen Jahr hatte er nicht nur alle Corona-Beschränkungen Schritt für Schritt gelockert, sondern es auch zu seiner Routine machte, kleine Unternehmen zu besuchen. Er wollte ihnen helfen, geöffnet zu bleiben und das zu entwerfen, was viele als einen besseren Kurs durch eine Zeit der Krise sahen. Dadurch konnten viele Arbeitsplätze erhalten bleiben.

„Es gibt neue Hotels, die in Florida eröffnen. Ständig öffnen neue Restaurants. Diese Arbeitsplätze haben einen großen Einfluss auf die Umgebung und die Familien. Ich glaube nicht, dass Sie viele Leute finden würden, die sich wünschen, wir hätten Tausende Menschen arbeitslos gemacht“, sagt DeSantis.

Während seine Politik in vielerlei Hinsicht bestätigt wurde, stand und steht er für seine Entscheidungen unter enormem Druck. Was hat ihn angetrieben zu tun, was er tat?

Der Gouverneur sagt: „Es macht mir nichts aus, wenn die Leute auf mich losgehen. Ein Politiker wird gewählt, um zu regieren. Ich lasse mich lieber verprügeln, als dass jemand seinen Job verliert. Ich lasse lieber auf mich einschlagen, als dass die Kinder nicht zur Schule gehen können. Ich bin bereit, jeden Druck auszuhalten, was auch immer da kommt. Weil wir das Richtige tun.“

Big Tech in die Schranken gewiesen

Im Juni dieses Jahres machte er erneut einen mutigen Schritt. Er begnadigte alle Floridianer, die gegen Pandemiemaßnahmen lokaler Behörden verstoßen haben. Darunter auch diejenigen, die verhaftet oder mit einer Geldstrafe belegt wurden, weil sie gegen das Maskengebot oder soziale Distanzierungsvorschriften verstoßen haben. Die Maßnahmen nannte er „unwissenschaftlich“ und „unnötig“.

Gegenwind kam von der Demokratin Nikki Fried. Sie ist derzeit Landwirtschaftskommissarin des Bundesstaates und tritt im nächsten Jahr gegen DeSantis an. Die Stadträte hätten im Sinn gehabt, die Menschen zu schützen und das Beste für die Interessen ihrer Gemeinden zu tun, so ihr Gegenargument.

Straffreiheit für Maskengegner, dafür härtere Strafen für Akteure staatsfeindlicher Regime. Auch dafür unterzeichnete der Gouverneur im Juni zwei Gesetzentwürfe. Härter bestrafen will er künftig diejenigen, die geistiges Eigentum und Geschäftsgeheimnisse stehlen. Florida wird damit vor dem Einfluss der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) und anderer, dem Staat feindlich gesonnener ausländischer Regime, besser geschützt.

Einen Monat zuvor legte sich DeSantis sogar mit dem Silicon Valley an. Für Big Tech-Konzerne bleibt damit das sogenannte „Deplatforming“ bei Bürgern aus Florida nicht mehr folgenlos. Diese haben jetzt das Recht, Social-Media-Plattformen zu verklagen.

So fielen, laut DeSantis, besonders kritische Äußerungen über die Ursprünge des Corona-Virus und über die Wirksamkeit von Lockdown-Maßnahmen der Big Tech-Zensur zum Opfer. Kritiker würden mundtot gemacht werden, deuteten sie auch nur an, dass das Virus aus dem Labor in Wuhan ausgetreten sei.

„Wir haben jetzt eine Situation, in der diese mächtigen Unternehmen in Silicon Valley eine Macht über unsere Bevölkerung ausüben, die in der amerikanischen Geschichte beispiellos ist. Und ich würde behaupten, dass diese Big Tech-Monopolisten von heute viel mehr Einfluss auf unsere Gesellschaft ausüben als diese vom Anfang des 20. Jahrhunderts,“ so der Gouverneur.

Aufstand in Cuba?

Die Stimmung in großen Teilen der cubanischen Bevölkerung ist am Boden. Häufige und lang andauernde Stromausfälle, astronomische Preise, schlechte Nahrungsmittelversorgung und weitere Probleme machen den Menschen zu schaffen. Viele machen dafür die cubanische Regierung verantwortlich, die wiederum die bekannte US-Blockade für als Grund für die Schwierigkeiten anführt.

Unter der US-Regierung Trump wurden viele Maßnahmen verschärft, die Möglichkeiten für in den USA lebende Cubanerinnen und Cubaner, Geld zu ihren Familien zu schicken wurden praktisch vollständig blockiert. Die Hoffnungen, dass ein Präsident Biden die „Zügel“ wieder etwas lockern werde, haben sich nicht erfüllt. Joe Biden hat bereits kurz nach der Amtsübernahme angedeutet, dass sich an der Cuba-Politik nichts ändern werde.

Doch droht der cubanischen Regierung nun wirklich eine Protestbewegung, die ihr gefährlich werden kann? Droht vielleicht sogar ein Bürgerkrieg?

Präsident Miguel Días Canel rief am Sonntag die Revolutionäre dazu auf, sich den Protestlern, (die immerhin auch einige Lebensmittelläden plünderten) entgegenzustellen. Diese Aufforderung wurde von vielen als gefährlich kritisiert, weil sie gewaltsame Auseinandersetzungen provozieren könnte, anstatt auf Entspannung hinzuwirken. Am Montag relativierte er seine Äußerung, er habe nur nur zum friedlichen Protest gegen die Plünderungen auffordern wollen.

Doch auch, wenn die Stimmung aufgeheizt ist und viele unzufrieden sind: Diese Proteste waren wie schon so oft in Cuba von außen maßgeblich inszeniert, um zu sehen, ob sich in dieser wirtschaftlich sehr schwierigen Lage eine kritische Masse zur Destabilisierung des Landes zusammenbringen ließe.

Wieder einmal sind reaktionäre Protagonisten die Drahtzieher im Ausland. Die Exil-Cubanerin Rosa María Payá und ihre Fundación para la Democracia Panamericana dürfte bei den Unruhen eine zentrale Rolle spielen. Ihr Markenzeichen „Cuba decide“ war an allen Schauplätzen der Proteste zu sehen, die kaum mehr als 2000 Mensschen landesweit mobilisiert haben dürfte.

Auch wenn die Situation auf absehbare Zeit angespannt bleiben wird. Ein Konflikt von nationaler Tragweite ist nicht zu befürchten.

Der Youtuber „El Jota“ hat hierzu ausführlich recherchiert (leider nur auf Spanisch):

Covid löst andere Todesursachen ab

Was Kritiker seit Monaten vermuten, lässt sich nach der Veröffentlichung der Sterbestatistik für 2020 (bis jetzt 92% der Daten) jetzt statistisch nachweisen: Die Gesamtsterblichkeit in Deutschland hat sich 2020 im Vergleich zu 2019 nicht signifikant geändert. Aber die Zahl der an anderen Ursachen als Covid19 Verstorbenen hat sich fast genau um die Zahl vermindert die angeblich der Pandemie geschuldet sind. Eine solche Verschiebung ist mehr als unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Zahl der tatsächlich an Covid19 Verstorbenen statistisch gar nicht messbar ist: Es gab und gibt keine Pandemie.

Da die Sterbewahrscheinlichkeit und damit die Sterbehäufigkeit stark mit dem Lebensalter korreliert ist, gehört es zum Handwerkszeug statistischer Methodik, Jahresstatistiken über Todesfälle vergleichbar zu machen. Dies geschieht durch eine Einteilung der Verstorbenen in verschiedene Altersklassen und eine Gewichtung der Todesfälle in Abhängigkeit von der betreffenden Altersklasse und die Korrektur der absoluten Größe der betrachteten Grundgesamtheit aller Verstorbenen. Samuel Eckert hat dies auf seinem Youtube-Kanal in einem Video erläutert.

Stellt man auf diese Weise die Vergleichbarkeit der Daten (Quelle der Daten: Statistisches Bundesamt, Aufbereitung durch Samuel Eckert) für 2020 zu den Daten für 2019 her, dann ergibt sich folgendes Bild:

Nachdem die Sterbezahlen von 2019 auf 2020 extrapoliert wurden unter Berücksichtigung der Änderungen in den Altersklassen und der Größe der Gesamtbevölkerung ergibt sich, dass 2020 die Zahl der Verstorbenen aller aufgeführten Todesursachen (außer Endokrine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten) NIEDRIGER waren als 2019. Und zwar insgesamt um 39.561 Todesfälle! Ein Wert der nur um rund 5% niedriger liegt als die angeblich an Covid19 Gestorbenen. Mehr statistische Evidenz kann man sich kaum wünschen. Die Pandemie ist eine Lüge.

Erschreckende Statistik – Impfnebenwirkungen jetzt amtlich

Von 2020News, 30. März, 2021

Eine Analyse der in der EMA-Datenbank erfassten Meldungen von Arzneimittelnebenwirkungen in Europa im Zeitraum April 2020 bis März 2021 zeichnet ein ausgesprochen alarmierendes Bild.

Im Zeitraum April 2020 bis Dezember 2020 schwankten die registrierten unerwünschten Nebenwirkungen in einem Korridor von 9.418 bis 12.567 Meldungen, durchschnittlich wurden in diesen Monaten jeweils 10.847 Nebenwirkungen erfaßt.

Im Januar 2021 schnellte die Anzahl auf 27.242 hoch. Im Februar 2021 und März 2021 lag die Anzahl der gemeldeten unerwünschten Nebenwirkungen bei 52.183 bzw. 52.165. Damit ist im Vergleich zum Durchschnitt des Corona-Jahrs 2020 in den letzten beiden Monaten eine Verfünffachung der Nebenwirkungen eingetreten.

Quelle: @waukema unter Nutzung von EMA-Rohdaten

Die genaue Betrachtung der gemeldeten Fälle zeigt, dass es ausschliesslich die neuartigen Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 sind, die diesen massiven Anstieg bewirkt haben.

Bei noch genauerer Betrachtung der Rohdaten sieht man, dass es in erster Linie das Impfpräparat von BioNTech/Pfizer ist, das die hohe Anzahl an Nebenwirkungen hervorruft. Die gemeldete Anzahl an Nebenwirkungen der Moderna-Impfung ist deutlich geringer, noch geringer scheint ausweislich der Datenbank die Anzahl unerwünschter Nebenwirkungen bei AstraZeneca auszufallen.

Quelle: @waukema unter Nutzung von EMA-Rohdaten

Die Datenbank ist nicht vollständig, regelmässig werden nur ca. 3 Prozent der tatsächlich auftretenden unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen den Behörden gemeldet. 2020News ist u.a. durch den Whistleblowerbericht aus dem Berliner Altenheim (Das schreckliche Sterben nach der Impfung) bekannt, dass selbst Todesfälle in engem zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung nicht gemeldet werden, weil sie oftmals als COVID-19-Sterbegeschehen fehlgedeutet werden. Auch in Bezug auf Krankenhäuser wie z.B. die Uniklinik Würzburg hat 2020News erfahren, dass geimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre teils schweren Nebenwirkungen nicht melden. Krankmeldungen nach der Impfung sind häufig.

In diversen Ländern ist der Impfstoff von AstraZeneca ausgesetzt worden bzw. wird bei Frauen unter 55 Jahren wegen einer ungewöhnlichen Vielzahl von Todesfällen, die auf Hirnvenenthrombosen zurückzuführen sind, nicht mehr verabreicht.

Möglicherweise aus der Motivation heraus, die Weiterverimpfung des Impfstoffs von AstraZeneca trotz seines wachsenden schlechten Rufs zu ermöglichen, ist nun eine Umbenennung erfolgt: Der AstraZeneca-Impfstoff heisst ab jetzt VAXZEVRIA.

Magnetisch durch Impfstoffe?

Seit Wochen kursieren Meldungen, Fotos und Videos im Internet über Personen, die mit M-RNA- und Vektor-Impfstoffen geimpft worden sind und deren Haut magnetisch ist.

Wie immer in solchen Fällen mühten sich die Faktenchecker und Mainstream-Medien redlich, diese Meldungen als Schauermärchen und Verschwörungstheorien zu klassifizieren.

Und ein weiteres Mal wird ein Alptraum als wahr. Bereits seit über 20 Jahren wird daran geforscht, wie man magnetischen Nano-Partikeln das Verhalten von Lebewesen beeinflussen kann.

Viele stellen sich die Frage: Ist es wirklich denkbar, dass Pharma-Unternehmen so skrupellos sind, eine „gefährliche Pandemie“ dafür auszunutzen, um Experimente an lebenden Menschen durchzuführen?

Ich denke, dass diese Frage falsch gestellt ist. Die adäquate Fragestellung lautet: Ist es denkbar, dass Pharma-Konzerne, die seit Jahrzehnten an neuen Technologien arbeiten, ohne diese unter realen Bedingungen testen zu können, eine Gelegenheit verstreichen lassen, diese an Milliarden von Menschen zu erproben, ohne für eventuelle Schäden haftbar gemacht werden zu können?

Beantworten Sie sich diese Frage selbst.

Ich dokumentiere hier einen Artikel aus Uncut-News aus dem Jahre 2010. Im Anschluss sind zwei Videos verlinkt.

Wissenschaftler nutzen magnetische Nanopartikel um Neuronen und das Verhalten von Tieren zu kontrollieren

Magnete und Impfstoffe?: Das European Vaccine Surveillance Forum scheint sich mit dem Thema zu befassen

Wie wir bereits gestern berichteten ist das haften an der Impfstellen von metallischen Gegenständen eine Tatsache die auch vom European Vaccine Surveillance Forum bestätigt wurde. Hier der Artikel.
Könnte dies ein Hinweis sein, warum die Impfstellen bei gewissen Menschen magnetisch werden?
Der Artikel wurde von mehr als 10 Jahren publiziert. Die Technik wurde sicherlich weiter entwickelt.
***
Cluster von erhitzten, magnetischen Nanopartikeln, die auf Zellmembranen ausgerichtet sind, können Ionenkanäle, Neuronen und sogar das Verhalten von Tieren fernsteuern, so eine Veröffentlichung von UB-Physikern in der Zeitschrift Nature Nanotechnology.
Die Forschung könnte eine breite Anwendung finden und möglicherweise zu innovativen Krebsbehandlungen führen, die ausgewählte Proteine ​​oder Zellen in bestimmten Geweben aus der Ferne manipulieren, oder zu verbesserten Diabetestherapien, die Pankreaszellen aus der Ferne zur Freisetzung von Insulin stimulieren.
Die Arbeit könnte auch bei der Entwicklung neuer Therapien für einige neurologische Erkrankungen eingesetzt werden, die aus einer unzureichenden Neurostimulation resultieren.
„Durch die Entwicklung einer Methode, die es uns erlaubt, Magnetfelder zur Stimulation von Zellen sowohl in vitro als auch in vivo zu verwenden, wird uns diese Forschung helfen, die Signalnetzwerke zu entschlüsseln, die das Verhalten von Tieren steuern“, sagt Arnd Pralle, Assistenzprofessor für Physik und Senior/Korrespondenzautor der Arbeit.
Die UB-Forscher zeigten, dass ihre Methode Kalzium-Ionenkanäle öffnen, Neuronen in Zellkulturen aktivieren und sogar die Bewegungen des winzigen Fadenwurms C. elegans manipulieren kann.
„Wir haben die Nanopartikel gezielt in die Nähe des ‚Mundes‘ der Würmer, des sogenannten Amphoids, gebracht“, erklärt Pralle. „Im Video kann man sehen, dass die Würmer herumkrabbeln; sobald wir das Magnetfeld einschalten, das die Nanopartikel auf 34 Grad Celsius erhitzt, kehren die meisten Würmer um. Mit dieser Methode könnten wir sie dazu bringen, hin und her zu laufen. Jetzt müssen wir herausfinden, welche anderen Verhaltensweisen auf diese Weise gesteuert werden können.“

Die Würmer kehrten den Kurs um, sobald ihre Temperatur 34 Grad Celsius erreichte, sagt Pralle – dieselbe Schwelle, die in der Natur eine Vermeidungsreaktion auslöst. Das sei ein Indiz dafür, dass sich der Ansatz auf Ganztierstudien zu innovativen neuen Medikamenten übertragen lasse.
Bei der vom UB-Team entwickelten Methode werden Nanopartikel in einer Zellmembran erhitzt, indem man sie einem hochfrequenten Magnetfeld aussetzt; die Hitze führt dann zu einer Zellstimulation.
„Wir haben ein Werkzeug entwickelt, um Nanopartikel zu erhitzen und dann ihre Temperatur zu messen“, sagt Pralle und merkt an, dass nicht viel über die Wärmeleitung im Gewebe auf der Nanoskala bekannt ist. „Unsere Methode ist wichtig, weil sie uns erlaubt, nur die Zellmembran zu erhitzen. Wir wollten die Zelle nicht töten“, sagt er. „Während sich die Membran außerhalb der Zelle erwärmt, gibt es in der Zelle keine Temperaturveränderung.“
Mit einer Größe von nur sechs Nanometern können die Partikel leicht zwischen den Zellen diffundieren. Das Magnetfeld ist vergleichbar mit dem, das in der Magnetresonanztomographie eingesetzt wird. Und die Fähigkeit der Methode, Zellen gleichmäßig über eine große Fläche zu aktivieren, deutet darauf hin, dass auch In-vivo-Ganzkörperanwendungen machbar sein werden, berichten die Wissenschaftler.
In der gleichen Arbeit berichten die UB-Wissenschaftler auch über die Entwicklung einer Fluoreszenzsonde, mit der sie messen können, dass die Nanopartikel auf 34 Grad Celsius erhitzt wurden.
„Die Fluoreszenzintensität zeigt die Temperaturänderung an“, sagt Pralle, „es ist eine Art Thermometer im Nanomaßstab und könnte es Wissenschaftlern ermöglichen, Temperaturänderungen im Nanomaßstab einfacher zu messen.“
Pralle und seine Co-Autoren sind in den Bereichen Molekulare Erkennung in biologischen Systemen und Bioinformatik sowie Integrierte Nanostruktur-Systeme aktiv, die im Rahmen des strategischen Planungsprozesses der UB 2020 identifiziert wurden.
Zusätzlich zu Pralle, der eine außerordentliche Position in der Abteilung für Physiologie und Biophysik in der Fakultät für Medizin und Biomedizinische Wissenschaften hat, sind die Co-Autoren Heng Huang und Savas Delikanli, beide Doktoranden in der Abteilung für Physik; Hao Zeng, außerordentlicher Professor für Physik; und Denise M. Ferkey, Assistenzprofessorin in der Abteilung für Biologische Wissenschaften.
Die Forschung wurde von der National Science Foundation und dem UB 2020 Interdisciplinary Research Development Fund unterstützt.
Quelle: Scientists use magnetic nanoparticles to control neurons, animal behavior

Nachfolgend zwei sehr sehenswerte Videos:

Inverview von Stew Peters mit Dr. Jane Ruby, die 20 Jahre lang in der pharmazeutischen Industrie gearbeitet hat (leider nur in Englisch):

https://rumble.com/vi6vfp-exposed-magnetism-intentionally-added-to-vaccine-to-force-mrna-through-enti.html

An der Technologie mit magnetischen Nano-Partikel wurde schon in den 90er Jahren experimentiert:

https://rumble.com/vj2bhx-wirkung-von-nano-partikeln-in-impfungen-vortrag-von-pierre-gilbert-aus-dem-.html

Zahlreiche Artikel und Videos finden Sie hier:

https://t.me/CoronaMagnetismus

Schulärztin schlägt Alarm: Mehrere Kinder nach Impfung herzkrank.

Österreichs Regierung lässt die Kinder impfen, obwohl die WHO davor warnt: Jetzt mussten mehrere Kinder in Niederösterreich mit schweren Impf-Reaktionen ins Spital. In einem Fall ist eine Herzmuskelentzündung bereits bestätigt. Der Schulärztin wurde untersagt, Eltern vorab über Risiken aufzuklären.

Rene Rabeder 24 Juni 2021

„Es waren noch nie so viele Schüler vor meiner Türe, wie heute“, berichtet die Schulärztin aus Niederösterreich, die sich an den eXXpress wandte. Erst wenige Minuten vor unserem Telefongespräch sei eine 15-jährige Schülerin mit Druck im Brustbereich zu ihr gekommen. Noch am Vormittag wurde das Mädchen zur Abklärung ins Krankenhaus gebracht, wenige Tage nach der Covid-Impfung.

Die Medizinerin berichtet, das Mädchen habe ihr noch erzählt, dass die Aufklärung bei der Impfung am Sonntag nur sehr kurz und knapp gewesen sei. Von Nebenwirkungen, gar von Herzmuskelentzündungen, sei überhaupt keine Rede gewesen.

Besonders brisant ist indes der Fall eines erst 13-jährigen Schülers, der gemeinsam mit seiner älteren Schwester schwere Reaktionen erlitten hatte. Nach der Impfung wurde der Bub mit akuter Atemnot und Schwäche ins Krankenhaus eingeliefert. Mittlerweile ist er mit der Diagnose „Skoliose“ (seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule, Anm. der Redaktion) wieder entlassen worden. Auf die Frage der Mutter nach dem Zusammenhang mit der Covid-Impfung bekam die Mutter laut ihrer Aussage vom behandelten Arzt die lapidare Antwort: „Das wissen wir nicht, wir wissen ja noch nicht, was die Impfung mit den Kindern macht, die Impfung ist ja noch neu und unerprobt!“

WHO warnt vor Impfung

Für die erfahrene Schulärztin, die nun das Gespräch mit dem eXXpress suchte, ist genau das der Punkt. Niemand könne ihrer Beurteilung nach voraussagen, wie das Immunsystem von Kindern auf diese spezielle Impfung reagiert. „Wir sehen ja schon Auswirkungen, aber was wir überhaupt noch nicht einschätzen können, sind mögliche Langzeitfolgen“, berichtet sie. Genau aus diesem Grund hätte auch die deutsche STIKO keine Empfehlung zur Impfung abgegeben, ebenso die WHO. Auch in Österreich handelt es sich nur um eine (Not)-Zulassung für spezielle Einzelfälle, „die nicht großflächig um den Preis der möglichen Schädigung gesunder Kinder empfohlen werden kann, da Kinder ohnehin ein minimales Erkrankungsrisiko haben und auch sehr wenig zum Infektionsgeschehen beitragen“, so die Medizinerin.

Ein wesentlicher Teil ihrer Aufgabe als Schulärztin sei die Präventionsmedizin. Aus diesem Grund wollte sie auch vorab die Eltern über mögliche Folgewirkungen der Impfung informieren. Doch das wurde ihr von der Direktion der Schule schriftlich verboten! Die Begründung: Man wolle schließlich, dass die Kinder geimpft werden, weil endlich wieder Normalität in den Schulalltag einkehren solle. Von dieser Normalität will die Ärztin, die „zumindest derzeit“ noch anonym bleiben will, seit dem Impfstart aber nichts bemerkt haben. Ganz im Gegenteil. „Viele Schüler fallen nach der Impfung tagelang aus“, berichtet sie. Die häufigsten Symptome: Kreislaufschwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen. „Und das sind nur die harmlosen“.

Für die Ärztin besonders schlimm ist, dass es keine offene Debatte zu diesem Thema gibt. Viel mehr würde auf kritische Ärzte auch von Kollegen unheimlich viel Druck aufgebaut. Einer dieser kritischen Mediziner ist der renommierte Internist Marcus Franz. Im eXXpress-Talk erklärt er, dass Kinder keine Treiber der Pandemie seien und warum er ihre Impfung sehr kritisch sieht.

Sehen Sie hier das Interview:

https://exxpress.at/schulaerztin-schlaegt-alarm-mehrere-kinder-nach-impfung-herzkrank/?fbclid=IwAR1Tlr70OnISC44uzF_oCC84m4cjfOrvTd_MCgmoYtRmTL1n0S4_oEr91zU

Corona-Maßnahmen sollen teilweise um ein Jahr verlängert werden


Erschienen auf https://reitschuster.de/ am 24. Juni 2021


Immer auf das Kleingedruckte achten – das wird schon Schülern eingebläut. Und man kann das nicht nur als Warnung verstehen – sondern auch umgekehrt als Tipp. Zumindest liegt der Verdacht nahe, dass die Regierung bzw. das Parlament, das sie eigentlich kontrollieren sollte, aber in Deutschland 2021 mehr wie ihr williger Vollstrecker wirkt, über den Trick mit dem Kleingedruckten agieren. Genauer gesagt über die Nutzung einer Hintertür. So wie Vektorimpfstoffe die für die künftige Immunität wichtige Information der Krankheitserreger in einem fremden Gewand in den Organismus „schmuggeln“, will das Hohe Haus heute nach Auffassung von Kritikern eine Verlängerung der Corona-Maßnahmen in einem falschen Gewand ins geltende Recht „schmuggeln“.
Genutzt wird dafür demnach ein Gesetzesentwurf zur Vereinheitlichung des Stiftungsrechts. Sein Titel: „Entwurf eines Gesetzes zur Vereinheitlichung des Stiftungsrechts.“ Kein Wort zum Thema „Infektionsschutzgesetz und Corona-Maßnahmen“. Den Entwurf hat bereits der parlamentarische Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz durchgewunken. So kommt er heute gegen 21.30 Uhr ins Plenum. Mit der Empfehlung, die Abgeordneten mögen ihn annehmen. Erst bei genauerem Ansehen stellt man fest: Es wurde einfach eine Passage zum Infektionsschutz angehängt, die gar nicht zur Überschrift passt. Und siehe da: Schön versteckt, zwar nicht im Kleingedruckten, aber unter „ferner liefen“ hinter allerlei Texten zur Finanzierung von Stiftungen, sollen die Abgeordneten quasi im Vorbeigehen – „en passant“, wie Schachspieler sagen würden, auch eine Neuregelung mit weit gehenden Konsequenzen abnicken: Corona-Maßnahmen sollen teilweise von der „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ entkoppelt werden. Das bedeutet einen Eingriff ins Allerheiligste der Verfassung: die Grundrechte. Dezent versteckt.
Im Fokus stehen Beschränkungen bei der Einreise nach Deutschland: Demnach sollen die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes zu diesem Thema künftig auch dann ein Jahr lang gültig bleiben, wenn gar keine vom Bundestag festgestellte Notlage mehr vorliegt. Paragraph 36 des Infektionsschutzgesetzes, Absatz 8 und 10, sieht für „Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen wollen oder eingereist sind und bei denen die Möglichkeit besteht, dass sie einem erhöhten Infektionsrisiko“ für das Coronavirus ausgesetzt waren, „Quarantänepflicht sowie die Übermittlung von personenbezogenen Daten an das Robert Koch-Institut“ vor. Dort steht auch, dass für die Einreise ein Impfzeugnis oder ein negativer Krankheits-Test verlangt werden kann.
Wie in dem Antrag geschickt die Sachgebiete vermischt werden, ist an den einleitenden Erläuterungen schön zu sehen. Da heißt es:
Durch den Gesetzentwurf soll das Stiftungszivilrecht künftig abschließend im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt werden. Neue Regelungen, insbesondere zum Namen, Sitz und Vermögen der Stiftung sowie zur Änderung der Stiftungssatzung und zur Zulegung und Zusammenlegung von Stiftungen, sollen geschaffen und viele schon bestehende Vorschriften geändert werden. Zahlreiche Streitfragen sollen hierdurch geklärt werden. Auch soll beim Bundesamt für Justiz ein zentrales Stiftungsregister mit Publizitätswirkung geführt werden.
Durch eine der im Ausschuss vorgenommenen Änderungen soll auch das Infektionsschutzgesetz dahingehend geändert werden, dass die Geltung einer Rechtsverordnung zur Regelung der Einreise aus Risikogebieten auf bis zu ein Jahr nach Aufhebung der Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite verlängert werden kann.
Konkret heißt es in dem Entwurf:
Artikel 10
Einschränkung von Grundrechten
Durch Artikel 9 werden die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) eingeschränkt.
Verteidiger des Entwurfs werden nun einbringen, dass die entsprechenden Einschränkungen auch schon im aktuellen Infektionsschutzgesetz so nachzulesen sind, und es sich bei deren Erwähnung in der Änderung um eine Formalie handelt. Juristisch mag das zutreffen. Aber eben die Verlängerung der Frist bedeutet auch eine mögliche Verlängerung der massiven Einschränkung der Grundrechte. Und dass diese gegen 21:30 Uhr, fast unbemerkt von der Öffentlichkeit im „Kleingedruckten“, kurz vor der Sommerpause erfolgen soll, erinnert eher an einen Taschenspieler-Trick zur weiteren Beschneidung von Grundrechten als an ein transparentes demokratisches Verfahren.

Zwischenfall im Schwarzen Meer

Die Fakten und Reaktionen auf die Verletzung der russischen Grenze durch den britischen Zerstörer

Die russische Nachrichtenagentur TASS hat die Fakten, die Standpunkte Russlands und Großbritanniens, sowie die Reaktionen auf die Aktion des britischen Zerstörers HMS Defender vor der Krim zusammengetragen.

von Anti-Spiegel 24. Juni 2021 18:19 Uhr

Die TASS hat die Fakten und Standpunkte Russlands und Großbritanniens zu dem brandgefährlichen Vorfall in den Küstengewässern der Krim in ihrer gewohnt trocken-sachlichen Art zusammengetragen und Thomas Röper die Zusammenfassung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Was über den Vorfall mit dem britischen Zerstörer im Schwarzen Meer bekannt ist

Am 23. Juni meldete das russische Verteidigungsministerium, dass ein russisches Grenzpatrouillenschiff in der Nähe von Kap Fiolent Warnschüsse und ein Su-24M-Bomber einen Warnbombenangriff auf den Kurs des Zerstörers der britischen Marine HMS Defender durchgeführt hat. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums überquerte das Schiff die Staatsgrenze der Russischen Föderation im Schwarzen Meer.

Die Position Russlands

Der Zerstörer überquerte die russische Staatsgrenze um 11:52 Uhr Moskauer Zeit, sagte das russische Verteidigungsministerium. Das Ministerium betonte, dass das Schiff eine Warnung über den Einsatz von Waffen im Falle einer Verletzung der russischen Grenze erhalten, aber nicht darauf reagiert hat.

Um 12:06 Uhr und 12:08 Uhr führte das Grenzpatrouillenschiff Warnschüsse aus. Um 12:19 Uhr führte ein Su-24M-Flugzeug einen Warnbombenangriff durch.

Um 12:23 Uhr verließ die Defender die russischen Hoheitsgewässer.

Das russische Verteidigungsministerium betrachtet das Vorgehen des Zerstörers als grobe Verletzung des UN-Seerechtsübereinkommens und forderte die britische Seite auf, das Vorgehen der Schiffsbesatzung zu untersuchen.

Der britische Botschafter wurde in das russische Außenministerium einbestellt.

Die britische Antwort

Das britische Verteidigungsministerium erklärte seinerseits, dass der Zerstörer „eine friedliche Passage durch die ukrainischen Hoheitsgewässer in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht“ durchführte. Es hat auch bestritten, dass irgendwelche Bomben auf die Route des Defender abgeworfen worden seien.

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace sagte, dass sich der Zerstörer in einem international anerkannten Korridor bewegte und diesen um 11:45 Uhr verlassen habe.

Nach Angaben des Sprechers des britischen Premierministers Boris Johnson nahm der Zerstörer „die direkteste und international anerkannte Route zwischen der Ukraine und Georgien“. Er fügte hinzu, dass das Vereinigte Königreich die Wiedervereinigung der Krim mit Russland nicht anerkennt.

Johnson glaubt auch nicht, dass das offizielle London über die Details des Vorfalls lügt.

Meinungen zu dem Vorfall

Der Kreml hält den Vorfall mit dem britischen Zerstörer für eine bewusste Provokation, Moskau hält das Vorgehen des Zerstörers Defender für inakzeptabel und unvereinbar mit dem Völkerrecht. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte, dass der russische Grenzschutz und die Streitkräfte eine ziemlich harte Haltung einnehmen werden, wenn jemand in Zukunft versucht, Provokationen wie den Vorfall im Schwarzen Meer zu inszenieren.

Der Leiter der russischen Delegation bei den Wiener Gesprächen über militärische Sicherheit und Rüstungskontrolle, Konstantin Gawrilow, warnte die britische Seite, dass beim nächsten Mal, wenn eine solche Entscheidung getroffen würde, die Bombardierung gegen das Ziel und nicht auf dessen Kurs erfolgen würde.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte, dass Russland auf mögliche Provokationen mit Grenzverletzungen antworten würde.

Der Einsatz von Waffen in der Situation der Verletzung der russischen Staatsgrenze war aus völkerrechtlicher Sicht legitim, so der Leiter der Arbeitsgruppe für internationale Rechtsfragen bei der ständigen Vertretung der Krim beim russischen Präsidenten, Aleksandr Molochow.

Nach Meinung des angesehenen russischen Piloten, Generalmajor Wladimir Popow, könnte die Verletzung der russischen Grenze durch den Zerstörer zur Aufklärung oder Störung des Verteidigungsmanagementsystems erfolgt sein.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba nannte den Vorfall eine Manifestation der „aggressiven und provokativen Politik“ Russlands. In diesem Zusammenhang hält er es für notwendig, zu einer qualitativ neuen Zusammenarbeit mit der NATO im Schwarzen Meer überzugehen.

Der erste stellvertretende Sprecher des Staatsrats der Krim, Jefim Fiks, bezeichnete den Vorfall als Versuch, Russland „auf den Zahn“ zu fühlen. Seiner Meinung nach ist „die Zeit gekommen, sehr ernsthaft auf all diese Provokationen zu reagieren.“

Der Leiter des Komitees für interethnische Beziehungen des Staatsrates der Krim Jurij Hempel betonte seinerseits, dass das russische Militär angemessen auf die Aktionen des Zerstörers reagiert habe und die Bewohner der Krim nichts zu befürchten hätten, da kein unfreundliches Schiff in die Hoheitsgewässer des Landes eindringen würde.

Das Mitglied des Föderationsratsausschusses für Verfassungsgesetzgebung und Staatsaufbau und Senatorin von der Krim, Olga Kovitidi, glaubt, dass die Reaktion Russlands auf die Verletzung der Staatsgrenze gerechtfertigt und der Art der Provokation angemessen war.